Zugewinngemeinschaft Unterschied ob man im Grundbuch steht oder nicht?

1 Antwort

Ich sehe 2 wesentliche Unterschiede:

  1. Nur der Eigentümer steht im Grundbuch. Der Anspruch aus dem Zugewinnausgleich ist ein rein schuldrechtlicher Anspruch und damit deutlich schwächer.

  2. Im Zugewinn sind sämtliche Vermögenspositionen zu den Stichtagen zu berücksichtigen, was wiederrum nicht zu einer hälftigen Teilhabe führen muss.

S.a. zum Zugewinn: http://anwalt-scheidung.net/Content-pa-showpage-pid-7.html

Darüber hinaus gibt es bei Streit und damit in einem Gerichtsverfahren die Darlegungs- und Beweislast. Wer etwas will, muss es also immer beweisen. Das kann im Zugewinn schwierig werden. Bei der Eintragung als Miteigentümer im Grundbuch dürfte dies eindeutig sein.

Vorvermächtnis größer als Erbe - was passiert mit dem Erbe?

Mir wurde 1999 von meiner Mutter notariell ein Grundstück "geschenkt" mit der Auflage, dafür ihre demente Schwester aufzunehmen (nicht in der Schenkung aufgeführt). Das habe ich 17 Jahre lang (!) getan, wir sind zusammen in ein Haus gezogen. Anschließend starb 1999 mein Vater, ich habe noch auf mein Erbteil verzichtet, damit meine Mutter klarkam (!), dafür hat sie mich 2001 netterweise mit einem Vorausvermächtnis gegenüber meiner Schwester in Höhe von 50.000 DM belegt, obwohl sie nur 60.000 besass. Informiert wurde ich darüber nicht, ich habe es erst letzte Woche nach ihrem Tode erfahren. Jetzt haben wir insgesamt nach Abzug aller Kosten noch 15.000 Euro über. Ich bin also enterbt! Was nun?

...zur Frage

Kann man den Zugewinn reduzieren?

Wie kann ich noch den Zugewinn bis zum Scheidungstermin reduzieren? Ist es überhaupt möglich?

...zur Frage

Kann Mann sein Vermögen bei Zugewinngemeinschaft ohne seine Frau veräußern?

Meine Freundin misstraut ihrem Mann, da er sein Haus verkaufen will. Sie leben im Güterstand der Zugwinngemeinschaft. Das Haus ist praktisch das einzige Vermögen, das er hat. Sie selbst hat eh kein Vermögen. Ihr Mann meint, er könne mit seinem Vermögen tun, was er will und braucht sie nicht zu fragen. Stimmt das?

...zur Frage

Schenkung an Tochter und Schwiegersohn

Schenkte im Jahr 2009 ein in Zugewinngemeinschaft lebendes Ehepaar "EVA und MAX" eine Restsumme in Höhe von ca. 100.000 Euro an die Tochter und Schwiegersohn (Eheleute), wie verhält es sich dann mit den unterschiedlichen Steuerfreibeträgen bei Tochter und Schwiegersohn?

Ist es dann so, dass der Schwiegersohn 30.000 mit 30% Schenkungssteuer versteuern muss, da er nach neuem Schenkungsrecht 20.000 Freibetrag hat, oder geht man davon aus, dass die Schenkung an den Schwiegersohn in Höhe von 50.000 aus jeweils 25.000 von EVA und MAX bestand und er somit 2 Mal den Freibetrag ausnützen könnte?

...zur Frage

Haus bei Kauf 72000,00, Restschuld 36.000,00, kann eine Schenkung zu je 20.000,00 an mich und meinen Mann erfolgen, trotz Restschuld. Die Restschuld zahlen wir?

Haus bei Kauf 2004 (Bj.1909) 72000. gezahlt 36000. Schenkung je 20000 am mich und meinen Mann jetzt? Forward Darlehn über Restschuld (10.2019) läuft. Kann schon jetzt 2017/18 eine Schenkung erfolgen oder erst nach Beginn der neuen Kondition der Restschuld 2019? So verständlicher??

...zur Frage

Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer Gestaltungsmöglichkeiten?

Eine Familie besteht aus einem Ehepaar und der Tochter der Frau. Es gibt Vermögen bei jedem einzelnen und gemeinsames Vermögen des Ehepaars.

Als Stiefkind gibt es für eine Schenkung von Ehemann an die Tochter einen Freibetrag von 100.000€.

Ist es problematisch, wenn der Ehemann weitere 100.000€ an die Ehefrau schenkt und diese sofort oder später an ihre Tochter weiterschenkt?

Falls ja, gibt es andere Möglichkeiten, das gesamte Vermögen am Ende in der Hand der Tochter zu versammeln, ohne dass diese nennenswerte Erbschaftsteuer zu zahlen hat?

Zum "Zielzeitpunkt" geht es um maximal 1,4 Mio, von denen 0,5 bereits der Tochter gehören werden. Bis dahin sind es hoffentlich noch 20 Jahre Zeit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?