Zulagen zur Riester Rente als Hausfrau und Mutter

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Richtig, wenn keine Rentenpflichtbeiträge bezahlt werden, ist man höchtens mittelbar Zulagenberechtigt wenn der Ehepartner unmittelbar Zulagenberechtigt ist und einen eigenen Riestervertrag hat.

Also kommst Du nur weiter die Zulage, wenn Dein Ehepartner einen Riestervertrag hat und dieser 4% von seinem Brutto (max. 2100€) minus Zulagen für die ganze Familie einzahlt, also sind hier maximal 2100-154-154-185-300=1.307€ Eigenbeitrag von Ihm zu leisten

  • damit bist Du wieder zulagenfähig und bekommst für 60€ Eigenbeitrag im Jahr 154+185+300€ Zulagen gutgeschrieben (und natürlich Deine Eigenbeiträge)
  • Der Mann erhält nur seine Zulage in Höhe von 154€ (und natürlich seine Eigenbeiträge)
  • steuerlich überwiegen hier in aller Regel die Zulagen, so dass es hier die Zulagen gibt (wegen der Günstigerprüfung)

Alles klar?

Einspruch euer Ehren! Richtig ist, dass der arbeitende Ehepartner einen Riester-Vertrag haben und besparen muss damit sie wieder zulagenberechtigt ist. Er muss aber nicht die vollen 4% Eigenanteil leisten. Es genuegen 60Euro. Damit wird zwar seine Zulage gekuerzt, aber sie bekommt fuer ihre 60Euro Eigenleistung die volle Zulage. Durch diesen "Trick" bekommt die Familie zusammen mehr Zulage als sie an Eigenleistung zahlt.

  1. Dein Mann muss einen Riestervertrag abschließen
  2. Du musst eine Teilzeitstelle annehmen, oder einen 400,- € Job, bei dem du auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtest.

Siehe MadRampage's Post.

Was möchtest Du wissen?