Wohnung geerbt- aus Altersgründen ausziehen- Erbschaftssteuer ?

1 Antwort

Welche Steuer erwartest du denn? Unterhalb deines Freibetrages von 400.000 EUR fiel und fällt kein Erbschaftssteuer an, ob du deinen ererbten Wohneigentumsanteil nutzt oder nicht.

Wenn du dein Miteigentum an deinen Bruder vermietest, musst du die Einnahmen abzgl. der Aufwendungen als Einkunftsart angeben und ggf. versteuern.

Verkaufst du deinen Anteil oder lässt ihn einfach als Wertanlage grundbuchlich stehen, ändert sich nichts.

G imager761

vielen Dank für die Antwort. Von dem Freibetrag wusste ich nichts.

0

Einkommensteuer bei Erbschaft?

Ich habe von meinem Bruder eine Wohnung geerbt. Ich will sie verkaufen. Muss ich dafür Einkommensteuer zahlen? Erbschaftsteuer ist klar.

...zur Frage

Schenkung oder Kauf?

Meine Kinder haben von ihrer Oma Geld geerbt. Dafür haben sie gemeinsam eine ETW gekauft und vermietet. Sie haben sich die Miete geteilt. Jetzt will die Schwester ihrem Bruder ihren Teil der Wohnung schenken. Wie macht sie das am besten, damit keine Kosten entstehen? (Schenkungssteuer o.ä)?

...zur Frage

Vom Cousin geerbt, ?

Hallo, mein Vater ist Rentner und hat von seinem Verstorbenen Cousin eine Summe von knapp 300.000 Euro vererbt bekommen. Diese Summe muss er sich mit seinem Bruder teilen. Logisch.... Wie hoch sind denn nun die Erbschaftssteuer bei einem Rentner?

...zur Frage

Schenkungs-, Erbschaftssteuer und Auswirkung auf Einkommensteuer

wird mir was geschenkt oder ich habe ein grosses Erbe, so dass Schenkungs- oder Erbschaftssteuer an, wie ist das dann mit den Auswirkungen auf die Einkommensteuer?

Nehmen wir an, ich muss 50.000 Euro Erbschaftssteuer zahlen. Haben diese 50k dann Einfluss auf meine ESt, z.B. über einen Mechanismus wie Progressionsvorbehalt etc?

Oder zahle ich die 50k und das war's?

...zur Frage

Aufteilung Erbe Sachwert/Barwert

Hallo ich habe folgende Frage: Angenommen mein Elternhaus hat einen Marktwert von 140T€ und mein Bruder und ich erben. Ich möchte gerne das Haus haben und bewohnen und meinem Bruder seinen Anteil auszahlen. Ist es legitim einen Abschlag für den zu rechnen der das Bargeld erhält? Ich dachte bislang immer 70T€ in bar sind (wegen z.B. Anlagemöglichkeiten) mehr "Wert" als 70T€ als Sachwert (der Investitionen zum Werterhalt nach sich zieht). Oder rechnet man umwegehalber statt des Marktwertes den Beleihungswert (da ich ja das Haus bewohnen will und von der Bank nur Bargeld in Höhe des Beleihungswertes bekäme) und teilt den dann 50:50 auf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?