Wohnung verkaufen, Makler erst beauftragt, dann aber nicht benötigt

0 Antworten

Nachträglich geforderte Courtage des Maklers beim Hausverkauf

Habe ein Haus zum Verkauf, für das ich einen Makler beauftragt habe. Der Notarvertrag ist aber noch nicht unterschrieben. Vereinbart wurde, dass der Käufer die gesamte Courtage in Höhe von 3,57 % entrichtet, also für den Verkäufer kostenfrei ist. Ist eine Nachträgliche Forderung des Maklers in Ordnung, wenn er nicht wie erwartet den gewünschten Verkaufspreis erzielt hat? In meinem Fall wünscht der Makler die zusätzliche Courtage von 3,57 % zu der, die der Käufer zahlt. Meiner Meinung ist das nicht seriös. Ich als Verkäufer, habe zwar Verständnis dafür, dass die Provision erheblichgeringer aussfällt als erwartet, kann aber doch nicht neben meinem ohnehin schon geringerem Verkaufspreis auch noch die Zusatzkosten tragen, von denen zuvor keine Rede war, oder?

...zur Frage

Aufwandsentschädigung an Makler zahlen, obwohl keine Angabe über Provision gemacht wurde?

Wir haben von einem Makler eine Wohnung gezeigt bekommen, für die wir uns bewerben wollen. Dazu sollen wir ein Selbstauskunftsformular ausfüllen und u.a. folgenden Satz unterschreiben "Kommt nach Übermittlung dieser Selbstauskunft kein Mietvertrag zustande und hat dies der Interessent zu vertreten, berechnet xxx & Partner eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 100,00 € zzgl. MwSt." Im Exposé stand außerdem "Provision: VB" Auf unsere Nachfrage per Email zur Höhe der Provision bekamen wir keine Antwort (nur auf andere Fragen).

Wenn wir nun diese Selbstauskunft unterschreiben und dann im Nachhinein eine Provision (egal in welcher Höhe) verlangt wird, haben wir dann noch die Möglichkeit, von unserem Mietinteresse zurückzutreten (weil wir ja nicht über die Höhe der Provision informiert wurden und diesbezüglich auch nichts unterschrieben haben)? Oder müssen wir die Aufwandsentschädigung dann trotzdem bezahlen?

Vielen Dank schonmal fürs Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?