Zwei Kündigungen, welche gilt?

4 Antworten

Nein, ihre Kündigung gilt. Wenn sie ein sonderkündigungsrecht hat, kann sie das auch nutzen.

Unterstellen wir, dass der Vermieter eine Mieterhöhung nach § 558 BGB (bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete) oder § 559 (Modernisierung) richtig geltend gemacht hat, dann hat die Freundin ein (außerordentliches) Sonderkündigungsrecht nach § 561.

Ich meine, dass er seine einseitige Mieterhöhungsforderung nach Erhalt der mieterseitigen Sonderkündigung nicht mehr widerrufen kann. Seine Begründung ("meine Kündigung war zuerst da") für den Widerruf seines Mieterhöhungsverlanges stellt auch keine Anfechtung wegen Irrtums nach § 119 (1) BGB dar, welche ihm möglicherweise recht gegeben hätte.

Diese Begründung ist für ihn kontraproduktiv und daher gilt die Kündigungsfrist der Mieterin.

Die Kündigung der Freundin gilt. Denn das Mietverhältnis war durch die erste Kündigung des Vermieters nicht beendet, so dass die Mieterin es auch ihrerseits mit Sonderkündigungsrecht noch vorzeitig beenden konnte.

Was möchtest Du wissen?