Wohnung an Sohn vermieten, um Steuern zu sparen - wie funktioniert das?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es funktioniert genauso, wie wenn ein Dritter, nicht Verwandter einziehen würde: mit dem Sohn wird ein Mietvertrag abgeschlossen. Die Miete darf dabei eine Grenze im Vergleich zur ortsüblichen Miete nicht unterschreiten (steht im BGB).

Dann ist ein steuerlicher Ansatz möglich: die Kosten werden gegen die Einnahmen verrechnet, die Abschreibung kann angesetzt werden etc.

Damit können Steuern gespart werden.

Also wenn die das nicht erklären können, wird es auch nicht klappen.

Aber gutemiene hats am besten erklärt. Alle Kosten, die die Wohnung verursacht, können abgesetzt werden.

Ich frage mich hauptsächlich, wie man schon nach 30 minuten entscheiden kann, welche Antwort die beste ist und dass keine bessere mehr kommt.

Man kann an die Verwandtschaft günstiger vermieten, als es eigentlich ortsüblich ist. Das senkt die MIeteinnahmen. Aber trotzdem ist es dann noch erlaubt, dass die Vermieter Werbungskosten voll abziehen. In Kombination mit den niedrigen Mieteinnahmen ergeben sich also Verluste, die die Steuerlast senken.

Mann kann den Kaufpreis, verteilt auf 50 Jahre, von der Steuer absetzen. Im Gegensatz dazu müsste die Miete - die der Sohn vermutlich nicht zahlt - versteuert werden.

Was möchtest Du wissen?