Zugewinnausgleich und nachehelicher Unterhalt

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, @EnnoBecker hat Recht, dieses Thema hatten wir in unterschiedlichen Variationen schon mehrfach in Kurzer Zeit. Mal in sachen Erbe, mal mit Scheidung.

Dröseln wir es mal auf:

  1. Das Grundstück hat er geerbt, also ist es sein Anfangsvermögen.

  2. das Haus haben die beiden gemeinsam gebaut.

  3. Alles was zwischen Tag der Eheschließung und Einreichung der Scheidung mit dem Vermögen passiert ist Zugewinn.

  4. Unsterstellen wir 500 qm Grundstück war am Tag der Eheschließung 50.000,- Wert. Beide hatten kein Weiteres Vermögen.

  5. Haus mit Grundstück ist bei Einreichung Scheidung 300.000,- Wert, Restschuld 100.000,-.

  6. Da Das Grundstück ihm gehört (einschließlich allem was damit fest verbuunden ist, also dem Haus), hat er ein Endvermögen von 300.000,- - 100.000,- = 200.000,-. Anfangsvermögen 50.000,- Zugewinn = 150.000,- = Sie bekommt die Hälfte = 75.000,-. Das muss er in Geld auszahlen.

  7. Mit der Unterhaltspflicht hat das alles nichts zu tun, dass ist eine Frage des nachehelichen Unterhalts und da geht es um Einkommen.

  8. Hausrat. den könnte man ja auch teilen und jeder ergänzt, was ihm dann fehtl, so hätte jeder 50 % alt 50 % neu.

Vorschriften §§ 1372 ff BGB,

Das gilt auch für die Haushaltsgegenstände, mit der Besonderheit § 1568b BGB, wenn es z. B. wegen Kindern besondere Interessen gibt.

3

Danke, für die hilfreiche Antwort und die Mühe mir das noch einmal aufzudröseln...

Eine Frage habe ich noch:

Wenn das Mietshaus auf Rentenbasis verkauft wird, zählen die monatlichen Raten da auch als Einkommen? Der Zugewinn wurde doch bereits ausgeglichen und der Wert des Mietshauses nun wird verlebt.

0
68
@Kreppel

Die Rente muss mit dem Ertraganteil versteuert werden.

Also nicht der "Kaufpreisanteil" sondern der "Zinsanteil" so wie es wäre, wenn man den Kaufpreis sofort bekäme, da müßte man ja auch die Zinsen versteuern.

1

Einkommenssteuererklärung: getrennte oder zusammen Veranlagung

Hallo,

ich bin mal wieder unschlüssig ob wir eine getrennte oder einen Zusammenveranlagung machen sollen. Wir sind verheiratet, 1 Kind, Ehemann Klasse 3, Ehefrau Klasse 5,

Ehemann hat nichtselbstständige Einkünfe und Einkünfte aus Gewerbebetrieb Ehefrau bezog für 2011 Kindergeld für unseren Sohn und Elterngeld. Außerdem noch Lohnsteuerpflichtiges Gehalt vom Arbeitgeber. Also nicht allzuviel.

Da der Ehemann ( ich ) hohe Werbungskosten hat. ( 11000 KM Strecke von Wohnung zur Arbeit im Jahr, frage ich mich ob es geht, eine getrennte Veranlagung zu wählen.

Hab Elster mal beide Szenarien rechnen lassen.

Getrennte Veranlagung: Ehemann 1300 € + "" "" Ehefrau -199 € es steht im Bericht von Elster aber keine festgesetztes Einkommenssteuer. Da wären noch 1100 € über. Ist das möglich ?

Wenn ich Zusammenveranlagung wähle, bekommen wir nur knapp 50 € raus.

Was gibt es noch für Möglichkeiten.

ich freue mich auf Eure Antworten.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Kann ein vor 15 Jahren gerichtlich festgelegter Unterhalt für die Ex-Frau noch abgeändert werden?

Ein alter Stammgast hat mir kürzlich sein Leid geklagt, er ist jetzt kurz vor der Rente, seit 15 Jahren geschieden, er hat immer gut verdient und mußte seiner Exfrau die ganzen Jahre nach der Scheidung Unterhalt zahlen, sie war bei der Scheidung schon 50 Jahre alt, war immer Hausfrau und Mutter gewesen - und es hieß, eine Erwerbstätigkeit sei ihr nach all den Ehejahren als Mutter und Hausfrau nicht mehr zuzumuten (obwohl seine Kinder damals schon alle volljährig waren). Aber nun, da er bald in Rente kommt und ein gutes Stück weniger Einkommen haben wird, möchte er weniger Unterhalt zahlen. Hat er vor Gericht eine Chance? (Ich dachte heutzutage, so liest man immer, werden die Ex-Frauen schneller zum Arbeiten "verdonnert").

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?