Wohnung in einem Zweifamilienhaus- hat Mieter Anspruch, dass Trinkwasser auf Legionellen geprüft w.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein , hätte nicht !

Laut Trinkwasserverordnung § 3 Nr. 12 zählen Ein- und Zweifamilienhäuser nicht zu Großanlagen zur Trinkwassererwärmung .

Deshalb ist der Vermieter nicht verpflichtet diese Überprüfung zu veranlassen.

http://www.gesetze-im-internet.de/trinkwv_2001/__3.html

Gruß Z... .

muss den Vorrednern hier widersprechen, da ich im Internet auf folgendes gestossen bin: Seit dem 1. November 2011 gibt es eine neue Trinkwasserverordnung. Diese gilt auch für den Eigentümer und Vermieter. Die Anlagen der Hausinstallation, aus denen das Wasser für den Gebrauch an den Verbraucher abgegeben wird, gehören zu den Wasserversorgungsanlagen im Sinne dieser Verordnung. Die Trinkwasserverordnung regelt (§ 14, Absatz 3), dass das Wasser auf Legionellen zu untersuchen ist. Diese Aufgabe trifft den Vermieter dann, wenn es sich um eine Großanlage handelt. Großanlagen sind Warmwasserinstallationen mit unter anderem mehr als 400 Liter Speichervolumen. Die Verpflichtung trifft den Vermieter aber nach Satz 2 von Abs. 3 auch dann, wenn die Anlage Duschen oder andere Einrichtungen enthält, in denen es zu einer Vernebelung des Trinkwassers kommt. Diese Definitionen in § 14 Abs. 3 führen dazu, dass damit praktisch alle Mehrfamilienhäuser betroffen sind. Bei der Vermietung von nur einer Wohnung in einem Zweifamilienhaus kann daher die Verpflichtung zur Untersuchung des Wassers durch den Vermieter auf Legionellen bestehen. Quelle ovb -außerdem noch interessant: http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/hygiene/wasser/legionellen.htm

Großanlagen

§ 3 Begriffsbestimmungen selbiger Verordnung

"... entsprechende Anlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern zählen nicht zu Großanlagen zur Trinkwassererwärmung."

Entschuldigung . Wenn du schon mit §§§§ und Absätzen um dich wirfst , solltest du auch alles lesen.

Ach so . Die Neue bezieht sich auf die Alte . Und § 3 Nr. 12 ist nicht geändert wurden .

1
@Zitterbacke

Die bayerische Internetseite ist -gelinde gesagt- großer Mist. Wieso wiederholen die Bajuwaren nicht einfach den Text der VO. Dann gäbs auch keine Mißverständnisse.

1

Nebenkostenabrechnung Wasserverbrauch

Liebe Leser,

ich habe eine Frage zu dem Wasserverbrauch meiner Nebenkostenabrechnung 2011.

Das Mietverhältniss endete zum 31.03.2011. Das Haus besteht aus 3 Parteien (1xVermieter, Dachgeschoss Mieter + Ich) meine Wohnung hat keine eigene Wasseruhr, die anderen Wohnungen schon. Bisher wurde mein Verbrauch aus der Differenz zu den anderen Wasseruhren und dem Gesamtverbrauch der Stadt abgerechnet.

Bei Auszug und Übergabe der Wohnung wurden von mir alle Wasseruhren abgelesen, allerdings nicht der Hauptzähler! Der Vermieter sagte, dass die Fa. Ditschun diese Ablesung und Abrechnung vornimmt. Im Übergabeprotokoll wurde dies so vermerkt.

Jetzt erhielt ich die Nebenkostenabrechnung und mein Wasserverbrauch soll pro Monat statt 5,5m3 wie in den Vorjahren 10,2m3 pro Monat betragen! Ich kann diese Zahl nicht überprüfen, da der Hauptwasserzähler erst wieder am 12.12.2011 durch die Stadt abgelesen wurde. Meinem Einspruch und dem Vorschlag, den Vorjahresverbrauch zu berücksichtigen hat mein Vermieter zurückgewiesen und mir vorgeworfen, die Dokumentation bei Übergabe der Wohnung selbstverschuldet zu haben, obwohl der Vermieter mir sagte, dass Firma Ditschun die Ablesung vornimmt und dies auch so im Übergabeprotokoll aufgeführt und unterschrieben steht.

Darf ich den angegebenen Gesamtverbrauch von 85m3 (von Vermieter abgelesen) als Schätzung betrachten, 15% abziehen und auf Grund fehlender Wasseruhr auf die Quadrahtmeter umlegen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe Bluemchen

...zur Frage

Was kann ich tun, wenn der Vermieter mir die Unterlagen nicht zuschickt, die ich für das Amt brauche, denn die Frist ist abgelaufen, also kein Geld mehr?

Ich beziehe Geld vom Amt, damit ich weiter meine Leistungen bekomme, brauche ich Unterlagen von meinem Vermieter. Der aber stellt sich quer und die Frist ist auch abgelaufen, bis wo ich die Unterlagen abgeben konnte. Jetzt kriege ich das Geld nicht mehr, wegen dem Vermieter. Was soll ich tun?

...zur Frage

Insolvenzverfahren verschwiegen – fristlose Kündigung möglich?

Ein Bekannter hat eine seiner Mietwohnungen neu vermietet, dabei hat der Mieter aber beim Vorgespräch verschwiegen, dass er in einem Insolvenzverfahren steckt. Das kam erst heraus, als die erste Miete nicht kam. Der Bekannte hat jetzt Angst, in Zukunft die Miete nicht regelmäßig oder überhaupt nicht zu erhalten. Daher möchte er die Wohnung fristlos kündigen. Kann er das?

...zur Frage

Mieter lebt in Scheidung, muß ich akzeptieren, daß dessen Frau neuer Mieter wird?

Wie verhält es sich, wenn Mieter sich scheiden lassen, nur der Mann steht ursprünglich im Mietvertrag-die Frau soll die Wohnung aber weiterführen. Muß ich das als Vermieter so hinnehmen, oder kann ich darauf bestehen, daß bei Auszug auch das Mietverhältnis aufgelöst wird?

...zur Frage

Legionellen Prüfung auf den Mieter umlegen?

Kann mir jemand sagen, wer die Sanierung zahlen muss wenn im Wasser der Grenzwert überschritten ist? Kann der Vermieter diese Kosten auf den Mieter umlegen?

...zur Frage

Seniorin :Hausverkauf und dann Miet-oder Eigentumswohnung?

Meine Mutter , über achtzig ,will ihr Haus verkaufen .Ins Altersheim will sie noch nicht. Frage : soll sie danach in eine Mietwohnung ziehen oder - weil in diesen Zeiten das Geld nicht sicher auf der Bank liegt - eine Eigentumswohnung erwerben? Es ist allerdings in ihrer Gegend noch schwieriger eine seniorengerechte Eigentumswohnung zu finden, als eine passende Mietwohnung. Betreute Wohnungen sind auch dünn gesät. Gibt es Menschen die eine ähnliche Situation erlebt und bewerkstelligt haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?