Zinssatz - Spread - Euribor?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Spread ist der Unterschied zu einem Referenzkurs. Das kann der Euribor sein, eine Bundesanleihe, der Unterschied zwischen Buch- und Geldkurs etc.

Wenn du ein Darlehen aufnimmst, das sich am Euribor orientiert, dann werden Regeln aufgestellt, die sich auf diesen beziehen. Und ganz sicher wird auch der Spread zum Euribor festgelegt.

Wenn Du einen Referenzwert hast und darauf ein Aufschlag oder Abschlag genommen wird, um einen anderen Wert zu berechnen, dann ist das der Spread, denn das Wort "Spread" bedeutet im Englischen entweder die Spanne (z.B. zwischen Geld- und Briefkurs eines Wertpapiers oder An- und Verkaufskurs von Devisen oder physischen Edelmetallen) oder aber Aufschlag (z.B. auf einen Referenzzinssatz wie den Euribor oder auf einen marktüblichen Referenzzinssatz wie 10-jährige Staatsanleihen). Das ist einfach die Übersetzung.

Was Du meinst, wird gelegentlich als credit spread bezeichnet. Aber spread hat auch wesentlich mehr Bedeutungen, wie sich schon in diesem Artikel nachlesen läßt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Spread_%28Wirtschaft%29

Da jedoch ein Euribor-basiertes, also variabel verzinsliches Darlehn nach Ablauf der gewählten Zinsperiode (z. B. 6 Monate) für die nächste Zinsperiode festgelegt wird, würde man den vom Schuldner zu zahlenden Zinssatz eher definieren als Euribor plus interest margin ("Zinsmarge"). Die margin ist der bonitätsabhängige Schuldneraufschlag auf den Euribor.

Wer legt im Fondshandel an der Börse Spreads und Kurse fest?

Aufgefallen ist mir in den letzten Tagen z.B. der Fonds M&G Global Dividend (WKN A0Q349). Hier beträgt der Spread fast 2%. Gestern: 15,14G zu 15,43B (Börsen Frankfurt und Berlin praktisch identisch). Ist der Makler/Skontroführer oder die KAG für diesen hohen Spread verantwortlich? Und wer legt den (überhöhten) Briefkurs fest? Dieser wurde in den letzten Tagen zwischen 3 und 6% über dem Kurs der KAG vom Vortag notiert. Und dies, obwohl der KAG-Kurs sich in den letzten Wochen im Regelfall kaum um wesentlich mehr als 1% pro Tag geändert hat. Als Konsequenz daraus hätte selbst ein schlecht informierter Anleger diesen Fonds über seine Hausbank (mit 5% Ausgabeaufschlag) noch günstiger kaufen können als an der Börse Berlin. Ein gut informierter Anleger kann diesern Fonds auch über eine Plattform wie z.B. Ebase ohne jeden Aufschlag und Gebühren kaufen. Für sinnvolle Antworten: danke im Voraus!

...zur Frage

Ich möchte Gold kaufen - welche Stückelung soll ich wählen? Lieber Münzen oder Barren?

Liebe Community,

ich möchte einen Teil meines bescheidenen Vermögens in physischem Gold investieren, rein als Inflations- und Krisenschutz. Mein Anliegen ist es nicht etwa Sammlermünzen zu kaufen und zu handeln.

Mein Edelmetallbudget beträgt etwa 15000-20000 Euro die ich vorwiegend/nur in Gold anlegen möchte und frage mich nun nach der Stückelung. In den Preisvergleichsportalen wie Gold.de kann man sehen, dass je niedriger das Gewicht der gekauften Münze (z. B. 1/10 oz), umso höher ist der Spread, also der Aufschlag zum aktuellen Goldkurs.

Ich wollte folgende Stückelung wählen: 2-3x 100g Barren Rest gängige 1 oz Münzen wie Krügerrand, Maple Leaf, Philarmoniker Evtl. noch 10x 10g gängige Münzen

Gehe ich richtig vor? Wie habt Ihr oder in welcher Stückelung würdet Ihr in physischem Gold anlegen? Ist es richtig, dass ich mich beim Anlagegold vorwiegend am Spread orientiere? Über jede Antwort bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?