Zum ersten Mal Vermögenswirksame Leistungen (VWL) - fondsbasiert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Man kann auch nur den Chef zahlen lassen. Man kann aber auch eigene Zuzahlungen leisten. Das ist bis zur Höhe der jeweiligen Fördergrenzen, die Niklaus schon aufgeführt hat, sinnvoll.
  • Ich habe "nur" Erfahrungen mit Deka-Fonds. Wichtig zu wissen ist, dass VL in Fonds angelegt werden müssen, die einen 100%igen Aktienanteil haben. Im Endeffekt kannst du entscheiden, ob du zum Beispiel einen deutschen, einen europäischen oder einen weltweiten Aktienfonds als VL-Anlage haben möchtest.
  • Der Vertrag ruht dann entweder insgesamt sieben Jahre, wenn du ihn nicht selber besparst oder der Vertrag wird von dir aufgelöst. Hier ist zu beachten, dass Kosten und Gebühren entstehen.

Danke Euch beiden für die Antworten.. "leider" liege ich über 20.000 Euro im Jahr, aber ich denke, dass man sich über den geschenkten Gaul auch ohne Förderung freuen sollte..

Mit Deka habe ich gar keine guten Erfahrungen.. sollte ich vielleicht einen Makler ansprechen oder so?

0

Gespart werden in der Regel 40 € pro Monat. Dieser Betrag wird entweder ganz oder teilweise vom AG bezahlt. Laufzeit 7 Jahre; Beitragszahlung 6 Jahre: Bereits nach 6 Jahren kann wieder ein neuer Vertrag begonnen werden. Wer sich für Aktienfonds entscheidet, erhält staatliche Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage. Bedingung: Voraussetzung ist, dass das zu versteuernde Jahreseinkommen maximal 20.000 Euro für Ledige und 40.000 Euro für Verheiratete beträgt. Auf die VL-Sparraten in einen Aktienfondssparplan der Staat eine Arbeitnehmersparzulage in Höhe von 20 Prozent der jährlichen VL-Einzahlungen bis zu maximal 400 Euro. Dies bringt eine Förderung von 80 Euro im Jahr vom Staat. Ich würde immer einen Aktienfonds bevorzugen allerdings nicht die Fonds von der Hausbank..

Was möchtest Du wissen?