Zusammenfassende Meldung aus Unkenntnis vergessen - wie nachholen?

2 Antworten

Nicht kann, sondern muss.

Und da Du ja selbst darauf gekommen bist und selbst korrigierst, passiert auch nichts.

1

Danke. Ich war etwas in Sorge, weil für die ZM ja bestimmte Fristen gelten, die ich schon längst überschritten habe (Auftrag vom Juli bzw. Oktober). Wenn ich das bei der Umsatzsteuer-Erklärung jetzt richtigstelle, sollte deiner Meinung nach also nichts passieren?

0
68
@Yell0wBird

Ja, aber zum Glück ist es eben im Steuerrecht fast immer so, dass, wenn man eine Handlung nachholt, bevor das Versäumnis entdeckt wurde, die Sache glimpflich abgeht und eben nichts passiert.

0

reiche die korrekten Unterlagen nach. Da wird nicht viel - bzw. nichts - passsieren.

Ein Begleitschreiben wirst du dir vermutlich sparen können, wenn du die korrigierten Dokumente über elster einreichst (müsste noch gehen).

Umsatzsteuer nachträglich bezahlen, da die Grenze 17.500 € überschritten

Hallo,

ich habe eine Frage an euch. Ich bin seit paar Jahren selbstständig(Kleinunternehmenregelung). Im Jahr 2011 habe ich aus Versehen die Grenze 17.500 € überschritten gehabt, trotzdem habe ich eine normale Steuererklärung für Kleinunternehmen (ohne Umsatzsteuer) abgegeben, was das Finanzamt akzeptiert hat. Allerdings hat mich das Finanzamt darüber informiert, dass ich im Jahre 2012 Umsatzsteuererklärung abgeben muss (aber im 2012 habe ich weniger verdient als 17.500 €.) Das ist für das Finanzamt nicht relevant, da ich doch für das Jahr 2011 keine Umsatzsteuer gezahlt habe, obwohl ich die Grenze 17.500 € im Jahre 2011 überschritten habe. Im Jahr 2012 habe ich meinen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, da ich noch nicht wusste, da ich die Grenze überschritten habe (ich dachte nämlich, dass sich 17.500 € auf die Einnahmen – Ausgaben bezieht und nicht nur auf die Einnahmen ohne Ausgaben). Wenn ich meinen Kunden die Umsatzsteuer in die Rechnung gestellt hätte, hätte ich die Umsatzsteuer selbst nicht bezahlen müssen, oder? Was soll ich jetzt machen? Meinen Kunden nachträglich neue Rechnungen stellen oder selbst alle Umsatzsteuer für das Jahr 2012 bezahlen? Was kommt jetzt auf mich zu?

Für eure Antworten vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Selbstständig mit Gewerbe - jetzt will ich nach Tschechien umziehen, was tun?

Hallo, ich bin seit paar Jahren selbstständig, habe inzwischen guten Ruf (Gewerbe), Kunden und so weiter. Aus persönlichen Gründen will ich nach Tschechien umziehen und möchte aber weiterhin meine Arbeit tun - es macht mir Spaß. Wie kann ich das am besten tun, damit ich weiterhin meine Kunden aus Deutschland habe? Gewerbe brauche ich, denn ich eigene Produkte verkaufe, sonst kann ich natürlich auch in Tschechien selbsständig sein. Aber Gewerbe in Deutschland wäre mir wohl wichtig.

Ich kann mir vorstellen, dass ich meine deutsche Firmenadresse behalte, aber persönlichen Wohnsitz hab ich dann in DE nicht mehr. Kann ich meine deutsche Gewerbe behalten, auch wenn ich nicht mehr ein deutscher Selbstständige wäre?

Am besten, wenn ich in CZ ein Selbstständiger wäre und in DE meine Gewerbe hätte - damit ich Krankenversicherung in CZ bezahle, aber Einkommensteuer und Umsatzsteuer je nach dem, aus welchem Land Kunde ist, und Gewerbesteuer in Deutschland?

Gibt's dazu eine Lösung? GmbH zu gründen, das hab ich bisschen Angst...

...zur Frage

Fragen zur Selbständigkeit und Reverse Charge

Hallo :)

ich mache mich grade Selbständig und habe einige Fragen.

Ich war zwar beim Steuerberater, bin mir über einiges trotzdem nicht sicher. Ich arbeite von zuhause aus und bis zum Ende des Jahres wird mit keinem Gewinn gerechnet.

Mein Auftraggeber sitzt in England (ich in Deutschland). Die Vergütung ist prozentual vom Gewinn, d.h. ich muss keine Rechnung stellen.

Der StB hat gesagt, dass mein Auftraggeber eine monatliche Gutschrift erstellen muss (mit Umsatz/Gewinn/Provision usw.) nach dem Reverse Charge Verfahren (?) (Ich habe mir einiges durchgelesen, habe aber nicht soviel Ahnung darüber). Was bedeutet das genau? Wie sieht so eine Gutschrift/ Rechnung aus und muss ich da was machen ? Oder was muss mein Auftraggeber machen? Es werden doch meine Umsatzsteuer direkt abgezogen oder? Wer muss was dafür machen ??? Dazu muss ich meine USt-IdNr angeben, oder?

Könnte ich eine Muster-Gutschrift erstellen und die jeden Monat ausfüllen lassen? Ich verstehe nicht genau wie das Reverse Charge Verfahren funktionieren soll ? Wann genau wird das Geld abgezogen?

Ich habe meinen Auftraggeber gefragt, und er wusste jetzt auch nicht was er machen muss. Also für die monatliche Gutschrift reicht da ein Stempel / Unterschrift aus, oder kann man das auch per Mail schicken ?

Außerdem hat der StB gesagt, dass er einen Antrag stellt, sodass ich kein Vorleistungen Zahlen muss? :/ Handelt es sich um die Umsatzsteuer oder die Lohnsteuer? Bei welcher Steuer muss ich eine Vorleistung machen ? (müsste ich dann z.B. keine Umsatzsteuervoranmeldung mehr machen?)

Ich weiß nicht ob das wichtig ist, aber es wurde gegen die Kleinunternehmer-Regelung entschieden.

Das StB hatte mir gesagt, dass ich bis Ende des Jahres nix mehr machen müsste. Stimmt das so?

Ich habe bis jetzt nur die Gewerbe angemeldet und den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erstellen. Brauche ich noch was?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?