Zugewinn ohne im Grundbuch stehend nur für Kredite unterschrieben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Haus, was er vor der Ehe hatte und das von den Eltern geschenkte Grundstück, sind sein Anfangsvermögen.

Ein eventueller Wertzuwachs des Mietwohngrundstücks ist ebenso Zugewinn, wie die Verminderung der Darlehensbestände.

Auch der Bau des Hauses in dem ihr wohnt/gewohnt habt ist Zugewinn, natürlich abzüglich der Darlehen.

Da die Häuser ihm gehören (er ist im Grundbuch als alleiniger Eigentümer eingetragen) muss er den Zugewinnausgleich in Geld erbringen. ausserdem muss er Dich natürlich aus den Schulden befreien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HilfeHilfe
01.03.2015, 20:53

dann gehts doch

0

Finchchen:

Noch eine Anmerkung zur Schuldenhaftung:

Für die Forderungen der Gläubiger aus den Immobiliendarlehen haften

1) dinglich die Grundstücke des Mannes aufgrund der Grundschulden und 2) persönlich gesamtschuldnerisch Mann und Frau solange die Forderungen der Gläubiger bestehen.

Stellt dein Mann die Zahlungen an die Grundpfandrechts-Gläubiger ein und können sich diese nicht voll aus den Miet-Erträgen über eine Zwangsverwaltung oder der Verwertung der Grundschulden über eine Zwangsversteigerung der belasteten Grundstücke befriedigen, ist nicht auszuschließen, dass die Gläubiger in dein gesamtes persönliches Vermögen vollstrecken. Schau dir die seinerzeit vor dem Notar abgegebenen Schuldanerkenntnisse mit Vollstreckungsunterwerfung an.

Empfehlung: Spätestens zum Zeitpunkt der Vermögensauseinandersetzung anlässlich der Scheidung solltest du besonders darauf achten, dass dich die Gläubiger aus der persönlichen Schuldhaft entlassen. Lass dich nicht „auf später“ vertrösten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?