Zweite Abmahnung ohne die erste gekriegt zu haben?

3 Antworten

Ich kann mich dem o.g. Tip nur anschließen:

Einfach für die letzten Monate keinen Anlaß zur Beanstandung geben.

Nicht verschlafen, nicht die Berufsschule schwänzen o.ä.

Falls doch sowas passiert, unbedingt am selben Tag zum Arzt wegen Bauchschmerzen o.ä..

Den Grund der Abmahnung hast Du ja nicht genannt. Es gibt natürlich auch teilweise merkwürdige Arbeitgeber. In dem Fall könntest Du Dich bei der zuständigen Kammer (z.B. IHK oder Handwerkskammer, je nach Beruf) beraten lassen. Oder in die Gewerkschaft eintreten.

Vermutlich war die erste Abmahnung mündlich und weil du die scheinbar nicht richtig verstanden oder ernst genommen hast, hat er es dir heute nach einem kurzen Gespräch mit seinem Anwalt schriftlich gegeben. Vermutlich (ich vermute das anhand der Aussage, dass dich der Chef schon länger auf dem Kieker hat) hat er dich auch schon vor Zeugen abgemahnt und womöglich nicht nur ein Mal.

Thema ist sicherlich, dass er der Chef nicht will, dass er sich von Azubis ärgern lässt, die er eh spätestens nach der Prüfung los werden will oder die die eh nicht schaffen. Du an seiner Stelle würdest dich sicher auch ungern von Azubis ärgern lassen die z. B. unzuverlässig sind. Zum ärgern lassen hat er schon seine Frau und seine Kinder. Die wird man nicht so schnell los.

Zum Ausbildung abschließen habe ich einen heissen Tipp: In der Abmahnung, die er dir gegeben hat, hat er eine Pflichtverletzung aufgeführt. Wenn du die in Zukunft lässt, kannst du deine Ausbildung abschließen!!!

Wahrscheinlich hast Du irgendwas nicht verstanden.

Wie auch hier - hier ist Finanzfrage.

Du kannst den Anweisungen Folge leisten.

Was möchtest Du wissen?