Wohnrecht eingetragen im Grundbuch, kann ich Miete verlangen

2 Antworten

Um sich der Frage zu nähern, ist eine Miete gerechtfertigt, oder nicht. Dient es also dazu einfach die Wohnung zu sichern, die Kosten müssen aber getragen werden, oder gab es einen Grund das Wohnrechtkostenlos zu machen, sollte man prüfen:

  1. Warum wurde das Wohnrecht eingetragen.

  2. Gab es für das Wohnrecht eine Gegenleistung?

  3. Die nebenkosten sind auf jeden Fall zu leisten.

1
  1. Weil wir und darauf eingelassen haben. Leider.
  2. Keine Gegenleistung sondern wir mussten das Haus kaufen um es vor der Versteigerung zu retten.

  3. Nebenkosten, können nicht bezahlt werden da die Rente ca. 450 Euro beträgt. Zuerst hat die Stadt einen Mietvertrag akzeptier, dann wurde er aber wieder abglehnt.

0
68
@Distel

Wenn ich es richtig verstehe, war es das Haus der Familie. Die Zwangsversteigerung drohte und ihr habt gekauft. gleichzeitig ein Wohnrecht für die Mutter/chwiegermutter eingetragen.

War das denn nciht teil des kaufpreises? wie wurde der seinerzeit bemessen? nur nach der Restschuld bei der Bank?

Wurde das Wohnrecht im Kaufvertrag bestellt, oder mit einer gesonderten Urkunde?

Ich würde es mal so sagen:

Wenn der kaufpreis einschl. Wert des Wohnrechts dem Wert des Hauses entspricht, oder geringer ist, keine Chance wenn man sich auf einen Rechtsstreit mit der Stadt einläßt.

Wenn das Haus voll bezahlt wurde udn das Wohnrecht so ein i-Tüpfelchen ist, damit die Dame ihre innere Ruhe hat , dass sie nicht aus ihrem früheren Haus fliegen kann, dann könnte man das mit dem Mietvertrag evtl. durchfechten.

0
1
@wfwbinder

Der Kaufpreis war 200000 DMark, und für 170000 DMark hätten wir neu Bauen können, und nur damit das Haus nicht versteigert wird haben wir das gemacht. Schwiegermutter würde ja Miete zahlen wollen, aber da war so eine Dame bei der Stadt die meinte das es usus wäre bei den Bauern kostenloses Wohnrecht. Aber wir haben keinen Bauernhof gekauft sondern ein Zweifamilenhaus, aber davon wollte die Dame bei der Stadt nichts wissen.

0
68
@Distel

Na wenn das bei Bauern üblich ist, dann muss esnatürlich immer so sein, entschuldige bitte, dass ich es übersehen habe.

Quatsch, ich bin selbst vom Land und das ist bei den Bauern völlig anders. Die übertragen einen laufenden landwirtschaftlichen Betrieb. . Da wird oft auch noch Versorgung, oder Teilversorgung mit vereinbart bis zu Regelungen, dass jedes jahr ein Schwein geschlachtet und zerlegt zu liefern ist.

Da das Haus ja anscheinend voll bezahlt, wenn nicht überbezahlt wurde, würde ch versuchen es durchzufechten.

0
Es steht aber nirgenwo das dieses Wohnrecht kostenlos ist. Kann ich hier Miete verlangen?

Nein, wenn bei der Einräumung des Wohnrechts keine Regelung dafür getroffen wurde, kannst Du das nicht verlangen (was würde sonst das Wohnrecht noch bedeuten?).

Wenn keine Regelung getroffen wurde, kannst Du allenfalls die Nebenkosten verlangen.

Hausübertragung

Hallo! Meine Schwiegermutter und Schwiegervater haben 1995 ein Haus gebaut und 2006 ein Haus gekauft (damals waren sie noch verheiratet), der Besitzer dieses gekauften Hauses behielt lebenslanges Wohnrecht und meine Schwiegereltern wohnten in dem neu erbauten Haus. 2007 stellte sich heraus das mein Schwiegervater das Geld für den Hausbau und den Hauskauf bei der Gemeinde (er war dort angestellt) gestohlen hat. Um die Häuser vor der Zwangsverstreigerung durch die Gemeinde zu schützen wurden die Häuser auf meine Schwiegermutter überschrieben. Danach folgten schwere Depressionen meines Schwiegervaters und die Ehe ging in die Brüche. Mein Schwiegervater wohnt jetzt in einer Mietswohnung, meine Schwiegermutter nach wie vor in dem gebauten Haus. Ausserdem zahlt meine Schwiegermutter sämtliche Schulden (im Moment noch ca. 250.000€) alleine ab. Nun fordert mein Schwiegervater ein Wohnrecht in einem von beiden Häusern. Nun meine Frage: wie können wir verhindern das mein Schwiegervater solch ein Wohnrecht zugeschrieben bekommt? Ich befürchte keiner hat hierzu einen handfesten Tip...

...zur Frage

lebenslanges Wohnrecht für Sohn möglich?

Hallo,

ich hätte folgende Frage: Wäre es möglich, meinen einzigsten Sohn ( der auch Alleinerbe ist ), ein Wohnrecht auf Lebenszeit in meinen Haus einzuräumen? Der Hintergrund wäre folgender, ich bin 62 Jahre alt und möchte mein Haus, im Falle das Falles, nicht einen Pflegeheim überschreiben müssen bzw. verkaufen müssen um die Kosten für einen Pflegeplatz zu finanzieren. Wenn ich das Haus meinen Sohn jetzt überschreiben/ vererben würde, dann zählt ja die 10 Jahresfrist.

Mein Gedanke war jetzt, meinen Sohn ein lebenslanges Wohnrecht zu geben, denn so wäre das Haus eigentlich unverkäuflich und somit auch "sicher" vor dem Pflegeheim.

Ist meine Idee so richtig bzw. auch durchfürbar?

Für Antworten wäre ich dankbar.

Gruss Dieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?