Wohnungsrecht

2 Antworten

hari

Der in der not. Urkunde genannte Jahreswert des Wohnungsrechts gilt einzig und allein als Grundlage für den Geschäftswert zur Ermittlung der Höhe der Beurkundungsgebühr des Notars.

Bis zur Aufgabe des Wohnungsrechts (übl. verbunden die Löschung des Rechts im Grundbuch) steht der/dem Berechtigten i.d.R. die übl. Marktmiete zu, z.B. zur Belegung der Kosten für das Seniorenheim.

Nein ..... ein Wohnrechteinhaber hat keinen Anspruch auf irgendeinen "Wertausgleich", wenn er auf die Nutzung seines Rechts verzichtet.

Was möchtest Du wissen?