Wovon soll man leben, wenn das Arbeitslosengeld aufgebraucht ist?

3 Antworten

Wie Hoss schon richti schrieb, ALG II Anspruch besteht auf jeden Fall, aber Rente ist bestimmt günstiger. Wenn Sparguthane usw. vorhanden sind, wäre es sonst sehr schlimm, weil die dann evtl. aufgebraucht werden müßten, bei Rente natürlich nciht.

Würde ihr raten, nach dem Ende von Arbeitslosengeld I schon erst mal Arbeitslosengeld II zu beantragen, die prüfen ja dann, ob die finanziellen Voraussetzungen vorhanden sind. Wenn sie Hartz IV nicht bekommt, dann bleibt fast nur der Rentenantrag. Bekommt sie HartzIV, dann kann sie sich ja vom Rententräger ausrechnen lassen, wie hoch ihre derzeitige Rente (mit Abschlägen) wäre und die kann sie dann mit dem ArbeitslosengeldII-Betrag vergleichen. Soweit ich weiß, droht die "Zwangsrente" erst mit 63 Jahren, es sei denn sie könnte vorher aufgrund von Sonderregelungen noch ohne Abschlag in Rente gehen. Nicht vergessen: auch eine evtl. Betriebsrente einrechnen.

Sie sollte dann auf jeden Fall in der Arge oder im Jobcenter Arbeitslosengeld II beantragen, damit sie auf keinen Fall ohne Sozialversicherung dasteht. Dann kann sie ja in Ruhe ihre Rentenansprüche klären und vergleichen, ob die evtl. gekürzte Rente doch höher wie das Arbeitslosengeld II wäre. Soweit ich weiß, kann das Jobcenter die Arbeitslosen frühestens mit 63 Jahren in die "Zwangsrente" schicken, denn mehr als momentan 7,2 % Abzug von der Rente darf man den Arbeitslosen nicht zumuten.

Was möchtest Du wissen?