Zahlt die Arge meine Künstlersozialkasse weiter, ob werde ich dann "normal" krankenversichert?

2 Antworten

Du wirst Dort gefragt, wo Du versichert bist und bei der Versicherung werden die Beiträge weiter gezahlt.

Deshalb uss einem Antrag auch immer der Nachweis einer KV beigelegt werden.

Die Arge zahlt einen Krankenversicherungsbeitrag (spezieller Beitrag) direkt an die Krankenkasse. Der Krankenversicherungsbeitrag an die KSK (Künstlersozialkasse) entfällt damit meistens, nicht aber der Rentenbeitrag. Der muss weiterhin selbst bezahlt werden und wird meist nicht von der ARGE übernommen. Die Künstlersozialkasse erfährt durch die Krankenkasse den Krankenversicherungsbeitrag durch die ARGE.

Endet die private Krankenversicherung. wenn ich ins europäische Ausland auswandere?

Ich bin 64 Jahre alt und privat krankenversichert. Obwohl ich meine Beiträge nicht mehr zahlen kann, muss ich über Hartz IV zum Basistarif dort bleiben. Wenn ich ins europäische Ausland (Italien) gehe, endet dann meine private KV und kann ich mich dort zu den geltenden Konditionen versichern? Was passiert, wenn ich irgendwann nach Deutschland zurückkomme? Kann ich mich dann normal gesetzlich versichern?

...zur Frage

Bei Grundsicherung wegen zu kleiner Rente, zahlt meine Mutter 490€ PKV + 600€ Selbsterhalt.

Ist das normal, dass einer alten Dame (87) nur ca. 150€ monatlich zum Leben bleiben? Sie ist seit mehr als 50 Jahren privat versichert und kann sich nun die teuren Tarife auch im Basistarif nicht mehr leisten, besonders der jährliche Selbsterhalt belastet sie sehr Welche Lösung wäre für sie das beste?

...zur Frage

Teilzeitanstellung und freiberufliche selbständige Tätigkeit

Ich bin seit 14 jahren vollzeit freiberuflich selbständig als Grafiker. Von der Umsatzsteuer bin ich befreit weil ich unter 17500 Euro im Jahr Gewinn erwirtschafte. Krankenversichert bin ich bei der AOK über die Künstlersozialkasse. Nun ist die Auftragslage schlecht und ich möchte mich jetzt in Teilzeit (24 Std. in der Woche) fest anstellen lassen (nicht als Grafiker). Mein Bruttogehalt wird dann ca. 1400 EURO betragen. Die Stelle ist voll sozialversicherungspflichtig. Die Künstlersozialkasse wird dann also wegfallen. Meine Selbständige Tätigkeit als Grafiker möcht ich weiterführen. Abzüglich meiner Betriebsausgaben rechne ich mit ca. 500 EURO Einnahmen im Monat.

Frage 1: Muss ich mit meiner Krankenkasse (AOK) irgendwas regeln.

Frage 2: Was muss ich mit dem Finanzamt regeln?

Frage 3: Was gibt es sonst noch zu bedenken und zu regeln?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Kfz Versicherung zahlen obwohl das Fahrzeug nicht mehr vorh?

Habe vor Jahren mal ein Fahrzeug versichert bei der HUK, habe dann aber  kurzfristig gewechselt, innerhalb der vorhandenen Kündigungsfrist. Jetzt will die HUk aber immer noch Beiträge haben. Das Fahrzeug ist aber schon lange abgemeldet. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung

Meine 2 Kinder aus erster Ehe waren während der Ehe bis vor 10 Jahren bei mir gesetzlich Krankenversichert. Nach der Scheidung (vor 10 Jahren) waren sie bei meiner Ex gesetzlich mitversichert. Die Kinder leben bei ihr und ich zahle Unterhalt. Seit ca. 5 Jahren bin ich privat versichert. Jetzt ist meine Ex im letzten Jahr arbeitslos geworden, will sich jetzt selbstständig machen und damit auch privat versichern. Dabei soll ich jetzt das ältere Kind (18 Jahre, Schüler) versichern und müsste damit die private Krankenversicherung bezahlen. Bin ich jetzt verpflichtet, diese Krankenversicherung zu zahlen oder muss meine Ex die Versicherung übernehmen, solange die Kinder dort ihren Lebensmittelpunkt haben?

...zur Frage

Nach Tod der Ehefrau, wie Witwer versichert?

Hallo an Alle,

Ostern ist meine Mutter gestorben, sie war bis zuletzt selbständig und mein Vater über sie als geringfügig Beschäftigter bei der DAK krankenversichert und das seit ca. 20 Jahren.

Bei der DAK sagten sie ihm, er müsse sich jetzt privat versichern, für ca.240 Euro im Monat. In die Rentnerversicherung kann er wohl nicht, da er über die Hälfte seines Erwerbslebens nicht in der gesetzl. KV war. Meine Frage: kann die DAK ihn nach 20 Jahren rausschmeißen und ihn zur privaten KV zwingen? Er wird jetzt 77 Jahre alt oder welche Optionen hätte er noch.

LG Heike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?