Zahlung des Kaupreises bei immobilienkauf über Notaranderkonto?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Putzfee:

Eine ähnliche Frage habe ich am 14.03.2014 wie folgt beantwortet:

"Eine sehr gute Abhandlung über das "Notar-Anderkonto" findest du unter http://www.hildebrandt-maeder.de/sites/Kaufvertrag.php?mehr=7

Ist das Grundstück lastenfrei - und zwar auch ohne wertbeeinträchtigenden Eintragungen in Abt. II - und ist für den Erwerber an einwandfrei erster Rangstelle eine Eigentums-Verschaffungs-Vormerkung eingetragen und liegen dem Notar alle behördlichen Genehmigungen und die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts vor, besteht kein Grund, den Kaufpreis über Anderkonto abzuwickeln. Die Kosten hierfür sind hoch.

Anders sieht es aus, wenn das Objekt hoch belastet ist und aus dem Kaufpreis mehrere Gläubiger zu befriedigen sind und vielleicht sogar ein Zwangsversteigerungsvermerk wegzufertigen ist. Dann fungiert der Notar als Treuhänder und der Käufer stellt ihm auf Anderkonto den Kaufpreis bereit, damit er, der Notar, in die Lage versetzt wird, die Gläubiger zu befriedigen, um das Objekt lastenfrei zu stellen, wie es der Kaufvertrag vorsieht.

Der Käufer sollte allerdings Wert darauf legen, dass der Veräußerer auch die (relativ hohen) Kosten für die Lastenfreistellung zu übernehmen hat."

Nicht nötig.

Bezahlt wird er wenn die Auflassung im Grundbuch steht.
Danach zahlt der Notar aus, ohne weiter Fragen.
Danach gibts die Immobilie.

Da der Notar eh zahlen muss, kann man das auch selber.

Sicherheit wäre nur für den VK der erst die Auflassung machen will, wenn das Geld beim Notar ist. Aber dem reicht ja auch die Bestätigung der Bank. Und der Vk, kann wenn der Notar das bereits reinschreibt die Auflassung löschen wenn kein Geld kommt.

Also ist es sinnlos und kostet auch weitere Gebühren.

Hat man früher gemacht als die Notar zu doof waren eine "Löschklausen" in den Vertrag zu schreiben die einfach und schell die Auflassung löschen lässt. Betrüger haben sich eintragen lassen und dann nur gegen Zahlung die Immobilie wieder frei gegeben. Auf dem Rechtsweg dauerte das dann jahre....

nein, wenn das geschieht kostest es normalerweise auch noch extra Geld das der Notar dafür möchte. Notaranderkonto wird in der Regel genommen um mehr Sicherheit zu erlangen

Mikkey 25.06.2014, 19:53

Wobei man sich fragen sollte, ob man bei einem Notar, den man nicht kennt, mehr Sicherheit hat, als bei einem Verkäufer, den man nicht kennt.

2

Ich finde das gut wegen der Sicherheit. Es gibt keine Regel ob man das machen muss oder nicht.

Was möchtest Du wissen?