Zählt die Waisenrente mit ins Einkommen?

1 Antwort

Natürlich ist die Rente Einkommen. steuerpflichtg gem. § 22 EStG.

Nur stellt sich die frage warum er das wissen will. Weil er das kindergeld, was die Mutter noch bekommt nicht verlieren will?

Wegen der Einkommensteuer braucht er sich keine Sorgen zu machen die ist nie höher als die hälfte von dem was man verdient. Bei ihm wird der Satz noch erheblich geringer sein. Er wird also nie, weil er hunder tEuro mehr verdient, plötzlich 100,- Euro steuern zu zahlen haben. Es kann ledigleich sein, das er für 100,- die ermehr verdient 15,- zu zahlen hat.

Elternunterhalt-wer hat hierzu Erfahrungen gemacht oder weiß Rat?

Wie verhält es sich, wenn Post vom Sozialamt kommt, weil der Vater seinen ganzen Besitz durch Alkoholsucht verloren hat und die Kinder nun offen legen sollen was sie haben. Mein Cousin verdient richtig gut- seine Frau arbeitet auch, die beiden haben sich ein Haus gekauft vor 1 Jahr und haben 2 Kinder. Wie sieht es nun aus, zählt das Einkommen seiner Frau mit? Was geschieht mit ihrem Haus, das mehr Wert ist als Schulden da sind? Wäre es ratsam, einen Anwalt einzuschalten um sich beraten zu lassen und die Unterhaltssumme so gering wie möglich zu halten? Kann die Frau die Arbeit aufgeben um das Familieneinkommen zu schmälern?

...zur Frage

Ist bei der Kleinunternehmerregelung auf den Umsatz noch Umsatzsteuer zu berechnen?

Ich erhalte aus unterschiedlichen Tätigkeiten (u.a. wissenschaftliche Beratung, Ehrenamt, Altenpflegeassistenz), welche zu unterschiedlichen Zeitpunkten begonnen haben unterschiedliche Umsätze. Ich möchte gerne unter der 17.500-Grenze bleiben, da mir der Verwaltungsaufwand mit Umsatzsteuer (auch im kommenden Jahr) zu hoch ist (mache das alles nur neben Beruf und Familie). Ich habe also derzeit nicht den Wunsch, ein ernsthaftes Unternehmen draus zu machen (wozu meine Arbeitskraft auch nicht ausreicht) und habe auch kaum was, was ich als Vorsteuer geltend machen kann. Natürlich wird alles als zusätzliches Einkommen (einkommens-)versteuert.
Durch gute Auftragslage im Juli/ August kann ich jetzt schon absehen, dass ich die 17.500 Grenze sehr nahe / überschreiten werde. Was zählt alles dazu? Muss ich auf meinen eigentlichen Umsatz noch die fiktive UmSt von 19 % draufrechnen, um meine Jahreseinnahmegrenze zu bestimmen? (Ich habe so etwas im Internet gelesen.) Das wären dann ja nur 14.175 (bei UsSt 19%) Ist das so richtig? Danke.

...zur Frage

Arbeitslos oder arbeitssuchend - Rententräger ?? Hilfe!!

Hallo liebe Community,

ich habe mich hier mal schnell angemeldet, in der Hoffnung, dass jemand etwas Licht in mein Problem bringen kann.

Zu der Situation: Ich bin 23, wohne bei meinen Eltern. Ich habe seit 11/14 bis 04/15 sozialversicherungspflichtig gearbeitet. Letzten Monat erhielt ich eine auftragsbedingte Kündigung. Ich habe von meinem Arbeitgeber aber schon eine mündliche Zusage, dass ab Juni wieder Einstellungsbedarf besteht und wir wieder einen Vertrag aufsetzen können.

Nach Erhalt der Kündigung war ich beim Jobcenter und habe denen die Situation geschildert. Mir ist wichtig, dass die Zeit jetzt für die Rente zählt und keine Lücke entsteht. Ich sollte mich da arbeitssuchend melden und habe hier jetzt einen Antrag auf ALG II rumliegen. Meine Eltern sind auch von betroffen, da wir alle dann eine Bedarfsgemeinschaft sind.

Jetzt habe ich im Netz gelesen, dass es einen Unterschied zw. arbeitslos und -suchend gibt und nur beim ersteren Zeiten an den Rententräger gemeldet werden.

Wie ist das denn jetzt? Und wie ist das mit der Krankenkasse? Familienversichert geht ja mit 23 nicht mehr? Und es geht ja jetzt nur um den Mai. Ich will diesen Antrag auf ALG II nicht ausfüllen. Muss ich das, damit es für die Rente zählt?

Hilfe! Bin für jeden Rat dankbar.

...zur Frage

Steuerbescheid - hatte ich einen so großen Denkfehler wg. Steuerfreibetrag?

Hallo in die Runde,

ich habe heute Steuerescheide für 2007 und 2009 bekommen.

Ich bin verwirrt - für 2007 habe ich rund 14.500 EUR zu versteuernde Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit angegeben - rund 1.200 EUR Einkommensteuer (plus etwas Zinsen).

Für 2009 habe ich rund 12.000 EUR angegeben. Wichtige Unterschiede: Ich konnte 2.000 EUR mehr an Versicherungsaufwendungen geltend machen; zu versteuernedes Einkommen blieben rund 9.500 EUR über. - es sind nur 330 EUR Einkommensteuer zu zahlen.

Ich dachte bisher, dass die ersten rund 8.600 EUR (Freibetrag plus Werbungskosten) komplett steuerfrei bleiben - dem scheint aber nicht so zu sein?

Danke für einen Rat! Schönen Abend

...zur Frage

Erben bei Bezug von ALG 2 - wie lange wird es als Einkommen angerechnet?

Hallo!

Vor kurzem ist mein Großvater gestorben. Da meine Mutter die einzige Erbin ist, bekommt sie das gesamte Vermögen. Momentan steht noch nicht fest, wie viel es im Endeffekt sein wird, da wir davon natürlich noch die Miete, die Beerdigung usw. bezahlen müssen. Meine Mutter bezieht ALG 2, bzw. bekommt sie einen Zuschuss zur Krankenversicherung und einen Zuschuss zur Miete. Soweit ich das bisher gehört habe, zählt ein Erbe innerhalb des Bewilligungszeitraums als Einkommen, deshalb muss meine Mutter eine gewisse Zeit lang ihren Lebensunterhalt damit bestreiten. Meine Frage wäre jetzt, wie lange sie davon leben muss? Es wäre nämlich sehr schön, wenn sie davon noch Schulden zurück zahlen könnte, die man davon aber ja nicht sofort tilgen darf, da man grundsätzlich jede Form von Einkommen erstmal zum Lebenunterhalt ausgeben muss. Aus verschiedenen Gründen, unter anderem auch der Finanzierung der Ausbildung meines Bruders, haben sich einige Schulden angesammelt, die meine Mutter natürlich gerne zurück zahlen würde, da so etwas sehr schwer ist, solange man gerade so vom Arbeitslosengeld leben kann.

Hat also irgendjemand eine Antwort darauf, wie lange dieses Erbe für den Lebensunterhalt reichen muss? Und darf man, während man keine Leistungen vom Arbeitsamt bezieht, die bereits genannten Schulden von dem Erbe tilgen?

Über eure Hilfe würde ich mich freuen!

...zur Frage

Wie kann man als "Otto-Normalverbraucher" die Steuern aufs Einkommen verringern, habt Ihr Tipps?

Ich bin versicherungspflichtig beschäftigt, in Vollzeit, Jahreseinkommen ca. 35.000 Euro, bin ledig, habe Lohnsteuerklasse I. Ich zahle brav meine Steuern, zahle Raten für meine Wohnung, Raten für dies und das und trotz all der Belastungen, holt das Finanzamt immer noch viel Steuern von mir. Beim Jahresausgleich bekomme ich 500 Euro raus. Ich schaff und schaff, damit ich über die Runden komme, habe einen Nebenjob auf 400-Euro-Basis , aber ich komme nicht aus den roten Zahlen raus. Und wie gesagt, ich versteh nicht, wieso ich -obwohl ich grade so durchkomme- immer noch so viel Lohnsteuer zahlen muß. Habt Ihr einen guten Rat für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?