Zu versteuerendes Einkommen

3 Antworten

DEin Sachverhalt ist etwas unverständlich.

Sind die 4.000,- ein Minus in der Summe der Einkünfte?

Wenig Einkommen als Freiberufler? Das müßte dann ja ein Verlust gewesen sein.

Was heißt 21.000,- Einkommen für 3 Kinder?

Eine negative Summe der Einkünfte, würde vom Finanzamt automatisch als Verlustrücktrag auf das Jahr 2012 zurückgetragen und dort nach § 10 d EStG abgezogen.

Was heißt 21.000,- Einkommen für 3 Kinder?

Dass er mit den Kindern 21.000 verdient hat. Wie auch immer.

1
@blackleather

oder das er mit 21.000,- 3 Kinder unterhalten muss. Wie auch immer, ich finde den Sachverhalt etwas unklar.

1
@blackleather

Ich will vielleicht gar nicht genauer über die Art der beruflichen Tätigkeit informiert werden...

3

Aufgrund des sparsam formulierten Sachverhalts würde ich mal sagen: Garnicht.

Verstehe ich nicht. Vielleicht fehlt auch nur ein Salz... äh... Kommastreuer. Was haben die Kinder damit zu tun?

Verlustvortrag Werbungskosten verpufft?

Hallo, ich freute mich, dass ich Ausbildungskosten, die mir durch mein Studium entstanden sind solange vortragen kann, bis ich sie über die Lohnsteuer zurückbekommen kann, wenn ich festes Einkommen erziele. Aber das ist jedoch nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe.

Zu meiner Situation: Ich war bis dieses Jahr im April Student und habe fleißig meine Verluste jedes Jahr vorgetragen. Letztes Jahr 2015 habe ich ein Praktikum begonnen, für das ich in eine neue Stadt gezogen bin. Dadurch konnte ich eine Umzugskostenpauschale sowie jedes Jahr die Studiengebühren als Werbungskosten in meine Steuererklärung eintragen (ca 950 Euro). Diese Verluste wollte ich wie jedes Jahr weiter vortragen.

Ich habe in 2015 ca 4000 Euro durch Praktika verdient, indem ich jeden Monat ca 500 Euro monatlich verdient habe.

Nun wurden jedoch die 950 Euro in der Steuererklärung von den Einkünften abgezogen (Pauschbetrag von 1000 Euro) und sind verpufft, ohne dass ich sie weiter vortragen konnte.

Für die 4000 Euro (monatl. ca 500 Euro) hätte ich lange keine Lohnsteuern gezahlt, sodass ich das schon sehr fragwürdig finde. Warum sollte ich sonst meine Verluste vortragen, wenn ich am Ende eh keine Lohnsteuern zahlen muss und hierdurch bei wenig Einkommen, die Verluste verpuffen, weil sie irgendwie beim Einkommen abgezogen werden, was eh nicht versteuert wird?

Ist das alles richtig so und wenn nicht, was kann ich machen, um meine Verluste geltend zu machen bzw. noch weiter vorzutragen bis ich sie über die Lohnsteuer zurückbekomme?

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Überschussbeteiligung ist um 4000 Euro geringer als letztes Jahr! Kann das sein?

Meine Mutter erhält dieses Jahr eine Lebensversicherung ausbezahlt. Sie erhielt nun die Abrechnungsanzeige und die Überschussbeteiligung ist um 5000 Euro weniger als letztes Jahr. Ich finde das eine ganze Menge. Kann die Versicherung das machen? Wie kann ich Richtigkeit prüfen?

...zur Frage

Steuererklärung: Angabe der Anschaffungskosten vor Fertigstellung des Gebäudes?

Hallo,

ich habe letztes Jahr den Vertrag für einen Neubau unterschrieben, der 2017 fertiggestellt werden soll. Die Grunderwerbsteuer und Notarkosten wurden letztes Jahr bereits geleistet.

Die AfA greift ja erst ab Fertigstellung der Wohnung, wird also erst für die Steuererklärung 2017 relevant. Muss ich für meine Steuererklärung 2016 bereits die entstandenen Anschaffungskosten irgendwo angeben, obwohl sie noch nicht abgeschrieben werden können?

...zur Frage

Wo trage ich meine Forex (Devisenhandel) Verluste in der KAP Steuererklärung ein?

Sehr geehrte Community,

ich möchte gerne meine Verluste aus dem Devisenhandel in meiner Steuererklärung eintragen. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie habe ich die KAP auszufüllen.

Ich bin alleinstehend + keine Kinder und hatte im vergangenen Jahr lediglich einen Verlust aus dem Devisenhandel.

  1. Muss ich in Zeile 4 oder 5 etwas ankreuzen?

  2. 7-11 sind für mich nicht relevant, da keine inländischen Steuern fällig wurden. Mein Broker sitzt im Ausland.

  3. Insofern sind für mit 14-19 relevant. In Zeile 15 müsste ich dann meinen Verlust eintragen, korrekt? Muss ich hier ein Minus vor den Betrag setzen?

  4. In Zeile 17 trage ich ebenfalls den Verlust aus dem Jahr 2015 ein, korrekt?

  5. Und das müsste es dann doch gewesen sein, oder?

  6. Eine Unterschrift muss ich auf dem Formular anscheinend nicht leisten, korrekt?

Es sind viele Fragen. Aus dem Grund möchte ich mich bereits vorab bei Euch und eurer Unterstützung bedanken. Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche Euch einen sonnigen Start in den neuen Tag.

Liebe Grüße,

Thomas

...zur Frage

WWas ist wenn der Steuerberater falsch berechnet?

Ich 61,Frau, verheiratet kein Kinder selbständig als Freiberufler für ca 5 Std / Woche mit einem jährliche Brutto zu versteuern Einkommen vom nur ca 8000 pro nach Abzug von Betriebskosten. Mein Mann, Angestellter, Bruttoeinkommen von ca 30000 Euro im Jahr.

Vor jahren, als ich in meine selbständige Tätigkeit viel mehr verdiente, haben wir von der Steuererklärung immer eine Rückzahlung erhalten. Aber in die letzten Jahre mussen wir eine Nachzahlung leisten. wir sind vom Steuerberater immer zusammen gelegt für der Steuererklärung - früher manchmal getrennt. Ich bin Engländerin, kenne mich mich die deutschen Steuergesezte überhaupt nicht aus - dafür bezahle ich ein Steuerberater. Mein Bauchgefühl ist dass unser Steuererklärung - ausgeführt von die Fach-Gehilfin - unterschreiben vom Berater selbst - wegen die immer wieder Nachzahlungen ist vielleicht etwas schiefgegangen. Ich meine dass mit so eine geringe Einkommen (8000 brutto pro jahr) liege ich unter der erlaubte Freibetrag und dadurch keine EinkommenSteuer bezahlen mussen? Liege ich falsch mit meinem "Bauch-Gefühl" oder wenn nicht, was kann ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?