Zahlt man bei Aktien drauf wenn sie fallen?

5 Antworten

Aktien können nur Richtung Null fallen. Wenn sie auf Null fallen ist dein Wert weg. Aktionäre haften also nur mit ihren Aktien, die das gezeichnete Kapital der AG darstellen. Nachschusspflichten gibt es für sie nicht.

Nachzahlen muss man bei manchen Termingeschäften. Bei Aktien nicht.

Bei der Vorstellung, AKtien könnten in den Minusbereich fallen ... Da würde ja alles kollabieren.
Aber wahrscheinlich ist die Frage berechnet, wenn man zuvor nie was mit der Thematik zutun hatte.

Eine Aktie kann nicht "in den Minusbereich fallen", sondern maximal wertlos werden, also "bis auf €0 fallen".

Man kann also bei einem Aktienkauf nur sein eingesetztes Kapital verlieren.

Hallo Adrian19264,

auf meiner Website http://finanziellsorglos.de findest du viele Informationen und Tipps rund um das Thema Geld verdienen, investieren und Ansparen. Gerne bin ich auch für konstruktive Kritik über den Inhalt offen. Aber auch über positive Feedbacks bin ich dankbar. 😉

Wie mein Vorredener schon gesagt hat, bei Null ist Aufschlag.

Hat man also in Aktien investiert und - ganz wichtig - die Position nicht zusätzlich mit Fremdkapital bezahlt (gehebelt), kann man im Prinzip nicht mehr als seinen Einsatz (+ Gebühren) verlieren.

Bei Termingeschäften oder anderen Hebelprodukten kann man hingegen schon mehr als den Einsatz verlieren.

Ebenso, wenn man Aktien leer verkauft, denn hier erfolgt der Verkauf vor dem Kauf, womit man versucht bei fallenden Kursen zu verdienen, indem bei günstigeren Kursen eine solche Position wieder geschlossen wird.

Hier ist der Verlust im Prinzip unbegrenzt, da Aktien theoretisch unbegrenzt steigen können.

Was möchtest Du wissen?