Zweifamilienhaus gegenseitige Schenkung Rückfall Erbe

2 Antworten

Für eine professionelle Klärung dieses Themas gibt es nur die Möglichkeit einen Notar einzuschalten, da Schenkungen von Immobilien sowieso beurkundet werden müssen.

Meines Erachtens nach ist eine Schenkung mit Rückfallklausel nicht möglich. Es erschließt sich mir auch nicht der Sinn einer solchen.

Früher gab es die Regelung über das bekannte Berliner Testament, der jeweils überlebende erbt alles. Heute hat sich das etwas "modernisiert" und es gibt eine Regelung bei der der überlebende alles erbt und die Pflichteilsansprüche der Kinder auf den Erben übergehen und erst wieder bei dessen Tod aufleben.

Dadurch muss kein Erbverzicht erklärt werden (was auch keinen Sinn macht).

Für diese Fälle arbeite ich seit 2 Jahren mit einer Notarin hier in Dresden sehr gut zusammen.

Meines Erachtens nach ist eine Schenkung mit Rückfallklausel nicht möglich.

Nicht richtig: http://www.iww.de/erbbstg/archiv/vorweggenommene-erbfolge-die-rueckfallklausel-bei-vorweggenommener-erbfolge-f48426

Es erschließt sich mir auch nicht der Sinn einer solchen.

Hier nicht, aber es gibt andere Fälle.

Für eine professionelle Klärung dieses Themas gibt es nur die Möglichkeit einen Notar einzuschalten, da Schenkungen von Immobilien sowieso beurkundet werden müssen.

Stimmt für die Beurkundung. Aber schon mal einen Notartermin gehabt? Vorher kommt die ERklärung zur "Vorbefassung." Ein Notar darf in einer Sache die er beurkundet nur in begrenztem Umfang auch beraten.

1
  1. Mir wäre die Version zu kompliziert.

  2. Ich würde, da ja die jeweils eigenen Kinder sowieso ebern sollen, anders vorgehen.

  3. Jeder der beiden erklärt einen Erbverzicht, bekommt im Gegenzug ein lebenslängliches Wohnrecht an der jeweiligen anderen Hälfte. Da es ja der Absicherung dienen sol, mit der Klausel, dass, wenn man es nicht selbst ausnutzen kann (z. B. Heimaufenthalt), den Mietvorteil ausgezahlt bekommt.

  4. Wirkung: Die Kinder des anderen erben dann sofort, aber das eigene Wohnrecht ist endgültig bis zum Todesfall des zweitversterbenden geregelt. Stirbt der, erben dessen Kind(er).

Hallo wfwbinder, danke dir für die Antwort, aber

  1. okay, sagt aber nicht zur Machbarkeit
  2. s.o.
  3. in der jeweils anderen Hälfte !? also auch bei dir Teilung in zwei getrennte Einheiten ( ist der Aufwand dann nicht ähnlich ? )
  4. aber außer dass die einen Kinder evtl direkt erben und somit auch schon evtl in Haftungen eintreten müssen, sehe ich da keinen Vorteil für diese !?
0
@silberheim
  1. theoretisch machbar, ich halte die Rückfallklausel für anfechtbar, weil eine Rückforderung eines Erbes nur bei groben Undank und ähnlichem möglich ist. Hier würde mit der Klausel das Erbrecht unterlaufen.

  2. siehe 1.

  3. Ich ging von einem Haus zwar mit zwei Einheiten, aber allein genutzt aus. Soll das in zwei Einheiten aufgeteilt werden? Auch kein Problem, Kann man ja in dem jeweiligen Erbverzicht festlegen, welche Erben, welche WE bekommen sollen. Sonst ideellen Hälften und die Erben einigen sich über die Aufteilung und das Wohnrecht ist an der jeweiligen ideellen Hälfte.

  4. In welche Haftung gehen denn die Kinder? Kann man doch im Wohnrecht regeln, dass der Wohnberechtigte die Lasten zu tragen hat. Aber durch die Rückfallklausel und weil dadurch der Überlebende alleineigentümer wäre, könnte er dann verkaufen udn die Kinder des Erstversterbenden gingen leer aus. Also müsste man als weitere Sicherheit noch eine Grundbuchblockade einbauen. Das gibt ein Konvolut an Verträgen, bei dem am Schluss keiner mehr durchblickt.

Aus meiner Sicht nur 2 vernünftige Lösungen. meine oben dargestellte, als einfachste Version und die große Sicherheit für die Kinder, oder aber ein klarer Erbvertrag, der aber wohl wegen des Widerstands eines Kindes nicht funktioniert.

Aber auch das könnte man lösen, wenn man den Vertrag nur mit den Zustimmenden Kindern macht und das "widerstrebende" auf Pflichtteil setzt. Das Kind wird sich dann schon überlegen, ob es nicht doch zustimmt.

1
@wfwbinder
  1. Es wird ja eben gar nicht erst Erbmasse ! Somit wird Nichts zurückgefordert ! Also dem Erben mag es nicht egal sein, aber dem Erbrecht denke ich schon. Wozu gibt es denn gerade solche Rückfallregelungen im Schenkungsrecht, doch gerade um dritten den Zugriff ( man kann ja sogar Klauseln einbauen, für den Fall das der Beschenkte Insolvenz anmelden soll)

  2. Och es gibt da viele Haftungen, mal ein ganz blödes Beispiel wer trägt für das räumen im Winter die Verantwortung ? Ja kann man "vertraglich" regeln, aber was wenn die eine Seite sich nicht daran hält und auch keine Versicherung abschließt. Dann kann der Geschädigte sich an den Eigentümer wenden und wenn es mehrere sind sich sogar einen aussuchen, der ihm den Schaden erstattet. Ist nur ein Beispiel. An wen wendet sich die Ordnungsbehörde, wenn evtl Gefahr von dem Grundstück ausgeht ( zB umsturzgefährdeter Baum ) usw Natürlich sind das alles Dinge die selten passieren, aber wenn denn dann ..

0
@silberheim

Gut, Du bist von Deiner Lösung überzeugt, dann macht es so. Ich habe meine Ansicht geschildert und würde das mit meinen Mandanten auch so durchziehen.

Denke nur daran, dass im Fall, einer Pflege im Heim ggf. das Haus komplett verkauft werden könnte und die Kinder des zuerst Versterbenden ihr Erbe für den Stiefvater/die Stiefmutter verlieren können.

Aber die Lösung muss dem Mandanten schmecken.

1

Kinder haben zu gleichen Teilen ein Haus geerbt. Der K1 möchte seinen Anteil an die K2 abtreten, mit Grundbuchaustrag, das Haus ohne Belastungen. Wie geht das?

Kind möchte seinen Anteil am Haus der Schwester abtreten. Es sind keine Belastungen auf dem Haus. Wie geht das am Kostengünstigsten und wie ist der juristische Weg?

...zur Frage

Erbfolge: Lebenspartner = Alleinerbe (Testament) - Welche Pflichtteilsansprüche der Eltern/Geschwister können geltend gemacht werden?

Die Lebenspartnerin wird im Testament als Alleinerbin genannt. Welche Pflichtteilansprüche der Eltern sind von der Lebenspartnerin zu erfüllen, wenn diese geltend gemacht werden?

Situation:

  1. Keine gemeinsamen Kinder.
  2. Der Vater der Erblassers ist bereits verstorben.
  3. Die Mutter lebt noch.
  4. Zwei Geschwister.

Fragen:

  1. Wer hat überhaupt Pflichtteilanspruch? Nur die überlebende Mutter oder auch die beiden Geschwister?
  2. In welcher Höhe?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Schenkung Wohnhaus der Eltern an Kinder mit Wohnrecht auf Lebenszeit

Meine Eltern wollen beginnen, Teile ihres Vermögens an meinen Bruder und mich zu übergeben.

Es geht um ein Stück Baugrund und das Elternhaus. Mein Bruder und ich wollen keine 50/50 Lösung, so dass jeder die Hälfte von den beiden Objekten hat, sondern einer den Grund (Bruder), der andere das Haus (ich).

Das Haus soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit (bis zum Tode) der Eltern haben. Wie ist das mit den Schenkungen, sollten meine Eltern in über 10 Jahren sterben? Gibt es einen Anspruch des jeweils anderen Geschwisterteiles auf den anderen Teil?

Oder sollte man spezielle Klauseln bei den beiden Schenkungen einbauen?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Einheitswert eines Einfamilienhaus: wo finde ich solche Informationen?

Bei der Besteuerung (Schenkung, Erbe) sind Einheitswerte für Immobilien (Grundstück, Haus) von Bedeutung. Oder sie waren es mal.

Haben diese Einheitswerte noch Auswirkungen bei Schenkungen/ Erbe? Oder sind diese nicht mehr relevant?

Wenn sie noch relevant sind, wo kann ich eine Tabelle zu den Einheitswerten - vor allem für Einfamilienhaus - finden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?