Zahlt man in einem geschlossenen Tarif bei einer privaten Krankenversicherung einen höheren Beitrag?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem geschlossenen Tarif wird das Alter und die Krankheitsanfälligkeit der Tarifmitglieder immer höher, bevor die Versicherten langsam aussterben.

Die Gründung/Eröffnung neuer Tarife erfolgt gelegentlich, ohne dass die Versicherung sich freiwillig bei den alten Bestandskunden meldet, obwohl sie diese vielleicht sogar auf Nachfrage (kostenlos) "umbuchen" würde.

Ein Beispiel eines solchen Vorgehens findet sich z. B. bei dieser Versicherungsgesellschaft "a.G": http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/meldung/Barmenia-Zahnzusatzversicherung-Beitrag-fast-verdoppelt-4190832-4191372/

Pardon, der ZG ist ein Zusatztarif und wurde schamlos ausgenutzt. Leute die bei Vertragsabschluss kerngesund waren, haben nach acht Monaten sich einen Mittelklassewagen einbauen lassen. Das Kosten steigen ist dann kein Wunder! Ausserdem ist das ein Tarif nach Art der Schadensversicherung und nicht nach Art der Lebensversicherung kalkuliert. Pardon, das Beispiel zeigt mir auch von Seiten der ach so objektiven Testabteilung, das hier fachlich null Volt auf der Leitung ist. Aber Hauptsache Siftung Warentest...tsts

0

Stimmt irgendwie so halb. Ein Unternehmen was einen Tarif schließt, hat seine Versicherten meist mit einem günstigen Einstiegstarif gelockt und "gute" Risiken angezogen und somit die Beiträge klein gehalten. In der Laufzeit eines Tarifs werden die guten Risiken älter und damit schlechter. Die Ausgaben steigen und damit auch die Beiträge. Für neue Kunden ist der Tarif "unattraktiv" weil teuer.

Versicherungsunternehmen schließen den Tarif und machen einen neuen Tarif auf. Spiel beginnt von vorne. Unternehmerisch verständlich, allerdings aus Sicht der Bestandskunden ganz schön "bescheiden".

Mein Tipp, es gibt Unternehmen die sich darauf spezialisiert haben, innerhalb eines Unternehmens einen Tarifwechsel zu ermöglichen. Mit diesen Kontakt aufnehmen und einen Tarifwechsel prüfen.

Dein Vermittler sollte Dir das seriös auch anbieten können.

Mein Tipp sich einen Makler oder Honorarberater zu suchen, der dass auch verfugen kann, denn jeder Wechsel wird mit überproportionaler BAP bestraft. Und ein geschlossener Tarif kann durchaus sich positiv nach unten entwickeln. Tja und man lerne...Geiz ist gei... geht in der PKV nach hinten los, denn ein PKV Tarif ist nur eins, zu günstig, und nur in einem Punkt variabel..bei den BAP.

0

Also, verwenden wir ersteinmal die richtigen Fachtermini. Es heisst korrekt verkaufsgeschlossene Termine. Das ist zunächst etwas positives, da keine Vertriebskosten ( ausser Bestandsprämie) die Tarife belasten, ein somit per Definition beitragsstabilisierendes Element. Nun stellt sich die Frage, wie sich das Kollektiv entwickelt. Wenn gute ( gesunde) Risiken den Tarif verlassen und schlechte, kostenproduzierende Risiken verbleiben, kommt es zu negativen Spiraleffekten. Die Kosten müssen nämlich dann von weniger Personen aufgefangen werden, es kommt zu Beitragsanpassungen. Verbleibt das Kollektiv oder kommen durch 204 VVG Wechsel gesunde Risiken hinzu, so ist der Effekt umgekehrt. Jeder Tarif wird pro Alterskohorte berchnet, d.h. Alle 40 jährigen eines Tarifes bilden eine Gruppe, alle 41 jährigen eine andere Gruppe. Und die Kosten die pro Gruppe verursacht werden werden auch auf die Alterskohorte umgelegt. Das Märchen mit der Vergreisung ist also absoluter Blödsinn. Wenn, dann kommt es zu einer Entmischung. So, wenn jetzt noch Leute das Kollektiv verlassen, so werden die Altersrückstellungen der Personen die gehen an die Verbleibenden vererbt. Und das wirkt kostenreduzierend. Im Kern schliesst ein geschlossener Tarif mittelfristig auf beitragsstabilisierung hinaus. Ob Beitragssenkunken das Ergebnis sind hängt vom Zustand des Kollektiefs, der Kalkulationstiefe des Tarifs und dem Grad der Entmischung ab. Und die Zahlen kennt nur der Versicherer (bestgehütetstes Geheimnis der PKV)

@alfalfa: Irgendwie bist Du ein "Haudrauf" mit großen Sprüchen und Oberlehrerambitionen oder?

In der Frage waren Zusatztarife nicht ausgeschlossen. Auch nicht Versicherungstarife ohne Alters-/Schadensrückstellungen.

Und es ging bei meiner Antwort nicht um eine Testempfehlung/-kritik, sondern um die publizistische Referenz für das von mir Beschriebene.

Deine eigene Antwort betrifft nur eine bestimmte Teilmenge der angebotenen Krankenversicherungen und blendet den Rest der realen Welt aus. Leider enthält Deine alleinstehende Antwort auch keine weitere Substatiierung durch ein Referenzlink.

0
@LittleArrow

@ Little Arrow, Pardon, wollte Dir nicht auf die Füße Trappen. Kurz zu Deinen fachlichen Fragen. Dazu gibt es keinen vernünftigen Fachlink. Regelungen finden sich im VVG, VAG und der KalV. Diese Links sind wenig zuspringend für das Gros der Leser. Nicht alle Zusatzversicherungen entsprechen im Aufbau einer KV Voll. Insofern sehr eingeschränkt vergleichbar, da nach z.T. Komplett anderen Regeln kalkuliert. Selbst erfahrene Vermittler tauchen nicht in die Tiefe und somit einer Aussage über Kalkulationsaifbau und Konsequenzen dieser ein, da es ein sehr spezielles Thema ist.

0

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Arztrechnungen aufheben

Hallo

haben KIND-PKV. Immer schön Rechnungen abgerechnet. Wie lange muss man die Kopien aufheben ? Gerade in den ersten Lebensjahren ist viel gesammelt worden.

Danke

...zur Frage

Gibt es unabhängige Beratung für einen Tarifwechsel in der PKV?

Der Tarifwechsel in einer privaten Versicherung ist ja manchmal nicht so einfach, da die Versicherung ja kein Interesse daran hat, wenn der Versicherte einen billieren tarif nimmt. Abgesehen davon ist der Tarifvergleich bei der eigenen Krankenversicherung ja auch nicht immer einfach. Gibt es einen unabhängigen Berater, der einen Versicherten bei sowas beraten kann?

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Guten Morgen, ich möchte mich gerne selbstständig machen und suche noch nach einer Krankenversicherung, habt Ihr einen TIpp für mich?

Bei der privaten Krankenversicherung wird im Vergleich zur gesetzlichen der Beitrag anders kalkuliert. Nun würde mich aber interessieren, weil der Preis für mich wichtiger ist, was eine private Krankenversicherung mindestens kosten kann. Eine Chefarztbehandlung im Krankenhaus und solche Leistungen brauche ich nicht. Vielleicht hat das Forum ja ein paar Tipps für mich, was die Krankenkasse angeht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?