Wohnung angeschaut, Balkon wird in m²-Preis mit eingerechnet?

6 Antworten

Also ich habe in meiner alten Wohnung auch für den Balkon gezahlt... :s sag mir jetzt nicht dass ich 3,5 Jahre zu viel gezahlt habe?!?

Was heißt zuviel gezahlt? Nach der Rechtsprechung ist es so, dass Wohnflächenminderwerte von bis zu 10% hingenommen werden müssen, insbesondere nicht zu Minderungsansprüchen führen.

0

Wenn Du die anderen Antworten und die Wohnflächenverordnung liest, dann kann die Balkonfläche in der Regel zu 25, aber höchstens zu 50 % in die Wohnfläche einbezogen werden. Gut, dass Du Dich vor der Anmietung drum kümmerst.

Dann mußt Du weder die Wohnung nehmen, noch hinterher meckern.

Bei der Diskussion, ob nun 25 oder 50 %-Flächenanrechnung gegeben sind, fand ich bislang nur diese Info:

"Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen erläutert: „Eine Abweichung von der Regelanrechnung zu einem Viertel ist nur dann zulässig, wenn besondere Umstände des Einzelfalls dies rechtfertigen. Die Anrechnung von mehr als einem Viertel bis zur Hälfte kommt insbesondere bei besonders guten Lagen oder aufwändigen Balkon- oder Terrassengestaltungen in Betracht, die zu einem besonders hohen Wohnwert führen. Auch Abweichungen nach unten sind denkbar, etwa wenn ein Balkon auf Grund seiner Lage nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzbar ist (z.B. Hochparterrelage an stark befahrener Straßenkreuzung). “ Quelle: Bundesbaublatt Nr. 2, Februar 2004"

Quelle: http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/balkon.html

Nein, das ist so richtig, wie dass der Vermieter gemacht hat.

Woher du das mit den Loggien hast??? So was hat sich im Laufe der Jahrzehnte hin und wieder geändert und für (große) Terrassen gilt wieder etwas anderes.

Ein Balkon - egal ob überdacht oder nicht, geht jedenfalls laut Berechnungsverordnung bei der Flächenberechnung zur Hälfte ein.

Was möchtest Du wissen?