zu hohe fahrkosten

3 Antworten

sorry war gerade etwas enttäuscht als mir der steuerberater sagte ich bekomme nur die paar euros wieder .... verstehe das ganze nicht wirklich, bei den ganzen kosten die man hat nur so wenig wieder zu bekommen ....

der Staat zahlt dir nichts für das Pendeln, sondern du kannst über die Entfernungspauschale mit 30ct/km deine Steuerbelastung mindern. Der Staat zahlt keinem seine Fahrtkosten.

70 km einfach jeden Tag zu pendeln, also ca. 30.000 km jedes Jahr für die Arbeit zu fahren, da weiss jeder, dass dadurch das Auto sehr leidet und hohe Kosten anstehen.

Ich würde bei so einer Distanz und bei dem Verdienst entweder eine besser bezahlte Stelle suchen und/ oder näher zum Arbeitsplatz ziehen.

Zieht man in die Stadt, bei der der Arbeitgeber ist, spart man viele Kosten für's Auto und kann sich für die Minderausgaben eine grössere Wohnung leisten - oder es bleibt einfach mehr.

Das Problem haben viele. Und wenn die Kosten hoch bleiben für PKW-Nutzung, werden viele überlegen müssen, ob sie umziehen.

wie soll man bitte mit 350 eu leben und sich noch geld beiseite legen für einen neuen pkw um zur arbeit zu kommen??

Soll das wirklich Deine Frage sein?

Dann hätte ich den Vorschlag: Bitte einfach näher zu Deinem Arbeitsort zu ziehen und die paar Meter zu Fuss zu gehen.

Oder willst Du fragen, ob Du einen Steuerberater brauchst oder ob der richtig gerechnet hat?

Ich weiss auch nicht, ob die beiden von Dir angegebenen Themen "hoher Arbeitsweg" und "Steuernachzahlung" sachgerecht sind.

Hallo in die Runde! Ich grübele seit Tagen welche Steuerklasse für uns (verheiratet und 2 Kinder) die beste ist ?

.., den in diesem Jahr müssen wir das erste mal nachzahlen. warum eigentlich? unsere Ausgaben sind annähernd gleich geblieben. Mein Mann hat im Vergleich zu 2014 ca. 8000 € brutto mehr verdient (übers jahr gesehen)

bisher waren wir in IV / IV eingestuft und hatten immer kleines Urlaubsgeld zurück bekommen, jetzt nachzahlung. :-(

Ich muss dazu sagen, dass bei mir ca. 16000 und bei meinem mann 44000 € Bruttoarbeitseinkommen zu grunde liegen.

Habt Ihr tipps, was für uns das beste Steuerklassen-Kombi ist?

...zur Frage

Kann man beim Finanzamt freiwillig Vorauszahlungen leisten?

Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, das man dem Finanzamt vorab Geld zahlen möchte, aber ich habe einen Bekannten, der sich jetzt selbständig gemacht hat und meiner Meinung nach nicht unbedingt mit Geld umgehen kann, sprich, was er hat wird ausgegeben. Da denkt er auch nicht daran, das von den Einnahmen auch noch ein Teil an das Finanzamt zu zahlen ist. Deshalb würde ich ihm gerne den Vorschlag machen, dem Finanzamt die vorazussichtlichen Einnahmen zu nennen und dann entsprechend eine Vorauszahlung zu leisten, damit er dann nicht am Jahresende vor einer saftigen Nachzahlung steht. Oder benötigt man da schon einen Steuerberater, der einem die etwaige Steuerschuld ausrechnet?

...zur Frage

Pfändung bei bei Nichtzahlung von Steuerschulden?

Habe eine Rente von 750 Euro und lebe in Österreich. Jetzt sagt das Finanzamt ich muss für die letzten 3 Jahre 2700€Steuern nachzahlen. Mein Einspruch wurde abgelehn und ich soll das jetzt bezahlen nur ich habe so viel Geld nicht. Meine Frage kann mir das Finanzamt das Geld pfänden

...zur Frage

Witwe - Steuernachforderung aus gemeinsamer Veranlagung vermeiden?

Hallo liebes Forum,

mein Vater ist verstorben. Noch vor seinem Tod wurde der Steuerbescheid für 2015 bestandskräftig. Es ist eine hohe Nachforderung fällig. Meine Eltern wurden gemeinsam veranlagt, mein Vater hat noch gut verdient, meine Mutter so gut wie nichts. Muss meine Mutter nun die Nachzahlung bezahlen oder gibt es Möglichkeiten, dass sie die hohe Nachforderung nicht oder nur zu einem geringeren Teil tragen muss?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wenn 2000 € Steuernachzahlung drohen - dann Investitionsabzugsbetrag von 2200 €, dann keine Steuern?

Wenn mir für 2009 2000 € Steuernachzahlung blühen, dann ein Investitionsabzugsbetrag von 2200 Euro (so viel kostete der Schreibtisch mit -stuhl) gebildet wird, fallen dann keine Steuern mehr an? Danke Euch schon mal.

...zur Frage

Steuernachzahlung bei Vergleich

Hallo zusammen,

eine Frage für die Experten. Aus einem Arbeitsverhältniss, dass 2011 beendet wurden, waren noch Lohnzahlungen fällig. Vor Gericht wurde 2012 ein Vergleich von 890€ erziehlt. Diese Summe sollte laut Urteil netto sein, im Urteil steht, dass der Kläger den Betrag von 890€ netto bekommen soll.

Jetzt ist mir beim Steuerbescheid 2012 vom Finanzamt aufgefallen, dass Geld nachgezahlt werden soll, da der Ex-Arbeitbeger zwar 890€ ausgezahlt hat, diese aber Brutto wie Netto. Sprich auf der Lohnsteuerbescheinigung 2012 des Ex-Arbeitgeber stehen nur die 890€ + ein paar Sozialabgaben (KV/RV usw.) als Bruttojahreslohn. Lohnsteuer wurde keine ausgewiessen, in dem Jahr keine weiteren Löhne von diesem AG empfangen wurden.

Meiner Auffassung nach müsste der AG aber die daraus resultierende Lohnsteuer tragen, nicht ich, da das Urteil mit ja 890€ netto zugesagt hat. Ausserdem war ich 2012 ja komplett bei einem anderen Arbeitgeber angestellt, daher werden wohl die Bruttoarbeitslöhne aus beiden Lohnsteuerbescheinigungen summiert. Der Ex-Arbeitgeber hat auf die 890€ keine Lohnsteuer bezahlt, weil sein Programm bei der Berechnung wohl gesagt hat "890€ in einem Jahr sind nicht lohnsteuerpflichtig".

Wie soll man da weiter vorgehen. Muss ich die Nachzahlung ans Finanzamt bezahlen oder ist der Ex-AG in Regress zu nehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?