Wohngenehmigung

1 Antwort

In Berlin würde es nicht klappen, da sind 465 warm die Grenze für 2 Personen.

Wie werden die Warmwasser- und Heizungszusatz-Kosten in Betriebskosten gerechnet?

Ich bewohne "ALLEINE" eine 75 qm Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus nit 560 qm Gesamzfläche und 27 Personen. Bei der Betriebskostenabrechnung der Heizungs und Warmwasserkosten wird mein geringer echter Verbrauch (laut Zähler) zusätzlich mit 50% aus 75 qm berechnet. Also: 1. Mein Warmwasserkosten = Mein echter Verbrach nach Zähler + 50% für 75 qm und 2. Mein Heizungskostenkosten = Mein echter Verbrach nach Zähler + 50% für 75 qm ! Ist diese Formel nach qm korrekt, wenn ich 1 von 27 Verbraucher bin und dieser 50% aus der Wohnfläche um mehrfaches meines eigentlichen Verbrauches ist? 3. Wo kommt die 50% her, wenn ich meine eigene Zähler habe? 4. Wie kann ich meinen Vermieeter plausibel machen, dass z.B. in einer Wohnung mit 5 Personen (duschen täglich mehrmals!) andere Kosten entstehen, als bei mir, 5. Wo kann ich meine Betriebskostenabrechnung kostenlos überprüfen lassen? 6. Kennt jemand ähnliche Fälle unn/oder Gerichtsurteile? Es ist zu lang geworden, aber ich bin froh, dass ich Euch haben! Vielen Dank für Eure Antworten. Maliaty

...zur Frage

Grundsicherung für ältere Menschen

Guten Abend,

ich habe eine Frage in Bezug auf die Grundsicherung im Alter. In Düsseldorf beträgt der angemessene Preis für eine Wohnung inkl. NK 385,00 € (für eine Einzelperson bis 50 qm + - 5 qm mit einem WBS-Schein), diese Kosten beinhalten eine Kaltmiete zzgl. NK exklusiv der Heizkosten.

Meine Frage ist, was ist, wenn meine Mutter (68 Jahre alt) eine Wohnung beziehen möchte, die 360,00 € kalt kostet, inkl. NK in Höhe von 78,00 € (Gesamtmiete exkl. Heizkosten = 438,00 €). die Wohnungsgröße beträgt 39,87 qm.

Meine Mutter hat eine Rente von ca. 612,00 €, bei der zuständigen Behörde bekommt man immer nur die Auskunft, dass es an dem Sachbearbeiter liegen würde was berechnet werden würde. Auf die Bitte dieses anhand einer real existierenden Wohnung mal am Telefon zu überschlagen und in die Eingabemaske einzugeben, wird man darauf verwiesen, das man persönlich vorsprechen soll. Meine Mutter wohnt aber in Mönchengladbach (sie will erst nach Ddorf ziehen und kann nicht jedes Mal 20,00 € für die Fahrkarte zahlen und hier in MG kommt man an die Sätze in Ddorf nicht heran).

Die in Frage kommenden freien Wohnungen, welche man sich anhand einer Excelübersichtsliste montags, dienstags und donnerstags bei der Behörde abholen kann, sind zum Teil gar nicht mehr verfügbar, weil die Stadtverwaltung es nicht hin bekommt, die Wohnungen heraus zu nehmen, so dass wir selber schauen müssen.

Würde das in diesem Fall bedeuten, dass meine Mutter 53 € selbst zahlen muss (438,00 € - 385,00 € = 53,00 €) oder kann die Stadtverwaltung gar den Bezug der Wohnung verbieten. Hinzu kämen noch ca. 48,00 € Heizkosten, die ja auch anteilig übernommen werden müssten.

Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann und danke euch schon einmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?