Wohnungskauf: Geld von den Eltern "leihen", soll ich, oder soll ich nicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das angebot kann man natürlich annehmen. ich kenne deine sonstigen einnahmen nicht und ob du einen weiteren verlust bei den fonds verkraften könntest bei der rückzahlung.

ich würde mir ein klares limit bei dem fonds setzen, bei dem ich auf alle fälle verkaufen würde, ausser die eltern spielen auch bei weiteren verlusten mit.

von wegen finanzamt: ich denke, die summe ist nicht so gross. man könnte hier auch schenkung und rückschenkung ansetzen, die freibeträge sollten gross genug sein.

alternativ einen vertrag mit verzinsung... aber bei dem betrag würde ich mir wenig sorgen machen zwischen eltern/kind.

Ein Familiendarlehen ist einem Bankdarlehen meist vorzuziehen. So auch in deinem Falle. Die Fonds kannst du verkaufen, wenn diue Kurse sich erholt haben. Anders sieht es aus, wenn die Kurse soweit im Keller sind, dann musst du ggf. auch noch die Fonds umtauschen.

Natürlich würde ich das Angebot der Eltern annehmen und dann später wie vereinbart zurück zahlen. Dem Finanzamt interessiert ein privates Darlehen innerhalb der Familie nicht die Bohne, so etwas passiert millionenfach in Deutschland.

Was möchtest Du wissen?