Wohnriester-Frage: Einmalbesteuerung

1 Antwort

70% des Guthabens mit fiktiver Verzinsung auf dem Wohnförderkonto werden dem Einkommen im ersten Jahr des Rentenbezugs hinzugerechnet.

Man zahlt einmal einen dicken Batzen Steuern und nicht jährlich bis man 85 ist.

Wer versteht die Anlage AV? Steuererklärung!

Hallo:-)

Dieses jahr gibts ja allein wegen der Riester eine neue Anlage AV! Versteht die wer? Wie trage ich denn meine Wohn Riester ein?

DankeschÖön;-)

...zur Frage

Wie funktioniert die 0,0 Finanzierung?

Media Markt bietet im Moment eine 0,0 Finanzierung an (oder ist das Angebot schon wieder vorbei?). Ich frage mich bei solchen Angeboten, wie die funktionieren. Was für eine Sicherheit hat der Anbieter denn, dass der Kunde wirklich das Gerät nach so und so viel Jahren wirklich bezahlt? Oder verstehe ich das ganze Angebot falsch?

...zur Frage

Kann man mit einem Wohnriestervertrag ein geerbtes Haus modernisieren?

Kann man das Geld aus einem Wohnriestervertrag auch dafür verwenden ein geerbtes Haus zu modernisieren bevor man einzieht?

...zur Frage

Wohnriester-Versteuerung im Rentenalter

Hallo,

ich habe mit der Wohnriester-Förderung ein Haus gekauft und mir ist klar, das ich im Rentenalter die Zinsen versteuern muss. Allerdings bekam ich keine befriedigende Antwort auf meine Frage, mit welcher Summe ich später in etwa monatlich rechnen muss. Die Auskünfte lagen zwischen 15 - 200€ monatlich. Weiß jemand hier im Forum genaueres, oder muss ich die Sache wirklich so auf mich zukommen lassen? Es wäre schön, wenn ich wenigstens etwas konkreter bescheid wüsste.

...zur Frage

Freier Texter - muss ich das beim Finanzamt melden (Österreich)?

Im letzten Jahr und dieses Jahr habe ich während der Karenz für einen Dienstleister, der online Unique Content anbietet, Texte verfasst und dafür Auszahlungen im niedrigen vierstelligen Bereich (2015) erhalten. Da die gesamten Einnahmen (inkl. Wochengeld; Kinderbetreuungsgeld zählt hingegen nicht zum steuerpflichtigen Einkommen, stimmt das?) unter dem steuerpflichtigen Einkommen von EUR 11.000,-- liegen, haben mir eine Beratungsstelle und ein befreundeter Steuerberater (allerdings zwischen Tür und Angel) versichert, dass ich diese Tätigkeit nicht melden muss und auch keine Einkommenssteuererklärung notwendig ist. Mittlerweile bin ich aber sehr unsicher, ob dem wirklich so ist? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank!

...zur Frage

Frage: BAföG an Berufsauszubildende

Hallo zusammen! Ich stell mich erstmal vor.Mein Name ist Olaf wohne in Neuss nähe Düsseldorf)

Habe ein Problem...Meine Freundin hatt jetzt ab dem 1.09ten eine Ausbildung als Immobilienkauffrau angefangen!Hat BAföG beantragt und heute einen Versagungsbescheid bekommen, was auf deutsch so viel wie ne Ablehnung heißt. Ich Zittiere: Begründung: Laut den Vorliegenden Vorlagen absolvieren Sie seit 2010 eine berufliche Ausbildung zur Immobilienkauffrau. Berufliche Ausbildungsgänge sind keine förderungsfähigen Ausbildungen im Sinne des BAföG und als solche daher auch nicht in dem § 2 und § 3 BAföG aufgeführt.

Es besteht die Möglichkeit für berufliche Ausbildung en Berufsausbildungsförderung (BAB) bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen.

Jetzt meine Frage:Ist es denn wirklich richtig so?Hat sie wirklich kein Anspruch drauf?

Ich wäre für Eure Hilfe sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüssen, Olaf!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?