Zusammenzug

3 Antworten

Grundsätzlich bildet Ihr bei Zusammenzug eine Bedarfsgemeinschaft und das Einkommen Deines Freundes würde angerechnet. ABER da Ihr jetzt erst zusammenzieht, könnt Ihr noch ein Jahr Schonzeit bekommen, da sich Eure Partnerschaft noch nicht gefestigt hat, auch das Kind (das ja nicht von ihm ist) spricht nicht für eine Bedarfsgemeinschaft. So wirst Du Deinen Regelsatz weiter bekommen und die anteilige Miete.

Hallo, das ganze läuft in 2 Phasen ab:

  1. Phase: Zusammenziehen und der Arge klar machen, dass Ihr eine "Entstehungsgemeinschaft" seit (geht maximal 12 Monate). Als Entstehungsgemeinschaft werded Ihr getrennt betrachtet so dass Du weiterhin Dein ALG2 + anteilige Miete + Krankenversicherung bekommst

  2. Phase: spätestens nach 12 Monaten seit Ihr eine "Bedarfsgemeinschaft" und werdet zusammen betrachtet. Hier wird dann das Einkommen Deinens Freundes angerechnet, so dass bei gutem Einkommen nur noch das Kindergeld + Unterhalt bleiben und ALG2 wegfallen. Mit dem Kürzungsbescheid Deiner ALG2-Leistungen kann er die Ausgaben für Dich aber steuerlich geltend machen (667€ im Monat = 8004€ im Jahr) und somit einen Teil der "Kosten" von der Steuer zurückholen

  3. Phase: Heirat? (nur der vollständiglkeit halber). Damit wärst Du natürlich besser abgesichert und wenn er in der GKV ist seit ihr beiden auch kostenlos mitversichert.

HINSWEIS: der Vater des Kindes ist zu Unterhalt verpflichtet. Dieses ist vom Ihm zu verlangen und ggf. das Jugendamt zwecks Vorschuss einzuschalten. Durch den Wegfall von ALG2 in Phase 2 wird weder das Kindergeld noch der Unterhalt/Vorschuss angerechnet, es ist also mit allen Mitteln (Steuer, Kindergeld + Unterhalt für das Kleine) nicht allzuviel was in Phase2 gegenüber Phase1 wegfallen wird.

Viel Erfolg euch!

Dankeschön hast mir super weitergeholfen :-)

0

Was möchtest Du wissen?