Zählt eine Befundangabe als Krankschreibung oder ist die AU aussagekräftig?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du bist aufgrund der Hüft - OP krankgeschrieben und damit hat es sich. 

Wo kämen wir denn hin, wenn sich die Krankenkassen Befunde aus Berichten so zusammenstellen könnten wie sie es für richtig halten, um die Zeit der Krankengeldzahlung zu kürzen.

Wenn Dir schon einen Bescheid über die Zeitkürzung zugestellt wurde, solltest Du schnellstens Widerspruch dagegen einlegen, denn die Begründung der KK entbehrt jeder  Grundlage.

Momentan ist es eine Marotte vieler Krankenkassen, ihre Mitglieder mit fadenscheinigen Argumenten zu verunsichern und ans Geld gehen zu wollen.

Also: Ärmel aufkrempeln und wehren.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Primus
27.08.2017, 12:41

Vielen Dank für die Auszeichnung. Ich hoffe, dass sich mittlerweile alles zum Guten entwickelt  hat.

0

Wie schon in der ersten Antwort richtig erläutert, ist ein Entlassungsbrief keine AU. Klassisch wäre nun die Verlängerung der bereits vorhandenen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit gleichem Wortlaut der ersten der Fall. Hat dir ein behandelnder Arzt eine erneute Erstbescheinigung ausgestellt, in der nun von LWS Beschwerden die Rede ist und die Kasse eine Kürzung vornehmen will, kommt es klar darauf an, welche Beschwerden damals vorhanden waren, welche Beschwerden aktuell vorhanden sind und ob aktuelle Beschwerden von der damaligen Grunderkrankung klar getrennt werden können. 

Klartext, sprichvmit dem Arzt der die aktuelle AU ausgestellt hat, schildere ihm die Problematik u lass dir im besten Fall attestieren, dass aktuelle Beschwerden klar von der damaligen Erkrankung zu trennen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich bin keine Fachfrau auf diesem Gebiet, würde aber meinen, ein Entlassungsbericht ersetzt keine Krankschreibung ! 

Entweder müsste eine anschließende Arbeitsunfähigkeit durch die Einrichtung bescheinigt werden oder aber vom Hausarzt am nächsten Werktag nach der Entlassung aus der Reha.

Eine rechtlich korrektere Antwort bekommst du möglicherweise auch hier:

www.gesundheitsfrage.net

Aber auch hier im Forum kannst du parallel dazu noch auf fachliche Hilfe hoffen, einfach etwas abwarten.

Gruß !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Befund sagt nicht über die Arbeitsfähigkeit aus. So ist ein Dachdecker mit gebrochenem Bein arbeitsunfähig eine Sachbearbeiter im Büro aber i. d. R. nicht. Es kommt bei der Arbeitsunfähigkeit eben nicht nur auf die Erkrankungen an, sondern eben auch die konkret ausgeübte Tätigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist solange krank wegen der Hüfttep? Was ist schiefgelaufen? Bezüglich der hinzugekommen Krankheiten machen die Krankenkasse das immer so. Ein Arztbesuch oder mitbehandlung auf der Reha, schon ist das mit in der Blockfrist drin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rollator
14.07.2017, 08:12

Ich war sch Wochen vor der OP krankgeschrieben, da ich starke Schmerzen hatte....dannn ist die Widereingliederung abgebrochen worden, nach der OP, wegen starker Schmerzen wegen Überbelastung....ich bin Krankenschwester und arbeite auf einer Onko-Station....viele Pflegefälle...

0

Was möchtest Du wissen?