Wie funktioniert die Zuzugsbesteuerung für Grenzgänger?

1 Antwort

Entschuldige bitte, aber das ist ein seltsamer Sachverhalt, der viele Fragen offen lässt, die für die Beurteilung wichtig sind.

1. Was zu verstehen ist, Du ziehst von der Schweiz weg. Also ist es in der Schweiz wegzubesteuerung. Die Einkünfte in der Schweiz werden dort besteuert. Einkünfte in Deutschland, die in der Schweiz dem Progressiosnvorbehalt unterliegen könnten, gibt es nicht. Es könnte höchstens sein, dass das eine Gehalt mit anteiligem Weihnachtsgeld in Deutschland steuerpflichtig ist, dann würde das in der Schweiz dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

2. Die Auszahlung aus der schweizer Pensionskasse ist es eine Einmalzahlung, oder eine Rente? die Rente wäre, wenn sie aus der gesetzlichen Altersversorgung kommt, auf Dauer in der Schweiz zu versteuern. Wenn es eine private Rentenkasse ist, wäre das was anderes.

3. Ziehst Du wirklich für einen Monat nach Deutschland und lagerst nach einem Monat Deine Möbel ein und gehst auf Weltreise? Die frage ist für mich nämlich, ob Du überhaupt einen Wohnsitz in Deutschland begründest. Ein Wohnsitz ist eine Wohnung, die darauf ausgerichtet ist einen Aufenthalt auf Dauer zu gestatten. Für einen Monat Wohnung anmieten, die Möbel einrichten udn dann nach einem Monat die Wohnung aufzugeben erscheint extrem unwahrscheinlich udn aufwändig. Wäre es nicht klüger udn billiger im Hotel zu wohnen?

4. Wie lässt Du Dir während der Weltreise Post zukommen? Bei einem Freund? Rentenbescheide, Bankauszüge, Steuerbescheide usw. müssen Dich ja auch erreichen.

5. Die Bezüge des Septembers in der Schweiz könntest Du dort ggf. steuerfrei bekommen, wenn Du denen eine Ansässigkeitsbescheinigung Deines deutschen Finanzamtes vorlegst.

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

Ein paar Antworten zu ihren Rückfragen:

1. In der Schweiz bin ich mit B Bewilligung nur quellenbesteuert, d.h. dort kann ich gar keine Steuererklärung einreichen, das wäre nur mit C Bewilligung möglich und die bekommt man frühestens nach 5 Jahren Aufenthalt als EU Bürger. Verstehe ich richtig, dass ein Einkommen aus der Schweiz in Deutschland dann nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt auch wenn ich bei der Auszahlung in Deutschland wohnhaft bin?

2. Das ist eine Einmalzahlung. Man kann sich den Teil der über dem Mindestrentenbeitrag in die Pensionskass eingezahlt wurde bei definitivem Verlassen der Schweiz auszahlen lassen.

3. Um das definitive Verlassen der Schweiz nachzuweisen benötige ich einen neuen Wohnsitz im Ausland (die Verfahrensweise mit dem Pensionskassengeld unterscheidet sich je nach Wegzugsland, deswegen ist eine Anmeldebestätigung nötig). Auch einige Versicherungen und andere Verträge kann ich nur sonderkündigen wenn ich das damit nachweise. Auch technisch ist das nicht besonders schwierig, da ich bei meinen Eltern zur Untermiete einziehen kann und dort auch die Möbel usw. unterbringen kann.

4. Dafür werde ich meinen Eltern eine Generalvollmacht ausstellen und alles an deren Adresse senden lassen.

5. siehe 1.

0
@yaldaboath

OK, dann ist es wohl in Deutschland eine Frage der Zuzugsbesteuerung. Aber ich sehe da, auch wenn es dem Progressiosnvorbehalt unterliegt, keine Steuer, weil ich keine inländischen Einkünfte sehe. und wenn ich auf Einkünfte von 0,- Euro 30 % Steuer anwende, bleibe ich trotzdem bei 0,- Euro.

Einzige Unsicherheit ist die Zahlung aus der Pensionskasse, da müsst ich suchen, aber es klingt für mich nicht nach Rentenzahlung, sondern nach einer Beitragserstattung udn das wären keine Einkünfte.

Leider fehlen auch die Summen, also wieviel Beitrag wurde gezahlt und wieviel Geld wird ausgezahlt, dann könnte man Rückschlüsse ziehen.

0

7 Monate Schweiz, 2 Wohnsitze, und nun die Steuern...

Hallo, ich arbeite dieses Jahr von Feb-Sept in der Schweiz (7 Monate). Davor war ich in D angestellt, danach werde ich in D Beamte.

In der Schweiz bin ich gemeldet, zahle Quellensteuer und habe eine kurzfristige Aufenthaltserlaubnis. In D habe ich mich - nach Rücksprache mit dem Bürgeramt (!!!) - NICHT abgemeldet. Die meinten, das wäre kein Problem - ich wollte gerne meine Wohnung behalten und war auch 3-4 mal da, habe ja noch Konto, Auslands-Krankenversicherung usw. in D. laufen. Ausserdem wusste ich ja schon, dass ich zurückkomme.

Jetzt frage ich mich, ob und wenn ja mit wieviel (ungefähr) Steuern ich rechnen muss, wenn ich zurückkomme, denn ich lese hier immer was von "Welteinkommen". Aus einer anderen Antwort habe ich diese Info zur Besteuerung nach Rückkehr:

"Status im Ausland arbeitend: in der CH Steuerpflichtig (Quellensteuer) unter der Voraussetzung, dass der tatsächliche Aufenthalt in der CH mehr als 183 Tage im Jahr beträgt (Teilsteuerpflicht in D jedoch nicht ausgeschlossen - die Lage ist da sehr verworren!). Wird die 183 Tage Regel nicht erfüllt Besteuerung wie beim Grenzgänger."

Trifft das auf mich zu? Was ist die 183 Tage-Regel? Muss ich für dieses Jahr eine Steuererklärung machen? Ich habe von meiner 70%-Stelle fast nix gespart, Zürich ist teuer. Geht das jetzt noch für die Steuern drauf oder kann ich mir noch ein paar Andenken kaufen? ;-)

Freue mich über Antworten - besten Dank!

...zur Frage

Wieviel darf Hausfrau mit 2 Kinder steuerfrei verdienen wen Ehemann in der Schweiz arbeitet?

Hallo, Mein Mann arbeitet als Grenzgänger Vollzeit in der Schweiz. Ich bin Hausfrau und Mutter von 2 Kinder, wieviel dürfte ich steuerfrei verdienen ohne das mein Mann mehr steuern zahlen müsste. Habe für 6 monate für 451€ gearbeitet ,das Finanzamt hat jetzt meinem Mann 1706€ von meinem Lohn auf der Steuererklärung drauf berechnet , mit der Begründung das ich nur 1000€ im Jahr steuerfrei verdienen könne . Das Rest wird auf das Lohn von meinem Mann verrechnet und so müsste er automatisch mehr steuern bezahlen. Ist das so rechtlich? Dan dürfte ich ja monatlich weniger als 100€ verdienen wen wir nicht möchten das Mein Mann mehr steuern zahlt.

Vielen Dank für die info 

...zur Frage

Grenzgänger Berlin-Schweiz, oder wie wird alternativ besteuert?

Sehr geehrtes Forum,

Folgendes Szenario: Ich werde ab dem 01.09. einen Beruf für ein Schweizer unternehmen antreten. Der Plan ist, das ich die ersten 3 Monate eine verhältnissmässig lange Aufenthaltsdauer in der Schweiz haben (3 Wochen Schweiz, eine Berlin)

In den weiteren Monaten wird das Verhältnis eher auf 2 Wochen Schweiz zu 2 Wochen Berlin und letztendlich auf 1 Woche Schweiz, 3 Wochen Berlin laufen! Der langfristige Plan wird wohl eine Berliner Zweigstelle sein die ich leite und eine Woche Schweiz (bzw. ein paar Tage) wird zu taktischen Auslegung der Arbeitsziele etc. beibehalten! Nun ist gerade für die ersten 6 Monate nicht ganz klar wie ich mich am besten besteuern kann. Also wie ist der rechtlich beste Weg (legal und effektiv für mich)

Ich habe im Internet unglaublich viele verschiedene Informationen erhalten und bin nun leider verwirrter als vorher da mein persönlicher Fall nirgendwo beleuchtet wurde.

Mein Hauptwohnsitz bleibt Berlin, Vorort in der Schweiz werde ich wohl für die ersten 6 Monate ein wg Zimmer beziehen.

Fragen:

  1. gelte ich als Grenzgänger und kommt somit das DBA für mich in frage? Hier zu gibt es Verschiedene Aussagen im Netz!

  2. wie würde ich alternativ angesehen werden? Was sind die Möglichkeiten? Macht es Sinn dem Arbeitgeber einen deutschen Vertrag mit deutschen sozialabgaben und Besteuerung vorzuschlagen? Laut Quellen aus dem Internet ist dem ja eigentlich nichts auszusetzen außer das der AG einverstanden sein muss.

Also zusammengefasst ist meine Frage:

Ich arbeite für einen Schweizer Arbeitgeber, erst 3 Monate lang 3 Wochen, dann in den folgenden 3 Monaten Ca. 2 Wochen und dann 1 Woche in der Schweiz, Hauptwohnsitz bleibt definitiv Berlin! Was muss ich also tun? Wie ist die korrekte Lage zur Besteuerung und welche Optionen habe ich?

Vielen Dank vorab für die Antwort!

Mit besten Grüßen

PS

...zur Frage

Pendlerpauschale für Job im Ausland

Hallo zusammen,

ich bin Mitte letzten Jahres nach zweijährigem Schweizaufenthalt ins schöne Hamburg zurückgekehrt. Durch die dem Progressionsvorbehalt unterliegenden schweizer Einkünfte sieht es um meine Steuererklärung nicht so rosig aus (Nachzahlung :-( ). Nun meine Frage: kann ich die Fahrten zur Arbeit, die ich in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres in der Schweiz hatte in meiner deutschen Steuererklärung ansetzen?

Vielen Dank für die Antworten und beste Grüsse aus HH,

Torben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?