Zusammenstellung eines Gehaltpaket

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

also für die ges.Rente hast Du dann "nur" noch 3500€ brutto und bekommst entsprechend weniger Entgeltpunkte auf's Rentenkonto gutgeschrieben:

  • aktuell (2012) bekommt man für 32.446€ einen Rentenpunkt der aktuell 28,07 € mtl. Rente bedeutet

  • 3800 x 12 = 45.600 bringt 1,405 Rentenpunkte und damit 39,44€ mtl. Rente

  • 3500 x 12 = 42.000 bringt 1,294 Rentenpunkte und damit 36,32€ mtl. Rente

  • also falls alles gleich bliebe, bekommst Du für jedes Jahr ca. 3€ weniger mtl. Rente
  • dafür könnte und sollte die höhere AVWL eine höhere Zusatzrente (betr.AV) bringen und das locker wieder ausgleichen
  • auch die gesparten Kinderkosten könnte man in eine private Altersvorsrge (Riester) strecken und damit eine dritte Rente bekommen

So, nun aber das große aber: beim selben Arbeitgeber auf Lohnsteuerkarte UND als Mini-Jobber zu arbeiten ist nicht möglich! Zumindest nicht legal ...

Vielen Dank für die Antwort!

  1. Der Minijob hängt an einem anderen Standort an einem wirtschaftlich selbständigen Unternehmen. Dann ist es OK, oder?

  2. Wenn ich recht verstehe bedeutet dies: Wenn ich dort 10 Jahre arbeite und alles gleich bliebe, dann verliere ich 30 EUR/Monat Rente im Vgl. zum aktuellen AG. Das heißt, die 400-EUR-RV-Pauschale gleicht die 300-EUR-Brutto-Differenz nicht aus. Aber im Hinblick auf die höheren AVWL rentiert sich der Schritt trotzdem, korrekt?

0
@michl1972

ja könnte sich rechnen, einziges Problem, solltest du arbeitslos werden, wird nur von deinem Brutto von 3500,- € ausgegangen.

0
@michl1972

zu 1: alleine der Umstand, dass es Dir von einem Arbeitgeber angeboten wird macht die Sache schon sehr verdächtig und ist zumindest fragwürdig und grenzwertig. Ob Arbeits- und Steuertechnisch ein Tochterunternehmen als separater 2ter Arbeitgeber anerkannt wird kann ich Dir nicht beantworten. Ein zweiter Standort alleine reicht nicht. (Anmerkung: normalerweise sucht sich der Arbeitnehmer - wenn der denn will - unabhängig vom Arbeitgeber eine Nebenbeschäftigung - und informiert den Hauptarbeitgeber über die Aufnahme der Nebenbeschäftigung.)

zu 2: richtig: ein MINI-Job zählt so gut wie nicht zur ges.Rente, es sei denn, man verzichtet auf die SV-Freiheit und stockt die Rentenbeiträge freiwillig von seinem Netto auf. Allerdings lohnt sich das eher für 400€-only-jobber welche noch Pflichjahre zur ges.Rente fehlen. An Deiner Stelle würde ich mich gut informieren und zur bAV ggf. noch eine private Riesterrente abschließen.

0
@MadRampage

zu 1: JA, du hast recht. So richtig dolle ist das nicht. Ich werd da nochmals nachhaken.

zu 2: Einen Riester habe ich bereits. Da kommen in jedem Fall die VWL mit drauf. Blöderweise hat mein alter AG zwei Rentenversicherungen für die AVWL abgeschlossen (ganz lange Geschichte). Die würde ich dann eben beide weiterhin bedienen.

Vielen Dank für den tollen Service hier!

0
@Tina34

Auch daran hatte ich nicht gedacht!

Vielen Dank.

0

Was möchtest Du wissen?