Wohnungsanteile loswerden?

3 Antworten

Die Eltern waren hoffentlich so schlau sich ein Wohnungsrecht einzutragen. Dasmit umgeht man die Erbschleicher

Was jammerst du denn rum. Die Wohnung ist mehr wert als der Kredit. Und welche Reparaturen an einer Wohnung fallen schon an.

Wobei ich mich frage ob das so stimmt. Welche Bank erlaubt das überschreiben einer belasteten Wohnung an die Kinder

Gibts doch den Eltern einfach zurück - wenn die es annehmen ?

Ups, das sollte unter die Anmerkung:

Pech gehabt. Jede Form des Verkaufs bedarf der Zustimmung durch die Eltern. Für die Teilungsversteigerung gilt dann das gleiche.

Und bei der Versteigerung wird neuer Eigentümer wer das Meistgebot abgibt.

Grundstücksgeschäfte bedürfen immer der notariellen Beurkundung.

Und welcher Dritte würde schon den 45%-Anteil an einer Wohnung kaufen wollen?

Realistisch betrachtet wäre der Bruder der Einzige, der als Erwerber in Frage kommt.

Natürlich könntest Du auch beim Amtsgericht die Teilungsversteigerung beantragen. In dem Fall würde ich aber zunächst in den Schenkungsvertrag schauen. Ist gut möglich, daß Du in solchen Fällen Dein Eigentum verlierst und das wieder an die Eltern fällt. Das gehört nämlich zu den üblichen Vorsorgeklauseln.

1

Ah ok, mit der Teilversteigerung meinen Sie ggf. die Rückauflassungsvormerkung? In dem Vertrag, steht, dass der Veräußerer (meine Eltern) berechtigt ist, von dem schuldrechtlichen Teil die Rückauflassung zu verlangen, wenn der Erwerber den Vertragsgegenstand ohne schriftliche Zustimmung des Veräußerers veräußert oder belastet.

Das heißt, wenn dann kann ich den Anteil a) an meinen Bruder übertragen oder b) beim Amtsgericht teilversteigert, woraufhin ich dann sowieso das Eigentum verliere und es zurück an meine Eltern geht.

a) wäre mit Notarkosten verbunden und b) nicht, korrekt?

0
25
@jewelmouse1985

Natürlich wäre auch die Rückauflassung mit Notarkosten verbunden. Wer die zu zahlen hätte, wahrscheinlich zunächst die Eltern, die schliesslich den Notar damit beauftragen, es sich aber ggf. von Dir zurückholen könnten.

Der Antrag auf Teilungsversteigerung kostet auch Gebühren und es wird wohl ein Vorschuss verlangt.

Der gesamtfamiliäre Vorteil bei einer Rückauflassung wäre die Vermeidung von Schenkungssteuer, denn sowohl für Bruder als auch für Eltern beträgt der Freibetrag 20.000,-€. Ich weiss ja nicht, was die Hütte wert ist.

Ich würde die erste Wut erst mal verrauchen lassen und dann ganz in Ruhe gesamtfamiliär überlegen, wie man den Schaden begrenzen kann.

Würde der Bruder denn die Schenkung annehmen? Neben Schenkungssteuer wäre er dann für 90% der Kosten verantwortlich?

1
1
@Andri123

Die Idee mit dem Durchatmen und Abwarten ist vielleicht gar nicht so schlecht. Die Wohnung ist etwa 300.000 Euro wert, 120.000 Euro sind noch zu bezahlen. Ob mein Bruder das annehmen würde, weiß ich nicht. Für die Kosten kann und will er aber auch nicht verantwortlich sein. Hintergrund der Schenkung war eigentlich, dass meine Eltern die Erbschaftssteuer umgehen wollten - der Notar hätte wohl argumentiert, dass die Freibeträge sich ggf. auch ändern könnten in Zukunft oder der Wert der Wohnung rapide steigen könnte. Daher wurde die Wohnung auf uns beide mit übertragen. Kosten für alles sollten meine Eltern weiter tragen (die auch in der Wohnung leben), so war es vereinbart gewesen. Aber wenn man dann feststellt, dass keine Reserven vorhanden sind, wird es grenzwertig.

1
25
@jewelmouse1985

Dann muss man in Ruhe gucken, wie man das Problem löst. Auf jeden Fall ist ja ein Wert von 180.000,-€ vorhanden, wovon Dir 45% gehören, also 81.000,-€.

Gibt es einen Sanierungsstau oder brauchen die Eltern kurzfristig eine neue Heizungsanlage, ein neues Dach oder so was? Kann man das evtl. über Kredite /KfW laufen lassen?

Dass die Wohnung nicht mehr zu halten wäre, kann ich mir jetzt nicht vorstellen.

Falls doch, müsste eben verkauft werden. Aber ich hoffe, Ihr bekommt das anders geregelt. Jedenfalls ist es nicht hilfreich, weitere Kosten zu produzieren.

1
1
@Andri123

Grds. könnte man über Kredite laufen lassen, aber leider wird mein Vater ins einem Alter keinen Kredit mehr erhalten, daher müsste dieser über mich laufen - also alles am Ende das gleiche Problem. Aber dennoch danke für die Hilfe...

0
53
@jewelmouse1985
aber leider wird mein Vater in seinem Alter keinen Kredit mehr erhalten, daher müsste dieser über mich laufen

Mitnichten. Wenn ein zusätzlicher Kredit erforderlich wird, dann haben Dein Bruder und Du auch mitzureden. Warum sollte der Kredit dann nur über Dich laufen?

Eine einzelne Wohnung ist ja z. B. als eine Etagenwohnung irgendwie in ein größeres Objekt eingebettet oder? Gibt es da keine Instandhaltungsrücklagen zur z. B. eine neue Heizung oder ist es eine Etagenheizung des jeweiligen ETW-Eigentümers?

Was hat denn der "große" Wohnungskreditgeber zur Schenkung gesagt? Seid Ihr beide da jetzt auch als Schuldner "aufgenommen" worden?

0

erbrecht nichtehelicher Sohn

Hallo,meine Eltern waren geschieden mein Vater ist 2004 verstorben vom Haus haben zum Teil meines Vaters mein richtiger Bruder und ich geerbt und der andere Teil eben meine Mutter weil beide Eltern im GrundBuch stehen mein nicht richtiger andere Bruder hat nichts vom teil meines Vaters geerbt weil er nur namentlich anerkannt wurde von meinem Vater. Frage, mein Freund hat Eltern und einen Bruder. Eltern verheiratet er selbst stammt aber nicht vom Vater (Mann der Mutter) der Bruder aber. der Mann der Mutter hat sein Elternhaus (weil er EinzelKind war) geerbt und seine Frau (Mutter vom Freund) steht nicht im GrundBuch des Hauses. wenn der Mann(StiefVater) stirbt ist es dann genauso das er nichts erbt wie bei uns der StiefBruder?

...zur Frage

Schenkung oder Kauf?

Meine Kinder haben von ihrer Oma Geld geerbt. Dafür haben sie gemeinsam eine ETW gekauft und vermietet. Sie haben sich die Miete geteilt. Jetzt will die Schwester ihrem Bruder ihren Teil der Wohnung schenken. Wie macht sie das am besten, damit keine Kosten entstehen? (Schenkungssteuer o.ä)?

...zur Frage

Schenkung/Erbe einer Eigentumswohnung durch Eltern

Hallo, kann mir vielleicht jemand helfen? Ich bekomme von meinen Eltern eine Eigentumswohnung geschenkt/vererbt??. Ist es finanziell besser (Notar, Grundbuch usw.) diese geschenkt zu bekommen oder zu erben? Fällt jeweils Grunderwerbssteuer an? Wie hoch sind die Notarkosten und der Grundbucheintrag?

...zur Frage

Was kommt auf mich zu wenn ich von meiner Tante eine Eigentumswohnung vererbt bekomme ?

Meine Tante möchte mir ihre Eigentumswohnung vererben, was kommt alles auf mich zu wie z.B. Erbschaftsteuer usw. und was muß ich alles dabei beachten, damit ich die günstigste Variante wähle um nicht zu viel Steuern zu zahlen ??

...zur Frage

Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers-Schenkungswert

Hier eine kurze Vorgeschichte. Vor etwa 30 Jahren haben sich meine Eltern scheiden lassen. Damals hat jeder 50% von dem Besitz bekommen,auch das Haus und das Grundstück in Polen. Der Anteil meines Vaters hat mein älterer Bruder bekommen, welcher nun auch als Eigentümer.Den Teil meiner Mutter am Haus ging an mich vor 6,5 Jahren als Schenkung über.Damals habe ich das Haus Schätzen lassen (12000 Euro). Meine Mutter ging es letzte Zeit immer schlechter was meinen älteren Bruder dazu veranlasst hat, die Vollmacht über die Bankkonten meiner Mutter an sich zu nehmen,eine Betreuung für sie zu beantragen (ich lebe ca 300 km weit Weg) und vor 3 Wochen,hat er sie in ein Altenheim untergebracht (das teuerste in der Stadt) Er hat auch sofort eine Vormundschaft und eine Freistellung der Unterhaltskosten für sich selbst beantragt,und FREUNDLICHERWEISE Sozialamt in Kenntnis über o.g. Schenkung gesetzt. Also bleibe ich jetzt als einzige der die Heimkosten trägt,wenn ich meine Haushälfte behalten will.Das ist mir klar und auch ok,aber seit der Schenkung vor 6,5 Jahren habe ich das Haus renoviert und bis heute werden immer wieder neue Arbeiten daran verrichtet, somit ist der damalige Wert des Hauses gestiegen. Meine Frage:Was zählt jetzt-damalige oder jetzige Wert?Was Kann Sozialamt von mir verlangen?

...zur Frage

Schenkung Wohnhaus der Eltern an Kinder mit Wohnrecht auf Lebenszeit

Meine Eltern wollen beginnen, Teile ihres Vermögens an meinen Bruder und mich zu übergeben.

Es geht um ein Stück Baugrund und das Elternhaus. Mein Bruder und ich wollen keine 50/50 Lösung, so dass jeder die Hälfte von den beiden Objekten hat, sondern einer den Grund (Bruder), der andere das Haus (ich).

Das Haus soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit (bis zum Tode) der Eltern haben. Wie ist das mit den Schenkungen, sollten meine Eltern in über 10 Jahren sterben? Gibt es einen Anspruch des jeweils anderen Geschwisterteiles auf den anderen Teil?

Oder sollte man spezielle Klauseln bei den beiden Schenkungen einbauen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?