Zukünftige Anschlussfinanzierung für Eigentumswohnung bei älteren Eigentümern?

2 Antworten

Ich würde erst einmal herausbekommen, ob die Bausparkasse dann in 2023 überhaupt das Bauspardarlehen vergibt oder ob nicht allein das Alter der Darlehensnehmer bei Zuteilung ein Hinderungsgrund sein kann...wenn bekannt ist, dass die XY Bausparkasse heute schon Alterbeschränkungen hat, dürfte der Abschluss eines Bausparvertrages ziemlich sinnlos sein...

Zudem würde ich als erstes schauen, wie hoch die Ratenbelastung nach Zuteilung der Bausparverträge aussieht...eine 10jährige Ansparphase bedingt in der Regel auch eine 10jährige Darlehenslaufzeit, was wiederum zu einer sehr viel höheren Gesamtbelastung führen kann...

Das ist relativ.

Erstmal wäre der angebotene Bausparvertrag ja sowas wie ein Forwarddarlehen - und das auf 7 Jahre ! Das ist ein Vorteil, auch im Hinblick auf den Zinssatz.

Dann wäre der Zinssatz in der Ansparphase zehnmal so hoch wie meiner auf dem Sparbuch... (aber trotzdem lächerlich)

Des Weiteren könnten die Beiden Wohnungsbauprämie beantragen, da die wohnwirtschaftliche Verwendung praktisch feststeht. Dadurch sind die Abschlusskosten nicht mehr so tragisch.

Mit relativ meine ich, dass man natürlich nicht abschätzen kann, wie hoch die Zinssätze der Bankinstitute in 7 Jahren sein werden... und dass es sogar unwahrscheinlich ist, dass die Herrschaften in dem dann erreichten Alter, noch ein normales Baudarlehen bei einem Bankinstitut bekommen.

Ich würd's machen !

40

Danke für die Rückmeldung. Damit bestätigst du mein aktuelles Gefühl.

Die Sache mit der Wohnungsbauprämie ist hier wohl irrelevant. Dazu sind die Einkünfte etwas zu hoch ;)

0
36

Sehe ich genauso. Ich verstehe nur nicht, wieso die beiden mit der skizzierten Biographie und offenbar immer noch hohen Einkünften nicht 2023 einfach die 100.000 EUR auf den Tisch legen können oder wollen.

0
40
@barmer

Der Wohnungskauf war ursprünglich nicht geplant gewesen und nur die Reaktion auf den geplanten Verkauf der Wohnung (sie waren vorher Mieter). Somit besteht grundsätzlich kein Interesse daran, die Wohnung möglichst schnell abzubezahlen. Es gibt wohl auch genug andere Möglichkeiten sein Geld auszugeben.

0
36
@TopJob

Klar, wenn man länger Zinsen zahlt, wirds auch weniger.

0

Bausparvertrag für Anschlußfinanzierung?

Hallo,

ich habe mir in 04/2010 eine Eigentumswohnung gekauft. Die Finanzierung ist so angelegt, dass 2020 eine Restschuld von 12.000,- Euro übrig bleibt. Bislang habe ich mir um die Anschlussfinanzierung keine Gedanken gemacht, da diese im Vergleich zur derzeitig hohen Ratenbelastung (6% Tilgung) gering ausfallen wird.

Nun hat mich meine Bank angesprochen und angeboten, mir mittels eines Bausparvertrages den günstigen Zinssatz von 1.7 % für die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Es wurde eine monatliche Sparrate von 57,- Euro/ Laufzeit bis 2020 errechnet. Ich bekomme weder staatlichen Zulagen und noch VL.

Nun meine Frage: Macht so ein Bausparvertrag für mich überhaupt Sinn?
Oder gibt es effektivere Anlagen für monatliche 50,- Euro?

Ich bin etwas unsicher, denn in Finanzfragen bin ich kein Experte.

Vorab vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

Finanzierung mit Bausparvertrag

Derzeit liegt mir ein Angebot einer Sparkasse vor für eine Baufinanzierung von einem Darlehen von 260.000, abzgl. KFW 70 Kredit, 210.000 Euro. Zins 2,3% und Tilgung (in einen Bausparvertrag - Abschlussgebühr 2100 EUR) ca. 1,7%. Nach 10 Jahren sind (ohne Sonderzahlung) 36.300 Euro zusammengekommen. (Vergleich - Bei einem Annuitätendarlehen wären 40.200 Euro zusammengekommen. - mit Sonderzahlung auf 44.000 Euro) Durch Sonderzahlungen soll man 10 Jahren auf 40.000 Euro kommen. Danach könnten durch den Bausparvertrag von der restlichen Summe von 170.000 Euro, 60.000 Euro durch den Bausparvertrag mit 2,65% Zins mit einer hohen Tilgung finanziert werden. Die Rate muss dann aber bei mindestens für die 60.000 Darlehn bei 600 Euro liegen und 1200 Euro als "Startgebühr" bezahlt werden.

Als restliches Darlehen bleibt 110.000 Euro, dass nach dem Zinsniveau in 10 Jahren bezahlt werden muss.

Bei einem Annuitätendarlehen wäre eine Restschuld von 166.000 Euro da, die nach 10 Jahren nach Zinsniveau anschlussfinanziert werden müsste.

Was ist vorteilhafter?

...zur Frage

Soll ich meinen Wohnriester zur Finanzierung der gekauften Eigentumswohnung kündigen?

Ich habe im Jahr 2009 eine Eigentumswohnung gekauft. Neben drei Annuitätendarlehen habe ich außerdem einen vorfinanzierten Bausparvertrag abgeschlossen. Diesen spare ich nun mit einem Wohnriesterbausparvertrag an. In dieses Bausparvertrag habe ich auch vorher erlangte Riesterförderungwn als Einmalzahlung einfließen lassen. Ich möchte gerne die Riesterförderungen später für meine Altersvorsorge nutzen und die bisher gezahlten Wohnriesterförderungen nebst vorgenannten Einmalzahlung aus dem Vertrag entnehmen.

Ist dies ohne größere Verluste möglich? Wie und bei wem kann ich dies veranlassen? Wo kann ich mich beraten lassen?

...zur Frage

Eigentumswohnung finanzieren oder direkt zahlen?

Hallo,

ich möchte eine Eigentumswohnung kaufen als Kapitalanlage, soll also nicht zur Eigennutzug dienen sondern vermietet werden.

Die Wohnung ist aktuell vermietet und der Mieter wird auch drin wohnen bleiben. Macht es in dem Fall mehr Sinn die Wohnung zu kaufen oder über einen Kredit oder Bausparvertrag oder ähnliches abzuzahlen über X Jahre? Was bringt mir steuerlich mehr?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?