Zahlung des Kaupreises bei immobilienkauf über Notaranderkonto?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Putzfee:

Eine ähnliche Frage habe ich am 14.03.2014 wie folgt beantwortet:

"Eine sehr gute Abhandlung über das "Notar-Anderkonto" findest du unter http://www.hildebrandt-maeder.de/sites/Kaufvertrag.php?mehr=7

Ist das Grundstück lastenfrei - und zwar auch ohne wertbeeinträchtigenden Eintragungen in Abt. II - und ist für den Erwerber an einwandfrei erster Rangstelle eine Eigentums-Verschaffungs-Vormerkung eingetragen und liegen dem Notar alle behördlichen Genehmigungen und die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts vor, besteht kein Grund, den Kaufpreis über Anderkonto abzuwickeln. Die Kosten hierfür sind hoch.

Anders sieht es aus, wenn das Objekt hoch belastet ist und aus dem Kaufpreis mehrere Gläubiger zu befriedigen sind und vielleicht sogar ein Zwangsversteigerungsvermerk wegzufertigen ist. Dann fungiert der Notar als Treuhänder und der Käufer stellt ihm auf Anderkonto den Kaufpreis bereit, damit er, der Notar, in die Lage versetzt wird, die Gläubiger zu befriedigen, um das Objekt lastenfrei zu stellen, wie es der Kaufvertrag vorsieht.

Der Käufer sollte allerdings Wert darauf legen, dass der Veräußerer auch die (relativ hohen) Kosten für die Lastenfreistellung zu übernehmen hat."

Nicht nötig.

Bezahlt wird er wenn die Auflassung im Grundbuch steht.
Danach zahlt der Notar aus, ohne weiter Fragen.
Danach gibts die Immobilie.

Da der Notar eh zahlen muss, kann man das auch selber.

Sicherheit wäre nur für den VK der erst die Auflassung machen will, wenn das Geld beim Notar ist. Aber dem reicht ja auch die Bestätigung der Bank. Und der Vk, kann wenn der Notar das bereits reinschreibt die Auflassung löschen wenn kein Geld kommt.

Also ist es sinnlos und kostet auch weitere Gebühren.

Hat man früher gemacht als die Notar zu doof waren eine "Löschklausen" in den Vertrag zu schreiben die einfach und schell die Auflassung löschen lässt. Betrüger haben sich eintragen lassen und dann nur gegen Zahlung die Immobilie wieder frei gegeben. Auf dem Rechtsweg dauerte das dann jahre....

Der Veraußerer hat 45000€ Grundschuld. Darf die Bank von mir 126500€ Kaufpreis für Loschungsbeweiligung verlangen?

Guten Tag. Ich habe einen Kaufvertrag in Juni 2018 unterzeichnet. Dort steht die Info, dass der Verkäufer bis September die Löschungsunterlagen einreichen muss. Stattdessen habe jetzt ein Brief von den Notar bekommen, dass die volle Kaufpreis bis ende September auf Treuhandkonto in der Sparkasse einzahlen muss. Wenn nicht die Unterlagen müssen zurückgeschickt werden. In dem Vertrag steht, dass das Treuhandkonto/Notarkonto unerwünscht ist. Die Sparkasse möchtet jetzt die ganze Summe haben, weil der Verkäufer höchst verschuldet ist. Im Vertrag steht, dass die Übergabe der Immobilie spätestens bis zum 31.01.2019 erfolgen muss und die Zahlung erst nach Übergabe der lastenfrei Immobilie zu erledigen ist. Wir haben die Kredite in der gleichen Sparkasse. Ich möchte nicht den Verkäufer finanzieren und jetzt einzahlen, was nicht den Vertrag entspricht. Das Treuhandkonto wird bestimmt auf meine Lasten verschieben. Kann ich mich gegen solchen Sachen wehren?

...zur Frage

Beurkundungstermin für Immobilienkauf außerhalb der Kanzlei?

Hallo,

wollte noch eine Wohnung dazu kaufen. Der Verkäufer ist geistig voll auf der Höhe, hat aber leider körperliche Einschränkungen, die es ihm nicht erlauben, zum Notar in die Kanzlei zu kommen.

Würde ein Notar jetzt die Beurkundung auch auswärts vornehmen? Ist das gesetzlich möglich? Oder könnte der Verkäufer einfach einen Bevollmächtigten zur Beurkundung schicken?

Grüße

...zur Frage

Kann ich bei einem Notar Geld hinterlegen?

Aus bestimmten privaten Gründen möchte ich einen Teil meines Geldes, das ich geerbt habe, bei einem Notar hinterlegen. Geht dies grundsätzlich, oder müssen dafür gewisse Voraussetzungen erfüllt sein? Wieviel kostet die Hinterlegung auf einem Notaranderkonto? Kurze Erklärung: Ich bin mit meinem Mann zerstritten. Er hat in den letzten Jahren immer auf meine Kosten gelebt. Ich befürchte, dass er sich Geld aneignet und sich dann "aus dem Staub" macht. Oder er verlässt mich, sobald meine Hinterlassenschaft aufgebraucht ist. Ich möchte nun einen Teil meines Erbes bei einem Notar hinterlegen, wovon er natürlich nichts wissen soll. Geht so  etwas?

...zur Frage

Grundbucheintragung bei Immobilienkauf?

Hallo liebe Community,

ein guter Freund von mir möchte eine Immobilie mit seiner Freundin und seiner Mutter Finanzieren. Der Kredit würde aber nur über die Mutter und Freundin laufen, er würde gar nicht im Kreditvertrag mit drin stehen weil er noch nicht Kreditwürdig ist.

Sie haben sich aber dazu entschieden das er und die Mutter im Grundbuch als Besitzer eingetragen werden, die Freundin möchte aus privaten Gründen nicht rein. Ist so eine konstilation machbar? Weiß die Bank später wer im Grundbuch eingetragen wird?

Danke schon mal im vorraus

...zur Frage

wer hat das Recht, den Notar bei einem Immobilienkauf zu bestimmen?

Wer hat bei einem Immobilienkauf das Recht, den beurkundenden Notar zu bestimmen - der Käufer oder der Verkäufer? Da der Käufer den Notar bezahlen muss, sollte doch auch das Recht, diesen auszuwählen auf seiner Seite sein! Kennt jemand einen relevanten Papagraphen oder ein Grundsatzurteil?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?