Zwangsversteigerung ab wann bekommt der neue Eigentümer die Miete?

3 Antworten

Der Lasten-Nutzenübergang ist ab dem Zeitpunkt des Zuschlags. Hier setze ich voraus, dass Du alle beteiligten Personen über den Wechsel informiert hast.

Das bedeutet, dass Du ab dann Anspruch auf die Mietzahlungen hast.

Problem ist lediglich, dass das nur gegenüber einem Mieter gilt, mit welchem Du einen Mietvertrag hast.

Jetzt kommen aber §§ 987, 990 BGB ins Spiel. Gegenüber dem Untermieter hast Du einen Entschädigungsanspruch.

Lies zu der recht komplexen Thematik hier genauere Infos nach:

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/haftung-des-untermieters-auf-zahlung-einer-nutzungsentschaedigung_idesk_PI17574_HI7012814.html

Es soll ja vorkommen dass ein Eigentümer die Immobilie untervermietet weil er denkt dass sich dadurch Zeit gewinnen lässt.
Dem ist ja nicht so.

Steuerrecht, Absetzbarkeit von Renovierungskosten, Im Eigenheim mit Nießbrauch

Meine Eltern haben mir 2004 ihr Einfamilienhaus (Baujahr 1979) geschenkt. Es wurde jedoch ein Nießbrauch eingetragen. Das Haus wird von meinen Eltern selbst genutzt und wirft keine Mieteinnahmen ab. Es sollen nun die Fenster erneuert werden. Die Rechung wird mein Vater begleichen.

Frage : Kann er die Kosten steuerlich absetzen (obwohl er nicht mehr der Eigentümer ist ), oder sollte die Rechnung auf mich ausgestellt sein, damit ich die Kosten steuerlich geltend machen kann. Können die Kosten überhaupt steuerlich geltend gemacht werden ?

Danke

...zur Frage

Ab wann stehen mir die Mieteinnahmen nach Kauf einer Eigentumswohnung zu; schon als Besitzer oder auch als Eigentümer?

Ich habe im August (also vor 3 Monaten) einen Kaufvertrag für eine Eigentumswohnung notariell beglaubigen lassen. 4 Wochen später habe ich den Kaufpreis bezahlt nachdem die Auflassungsvermerkung eingetragen war, eine Woche später auch die Grunderwerbsteuer bezahlt. Der Grundbucheintrag lässt allerdings immer noch auf sich warten und die Mietzahlung geht immer noch an den Alteigentümer. (Ich bin ja nur Besitzer) Ist das rechtlich korrekt oder kann ich mich mit dem Alteigentümer einigen dass er mir die Miete weiterleitet ?

...zur Frage

Kann das Finanzamt von einem Erben Erbschaftssteuer erheben wenn noch kein Geld vorhanden ist

Wenn ein Erbe im Besitz von Geld,Wertpapieren und Immobilie gelangt ist und eine Steuererklärung über einen Steuerberater abgegeben hat Ab wann kann das Finanzamt
die Gesamtsumme der Erbschaftssteuer verlangen. Direkt nach Feststellung. Der Zuzahlende Betrag ist bereits vom Steuerberater berechnet. Das Erbe kommt nicht in einer Summe zur Auszahlung sondern in Etappen . M.F.G. anita1912

...zur Frage

Probleme mit Hauskauf, Restschuld?

Hallo, wir haben Anfang November einen Kaufvertrag beim Notar unterschrieben. Dort steht drin, dass eine Restschuld bei zwei Banken besteht. Einmal 99.000 und einmal 91.000. Der Rest des Geldes, was dann noch für die volle Kaufsumme übrig bleibt, soll jeweils zur Hälfte an die Eigentümer gehen. Nun hat die eine Bank bereits mitgeteilt, dass sie mehr haben möchte, alles kein Problem, bekommt der Eigentümer halt weniger. Nur die andere Bank möchte einfach, lt. Notar die wirkliche Restschuld nicht beziffern. Und somit zieht sich alles in die Länge. Der Notar kann uns keine Zahlungsaufforderung geben, solange er nicht die genauen Zahlen hat. Er meinte, er sei dran, war auch schon persönlich bei der Bank, doch ich kann nicht nachvollziehen, warum er keine Zahlen im Gepäck hat. Was ist nun bindend? Die Zahlen im Kaufvertrag oder muss man warten, bis die Banken ihre wirklichen Forderungen stellen? Wir wollten nun dem Eigentümer seinen Anteil, lt. Kaufvertrag überweisen, damit wir den Umzugstermin halten können, doch der Notar rät ab. Dabei ist alles geklärt und alle Unterlagen vorhanden, bis auf den einen Forderungsanspruch der einen Bank. Die Eintragung einer Auflassungsvormerkung und die Eintragung eines Grundpfandrechs sind bereits erfolgt. Danke für die Mithilfe.

...zur Frage

Reservierung dauert schon ewog

Mein Mann und ich haben einen Makler beauftragt unser Haus zu verkaufen. Der dritte Interessent war sofort begeistert und hat das Haus vom Makler reservieren lassen. Das war Anfang Mai. Seitdem haben wir nichts mehr gehört. Wir selber hängen total in der Luft, müssen selber ausziehen und können nirgends zusagen, weil wir nicht wissen wie es weitergeht. Wir haben mitlerweile herausgefunden dass der potentielle Käufer mit seinem eigenem Haus, das er "angeblich" verkauft hat, vor einem Jahr in Zahlungsschwierigkeiten steckte und kurz vor der Zwangsversteigerung stand. Makler hat nachgefragt und nach wochenlangem stummschalten der Käufer haben diese verlauten lassen, dass ihr Haus verkauft wurde, aber etliche Gläubiger vorhanden sind, die vom Notar jetzt alle angeschrieben werden. Erst danach weiß er angeblich wieviel Geld er noch zur Verfügung hat und was er dann für die Finanzierung benötigt. Makler sagt wir sind nun gebunden, weil der potentielle Käufer ja die Reservierungsgebühr bezahlt hat. Wir befürchten dass wir nur hingehalten werden und der am Ende doch nicht bezahlen kann. Dadurch hätten wir dann fast ein Jahr verloren, im Winter brauchen wir das Haus nicht anbieten, da kauft eh kein Mensch. Wie lange kann der Makler die Reservierung aufrechterhalten wenn wir als Verkäufer keine Lust mehr haben uns hinhalten zu lassen? Und müssen wir dem Makler dann etwas bezahlen, wenn daraufhin der Verkauf nicht zustande kommt?

...zur Frage

Mann insolvent, Immobilie vorhanden, Unterhaltsansprüche im Grundbuch, Forderungen FA u.meine nicht

Hallo, mein ehemaliger Geschäftspartner hat nach unserer Firmeninsolvenz eine private EV abgegeben und hat auch wirklich nichts mehr - bis auf eine Immobilie gemeinsam mit seiner Ex-Frau. Darüber hinaus will das FA von uns beiden noch bezogen auf die alte Firma 20.000 Euro haben, ich habe privat Forderungen gegen meinen Ex-Partner von 6.000 Euro. Seine Ex hat jüngst als Sicherungshypothek knapp 11.000 Euro auf die gemeinsame Immobilie eintragen lassen. (Unterhaltsansprüche der gemeinsamen Tochter). Das FA hat meine Ex-Geschäftspartner - auch um mir zu helfen - selber über die Immobilie informiert, die haben aber nur einen Schrieb geschickt :"... wg. dieses Anspruchs werden gepfändet .... aus Versteigerungserlös beim Amtsgericht..." das war 21.4. (Seine Ex hatte ab Dez. 2009 selber die Teilungsversteigerung beantragt, diese aber vor einiger Zeit wieder zurückgezogen). Das Amt hat wohl keine Sicherungshypothek eintragen lassen. Ich habe erst diese offiziell jetzt über 6000 Euro einen vollstreckbaren Titel gegen meinen Ex-Partner wg. eines Privatdarlehens von mir an ihn. Das ist unter uns beiden sowohl hinsichtlich der FA-Forderungen als auch des Darlehens freundschaftlich als o.k. besprochen. Aber: nun steht seine Frau im Grundbuch; wer hat nun vorrangig Anspruch, das FA oder seine Frau? Und warum ist das FA nicht auf diesellbe Idee gekommen? Danke für Eure Meinung. Helga

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?