Frage von AndadS, 51

Zählt die Zeit der Arbeitslosigkeit in die Berechnung der länger geltenden Steuerklasse auf deren Grundlage das Elterngeld berechnet wird?

Hallo alle, Wir haben folgende Ausgangssituation: Meine Frau ist schwanger und ab Juli arbeitslos. Das Kind soll am 15.1 kommen, der Mutterschutz dahingehend am 4.12.17 anfangen. Um mehr Elterngeld zu bekommen müssten wir noch im Mai einen teuerklassewechsel in Klasse 3 beantragen. Dann wäre meine Frau für 6 Monate (Jun-Nov) in Steuerklasse 3, wodurch die Berechnung des Elterngeldes für die 12 Monate vorm Mutterschutz auf Basis von Klasse 3 berechnet würde (es wird ja wohl die Steurklasse zur Berechnung genommen, die länger an galt (mehr als 6 Monate) oder bei genau 6 Monaten näher am Mutterschutz liegt). Meine Frage ist jetzt, ob man in der Zeit der Arbeitslosigkeit überhaupt eine Steuerklasse hat, die zu den 6 Monaten in Steuerklasse 3 zählen kann? Vielen lieben Dank!

Antwort
von krokodiliane, 28


Um mehr Elterngeld zu bekommen müssten wir noch im Mai einen Steuerklassewechsel in Klasse 3 beantragen.

Das ist richtig: Das Gehalt Deiner Frau muss spätestens ab Juni (= 6 Monate vor Beginn des Mutteschutzes) mit Steuerklasse 3 abgerechnet werden. Dafür ist ein Antrag auf Steuerklassenwechsel unbedingt im Mai erforderlich!

Siehe auch hier:

https://www.test.de/Steuerklasse-wechseln-Ein-Riesenplus-beim-Elterngeld-4577976...


Meine Frage ist jetzt, ob man in der Zeit der Arbeitslosigkeit überhaupt
eine Steuerklasse hat, die zu den 6 Monaten in Steuerklasse 3 zählen
kann?

Sicher hat man in der Zeit, in der man Arbeitslosengeld I bezieht eine Steuerklasse (mit Steuerklasse 3 ist eigentlich auch das Arbeitslosengeld höher als mit Steuerklasse 5, bei Wechsel im Laufe eines Kalenderjahres sind daran jedoch bestimmte Bedingungen geknüpft.), allerdings zählt das ALG bei der Berechnung des Elterngelds nicht mit, da es sich dabei ebenfalls um eine Lohnersatzleistung handelt.

Für die Berechnung des Elterngelds nach der neuen, günstigeren Steuerklasse ist allein der Wechsel spätestens zum 6. Monat VOR Beginn des Mutterschutzes maßgebend - egal, ob man nun die ganze Zeit bis dahin in einem Arbeitsverhältnis steht oder nicht.

Hier noch ein Link:

http://www.mein-elterngeld.de/elterngeld\_berechnung\_ausrechnen/elterngeld\_arb...

Kommentar von AndadS ,

Vielen lieben Dank!

Kommentar von AndadS ,

Kannst du mir bitte sagen, was das für Bedingungen wären?

"bei Wechsel im Laufe eines Kalenderjahres sind daran jedoch bestimmte Bedingungen geknüpft."

Kommentar von krokodiliane ,

Der Wechsel muss "zweckmäßig" sein!

Zweckmäßig ist der Steuerklassenwechsel, wenn er zum geringstmöglichen gemeinsamen Steuerabzug führt (§ 153 Abs 3 Satz 1 Nr. 1 SGB III).

Nach einem Urteil des BSG vom 04.09.2001 (B 7 AL 84/00 R - SozR 3-4300 § 137 Nr. 1) reicht es aber aus, dass die neue Steuerklassenkombination zu einem geringeren gemeinsamen Lohnsteuerabzug führt und es ist NICHT erforderlich, dass es sich um den geringsten Steuerabzug handelt. Dann muss die Arbeitsagentur die tatsächlichen Steuerklassen nach dem Steuerklassenwechsel berücksichtigen. Wechseln die Ehepartner von V/III nach III/V zu Gunsten der/des Arbeitslosen, ist die gewählte Steuerklasse zu berücksichtigen, auch wenn IV/IV zum geringsten Steuerabzug geführt hätte (BSG-Urteil vom 27.07.2004 - B 7 AL 76/03 R).

Es kommt also (auch) darauf an, welche Steuerklassen Ihr z. Zt. habt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community