Zweiteinkommen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um die Insolvenz nicht zu gefährden, darf der pfändungsfreie Selbstbehalt von derzeit ca. 1045 € nicht überschritten werden. Somit bist Du verpflichtet, sämtliche Einkommen gewissenhaft anzugeben.

Wünsche ein gesundes neues Jahr und danke

1
@Ulrike66

Gerne.... und ich wünsche ebenfalls ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

0

Alle Einkünfte sind anzugeben.

Und immer daran denken, auch wenn man es ggf. nicht sofort merken sollte (hier wird man es allerdings merken, weil ja auch die Kontoauszüge geprüft werden), selbst nach Restschuldbefreiung haben die Gläubiger noch 1 Jahr Zeit für einen Widerspruch, wenn sich herausstellt, dass mit unrichtigen Angaben gearbeitet wurde. Dann wäre die ganze Zeit sinnlos gewesen.

Also alles angeben,

Danke für die antwort. Ein gesundes neues Jahr wünsche ich Ihnen lg Ulrike

1

Wenn Du krumme Touren machst ist es aus mit der Restschuldbefreiung. Und dann lernst Du praxisnah den Unterschied zwischen umsonst und vergeblich. Die Verfahrenskosten hast Du dann nämlich auch noch an der Backe. Prost Neujahr.

neue Brille in der Insolvenz

Frau B. ist in der privaten Insolvenz. Ihr bleibt zum Leben ein Betrag von 1130€ dieser wurde für Fahrkosten zum Arbeitsplatz aufgestockt nach Antrag. Nun stellte sie auf der Arbeit fest das sie schlechter sieht. Sie trägt seit 2011 eine Brille, sie ging nun zum Optiker A . und lies ihre Sehstärke überprüfen. A. stellte fest das die Sehstärke sich zum Jahre 2011 verschlechtert habe. Um weitere Kosten zu vermeiden, ging sie nicht zum Augenarzt, dieser fragte sich für eine schriftliche Bestätigung eine Gebühr von 35€. Sie stellte beim Inso-Gericht einen Antrag nach ZPO um die Kosten für die Brille wieder zu erhalten. Der Inso-Verwalter ist der Meinung das die Festgestellte verschlächterung nicht ausreicht um eine neue Brille zum Preis all in 165€ erstattet zu bekommen.

...zur Frage

Wer zahlt das Altersteilzeitentgelt + Aufstockungsleistungen während der vorläufigen Insolvenz ?

Während der aktiven Phase meiner ATZ-Blockregelung meldete mein Arbeitgeber die Insolvenz an. Für die 3 Monate der vorläufigen Insolvenz wurde mir (vom Insolvenz- verwalter) empfohlen, die 3 mtl. Beträge (ATZ-Entgelt + Aufstockungsleistungen) zur Insolvenzliste anzumelden. Die Deutsche Rentenversicherung veröffentlich allerdings in ihrem Internet-Auftritt folgende Aussage: "Das Altersteilzeitentgelt zuzüglich der Aufstockungsleistungen wird im Rahmen des Anspruchs auf Insolvenzgeld für die letzten 3 Monate vor dem Insolvenzfall durch die Agentur für Arbeit erstattet." Hier ist der Link dazu: http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_6986/DRVB/de/Inhalt/Presse/
Hintergrundinfos/altersteilzeitarbeit.html#doc7064bodyText5

Die Agentur für Arbeit gibt mir keine richtige Aussage dazu; bislang wurde ich an den Insolvenzverwalter verwiesen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?