Worauf sollte beim Abschluss einer BU-Versicherung grundsätzlich geachtet werden u. ist es heute schwieriger als früher, BU-Grad von 50 Prozent zu erreichen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Worauf sollte beim Abschluss einer BU-Versicherung grundsätzlich geachtet werden

Das ist wird eine lange und umfangreiche Liste, vor allem weil ich sie allgemein halten muss aufgrund der sehr knappen und allgemeinen Fragestellung

  • Prognosezeitraum 6 Monate
  • Rückwirkende Anerkennung
  • Verzicht auf abstrakte Verwerisbarkeit
  • Verzicht auf Umorganisationsklausel für Angestellte
  • geringe Differenz zwischen Zahl- und Tarifbeitrag
  • AU Leistung möglich
  • Infektionsschutzklausel bei gewissen Berufen
  • DU Klausel bei Beamten und -anwärtern, sowie diesen gleichgestellten Personen
  • BU-Rente orientiert am Nettoeinkommen, mindestens den Fixkosten, oberhalb des Sozialhilfesatzes.
  • Beitrags- und Leistungsynamik
  • Endalter optimalerweise bis 67, mindestens jedoch bis 63.
  • Nachversichersicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung mind. 2x anlasslos möglich bis mind. 35 Geburtstag, dazu anlassbezogen bei Heirat, Scheidung, Kind, Ausbildungsende, Einkommenssprung, Existenzgründung, Hausbau/-kauf.
  • Pflegegrad 2 oder höher definiert Berufsunfähigkeit ohne eigene Leistungsprüfung.
  • Volle Erwermsinderungsrente unbefristet definiert Berufsunfähigkeit ohne eigene Leistungsprüfung

Was unklar?

Ach ja. Perfektion beim Beantworten der Gesundheitsfragen setze ich selbstverständlich voraus. Wenn man nicht weiß wo und warum man die letzten 3 bis 10 Jahre in Behandlung war, sollte man Kontakt mit den Leuten aufnehmen, die das wissen.

ist es heute schwieriger als früher, BU-Grad von 50 Prozent zu erreichen?

Nein. Nahezu jeder psychiche Erkrankung löst in nahezu jedem Beruf die Leistung aus. Aber oftmals hängt es vom Beruf ab. Ein Handwerker der nicht mehr heben kann dürfte über 50% berufsunfähig sein. Ein Bürokaufmann nicht.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
26

BU ist nix für Selbermacher.

2

Such Dir einen vernünftigen Berater in Form eines Versicherungsmaklers der sich öfter mit solchen Dingen beschäftigt (auch bei Makler gibt es Spezialisierungen).

Es ist eine lebenslange Versicherung also sollte sie schon genau passen.

Eine Haftpflicht kannst Du nach einem Jahr wechseln - eine BU nicht oder vielleicht nur mit großem finanziellen Einsatz/Risiko.

Es gibt BUs die zahlen nicht erst ab 50% - aber welche Wahrscheinlichkeit für Dich zutrifft?

Falls kein Berater in Griffweite ist schau hier im Forum nach den Antworten von den Leuten und nimm mit einem von denen Kontakt auf. Hier kannst Du leicht sehen wer wie viel Kenntnisse und Erfahrungen hat.

(Nicht mit mir - ich bin raus aus dem Business).

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Kevin 1905 hat schon viele Punkte genannt.

Wichtig vor allem, achte darauf, dass die Rente, die du versicherst, ausreichend ist, dass du bis 67 versicherst, dass du die Antragsfragen sauber beantwortest - und sonst: Frag jemand, der sich damit auskennt.

und nein, es ist heute nicht schieriger, wenn man das richtig macht

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Zustimmung zur Unterschrift erreichen

Bei unserer Hausfinanzierung hatte meine Ex-Frau den Darlehensvertrag, zusammen mit mir unterschrieben und ist entsprechend bei der Bank als Mitdarlehensnehmer registiert. Nach unserer Scheidung habe ich 50% des Eigentums, mit dem Einverständnis meiner Ex , unserem gemeinsamen Sohn überschrieben, worauf sie im Gegenzug auf Ihren Anteil verzichtet hat. Ebenso habe ich auf meinen Anteil bei dem 2. Haus verzichtet, das Lastenfrei war. Die Belastungen trage ich alleine. Nun ist die Laufzeit der Hyphotek mit günstigem Zinssatz abgelaufen und ich möchte/muß diesen Vertrag verlängern, damit ich die z.Zt. günstigen Zinsen festschreiben kann. Meine Bank fordert natürlich auch die Unterschrift meiner Ex, die sie mir allerdings verweigert. Kann ich die Zustimmung erzwingen?

...zur Frage

BU: Bei Nachmeldung vorvertraglicher Erkrankungen, auch Erkrankungen nach Vertragsschluss angeben?

Da ich mich bei Abschluss meiner Berufsunfähigkeitsversicherung etwas blauäugig angestellt habe, möchte ich meine vorvertragliche Krankengeschichte vertragsgerecht, also vervollständigen.

Vertragsschluss war letztes Jahr. Im letzten Jahr also während der Vertrag bereits lief, wurde eine Krankheit diagnostiziert, die ich der Versicherung nicht angeben möchte. Wenn ich nun heute einen Brief aufsetze und meine vorvertragliche Krankengeschichte im geforderten Zeitraum von 10 Jahren vervollständige, bin ich dann auch verpflichtet, der Versicherung "bei der Gelegenheit" während der Vertragslaufzeit aufgetretene oder diagnostizierte Erkrankungen nachzumelden?

Ich denke nicht, möchte mich aber angesichts des hohen Wertes des Versicherung sichergehen, in keine "Falle" zu tappen.

...zur Frage

Bausparvertrag ist 50% voll ... muß ich jetzt auflösen?

Hallo, ich hätte gerne mal gewusst, wie das jetzt mit meinem Bausparer weitergehen muß/darf.

Ich habe einen 10 000€-Vertrag, mit 3,5% Sparzins, in den nur der AG-Anteil eingezahlt wird. Dieser Vertrag ist jetzt knapp über 50% voll un d ich werde von verschiedenen Vertretern der Bausparkasse "telefonterrorisiert", wegen eines Beratungstermins. Da ich früher bereits mehrfach schlechte Erfahrungen mit solchen Beratungen gemacht habe, traue ich den Leuten nicht mehr und habe bisher jede ANfrage abgeblockt.

Meine Gedanken waren diese:

Mein Bausparer hat 3,5% Guthabenszins. Ein neuer Vertrag - egal bei welcher Bausparkasse - bringt nur !!! 1 kundenverachtendes Prozent !!! Deshalb dachte ich, ich spare weiter in den alten Vertrag, auch wenn da schon mehr als 50 % drin sind.

Spricht da etwas dagegen?

Für 1% mache ich keinen Bausparer mehr - aber wenn ich in den alten Vertrag nichts mehr einzahlen soll, wo sollte man da heutzutage den AG-Anteil unterbringen? Für staatliche Förderungen verdiene knapp zu viel

...zur Frage

Brauche Rat: Gekoppelte BU (mit Rürup) herauslösen?

Hallo zusammen, ich bräucht mal euren Rat:

Wir freunden uns so langsam aber sicher mit dem Kauf einer Immobilie an und versuchen gerade unsere Finanzen zu ordnen. Ein großer Teil meiner Ausgaben (ca 650€/Monat) gehen für diverse Rentenversicherungen + BU drauf. Standardgeschichte: nach dem Diplom diverser Verträge (insgesamt 3 Rentenversicherungen + Riester + Rürup) abgeschlossen um etwas fürs Alter zu tun... Ich spare mir jetzt an dieser Stelle viel Gejammer über MLP, man hätte mich ja auch schon früher drum Mist kümmern können und, besser spät als nie, das versuche ich ja jetzt!

Erster Ansatzpunkt zum Aufräumen ist meine "Heidelberger Leben Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit einer BU". Zum heutigen Zeitpunkt würde ich den Rürupvertrag nicht mehr abschließen und würde mich am liebsten davon trennen!

Anbei ein paar Daten von mir:

  • Angestellter
  • verheiratet, 1 Kind
  • Mein Jahresgehalt: 75.000€
  • Alter heute: 35 Jahre
  • Abgeschlossen Juli 2005 (im Alter von 27 Jahren)
  • Einbezahlte Beiträge insgesamt (nur für Basisrente) = 7587,60€
  • Aktueller Wert = 5033,09€
  • aktuelle BU Absicherung in Höhe von 1.971,08 € / Monat
  • Monatlicher Beitrag - 73,62€ BU + 80€ Rürup
  • "Airbag"-Option, die bei Berufsunfähigkeit die Beiträge zur Basisrente bis zum Rentenalter weiterzahlen würde
  • 10% Dynamik je Jahr (damit auch 10% mehr BU Absicherung je Jahr)

Bzgl. BU gab es damals einen gesundheitlichen Ausschluss von Atemwegserkrankungen bedingt durch saisonalem Heuschnupfen inkl. Asthma. Mittlerweile kamen ein paar weitere Wehwehchen dazu (z.B. erhöhter Blutdruck), so dass eine komplett neuer BU-Vertag auf dem freien Markte eher schwer zu bekommen sein wird. Ich habe bei Heidelberger Leben nachgefragt – ich könnte Rürup beitragsfrei stellen und die BU in einer selbstständigen BU umwandeln und bei Bedarf auch reduzieren.

Über meinen Arbeitgeber habe ich jetzt zusätzlich die Möglichkeit eine BU als Direktversicherung abzuschließen - und das ohne Gesundheitsprüfung! Kostenpunkt bei 1649 € Absicherung ca. 107€ je Monat vom Bruttogehalt. Absicherung könnte man ohne Gesundheitsprüfung nach und nach bis auf 2000€ erhöhen.

Folgendes Szenario habe ich mir jetzt überlegt:

  • Basisrente beitragsfrei stellen
  • die alte gekoppelte BU in eine selbstständige BU mit 1000€ Absicherung inkl. 4% Dynamik umwandeln -
  • neue zusätzliche BU als Direktversicherung über 1649€ über meinen Arbeitsgeber

Was haltet Ihr von dem skizzierten Szenario?

Viele Grüße

Bigb

...zur Frage

Privatrente beitragsfrei laufen lassen oder rückkaufen und neu investieren?

Hallo!

Ich bin 30 und habe in einer Versicherungs-Kombi eine Privatrente, die läuft, seit ich 25 bin. Ihr Rückkaufswert beträgt derzeit 12.200 Euro. Die Überschüsse liegen jährlich bei rund 4,3 Prozent. Weil die Kombi nicht mehr sinnvoll ist, habe ich den Vertrag beitragsfrei gestellt. Er hatte keine Abschluss- und Vertriebskosten.

Kürzlich habe ich eine Fondsrente bei der InterRisk SFRV abgeschlossen, bei der Sonderzahlungen nur 0,5 Prozent kosten. Im Vertrag sind folgende Fonds drin: Carmignac Investissement, Goldman Sachs Global High Yield Portfolio, grundbesitz europa RC, Templeton Global Bond Fund A (MDIS) EUR, Carmignac Patrimoine, DWS Top 50 Asien, DWS Aktien Strategie Deutschland und Threadneedle European Smaller Companies EUR.

Nun ist meine Frage: Was machen? Privat-Rente stehen lassen oder die 12.200 Euro in den SFRV rein zahlen?

Lieben Dank für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?