Zugewinngemeinschaft in 2. Ehe und vererben mit Stiefkind?

2 Antworten

Wenn du alleine erbst, dann fällt das nicht in die Zugewinngemeinschaft. Lediglich die Wertsteigerung des Erbes, während der Ehe.

Beispiel: Erbe (Haus) 200.000 €

Durch den Immobilienmarkt oder Renovierung/Sanierung ist der Wert dann bei 250.000 €. Dann entfallen in die Zugewinngemeinschaft lediglich die 50.000 € Wertsteigerung.

ich muss nochmal nachfragen. ich werde ein Haus erben/alleine. Dieses werde ich verkaufen und dann den Erlös in das neue gemeinsame Haus stecken. Ich will aber, dass der Erlös aus meinem Erbe nach meinem Ableben meiner Tochter zugute kommt und nicht der Stieftochter. Wenn meinem Mann und mir was passiert, wird das Erbe doch durch 2 geteilt zu gleichen Teilen.

0
@questions681

Ach so, das hatte ich nicht ganz so herausgelesen. Nun gibt es hier sicherlich eine/-n Fachfrau/-mann die dir das beantworten können.

Nach meinem Verständnis, bringst du das Erbe dann in euer gemeinsames Haus ein und damit müsstest du eigentlich das vorher Gesagte ausgehebelt haben. Also dass es dann in vollem Umfang Zugewinngemeinschaft ist. Und dann wird natürlich durch die zwei Kinder im Erbfall geteilt.

Anders wäre es, denke ich, wenn du den Teil deines Kindes (wenn du geerbt hast) z.B. fest anlegst und verfügst, dass eine Auszahlung erst nach deinem Ableben erfolgen soll. Den anderen Teil bringst du dann in das gemeinsame Haus ein.

So müsste dann das Erbe eures gemeinsamen Hauses durch 2 geteilt werden und deine Tochter hat zusätzlich noch den von dir vorher fest angelegten Erbteil.

Bin gespannt was die Experten hierzu sagen. Habe nämlich evtl. in den nächsten Jahren eine ähnliche Situation.

0

In dem Du eine Grundschuld zugunsten Deines Kindes im Grundbuch eintragen lässt.

noch ist die Bank im Grundbuch...durch das zu erwartende Erbe wird die Bank nicht raus sein ...geht das trotzdem?

0
@questions681

Warum denn nicht ..... die Grundschuld wäre dann nur in II. Rangfolge .... und Du musst Dir halt sicher sein, dass Dein Sohn nicht irgendwann diese Karte zieht und diese Schuld ausgezahlt bekommen möchte.

0
@wilees

Ich frage mich, ob die Eintragung ins Grundbuch reicht, um das Erbe dann zu 100 % unantastbar zu machen...?

Es bleibt die Wertsteigerung.

Allerdings hat das Erbe theoretisch rein gar nichts mit dem Stiefkind zu tun. Können dann überhaupt Ansprüche seitens des Stiefkindes gestellt werden? Oder nur vom Ehegatte?

0
@TomundJerry

also wenn ich geerbt habe gehört ja alles zu gleichen Teilen meinem Mann und mir. Wenn meinem Mann was zustossen sollte, wird doch eine Erhebung fällig, falls die Tochter meines Mannes ihr Erbe ausgezahlt bekommen will. Da ist dann automatisch durch Zugewinngemeinschaft mein Erbe mit drin, oder? Ich frage mich, ob wir möglicherweise vor Eintritt des Erbes die Zugewinngemeinschaft beenden müssen.

0
@questions681

Nein, dein Erbe bleibt deins!

Sollte aber z.B. eine Wertsteigerung danach erfolgen, dann gehört nur die Wertsteigerung euch beiden.

Was ich nicht genau weiß: Wenn du das komplett in das gemeinsame Haus einbringst, ob es DANN nicht euch beiden gehört. (?)

0

Was möchtest Du wissen?