Wohngeldrückzahlung obwohl benötigt - ist das rechtens?

1 Antwort

Das Wohngeld wird immer im Voraus zum 1. eines jeden Monats gezahlt und muss zumindest (April) nicht zurückgezahlt werden. Es ist ein Zuschuss kein Darlehen !

Das Wohngeld welches du heute erhalten hast (für Mai) aber schon, da du im Mai nicht mehr bedürftig bist. Erkundige dich nach einer mtl. Rückzahlung in Teilbeträgen. 

Hi,

Danke für den Beitrag.

Jedoch hat die Dame vom Wohnungsamt gesagt, dass wir auch den April wahrscheinlich zurück bezahlen müssen, da das Einkommen ja nun für das ganze Jahre (für das immer berechnet wird) ja doch höher ausfallen wird.

Den Auftrag für Mai hat sie nun schon gar nicht mehr rausgegeben, d.h. für Mai bekommen wir auch definitiv kein Wohngeld mehr. Aber mir bleibt ein Rätsel wieso man für Aprifl zurück zahlen muss, obwohl in dem  Monat noch Bedarf gewesen. ist.

0
@MightyMMM

na dann ist doch alles gut ! Du brauchst nichts zurückzahlen, wenn dein Einkommen im April unter der Bemessungsgrenze fiel !

Sorry, die Dame scheint nicht kompetent in Sachen " Wohngeld "  :-((

Lass dich nicht verunsichern, abwarten !!!

0

450-Euro Job + kurzfristige Beschäftigung

Hallo, ich hab schon selbst Foren etc. durchsucht, aber irgendwie ist mir die Thematik immer noch nicht ganz klar. Ich arbeite ab morgen in einem Promotion Team (ca. 5-6 Tage/Woche und 9Euro/h). Mein Arbeitgeber ist sich noch nicht sicher, ob ihre "Ausstellung" nur im März/April laufen wird oder noch länger geht. Deswegen konnten sie mir noch nicht bestätigen, ob der Job als kurzfristige Beschäftigung gezählt wird. Da ich ab 7.4. wieder Uni habe, kann ich die Beschäftigung sowieso nicht länger ausführen, weil man dort täglich benötigt wird. Heute hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma + Probearbeiten am Freitag (dort könnte ich ab 1.4. auf 450-Euro Basis arbeiten). Ich habe dem Chef gleich offen gelegt, dass ich momentan in einer anderen Beschäftigung noch tätig bin und von daher erst ab dem neuen Semester bei ihm anfangen könnte. Er meinte, ich müsste es wenn dann arrangieren, dass ich am 1.4. in seiner Firma anfangen könnte und gleichzeitig die andere Beschäftigung beendet ist, damit nicht zwei parallel laufen. -> Ich dachte laut anderen Foren, dass eine kurzfristige Beschäftigung und ein 450-Euro Job nebeneinander kein Problem wären? Oder bereitet das der Personalabteilung doch irgendwelche "Schwierigkeiten" etc.?

...zur Frage

Was muss ich an das Jobcenter nach Arbeitsgericht Urteil zurück bezahlen?

Guten Tag, ich habe eine Frage . Ich war berufstätig. Wurde aber nach einer Abmahnung gekündigt. Ich habe mir einen Anwalt genommen und es wurde eine Kündigungsschutzklage eingereicht( dies habe ich auch dem Jobcenter mitgeteilt) Aufgrund einer vorherigen Abmahnung kann man nicht kündigen. Für März und April habe ich Hartz4 erhalten und mich in der Zeit auch um neue Arbeit bemüht die ich auch am 13.5. antreten werde. Habe aufgrund der Vorbereitungen für die neue Arbeit sehr hohe Ausgaben, die ich zwar irgendwann wiederbekomme, aber man weiß ja wie hoch der Regelsatz ist und der Monat hat nunmal 30Tage. So, das Arbeitsgericht hat entschieden, dass bis zum 15.04. das Gehalt nachgezahlt werden muss. Zudem wird diese Nachzahlung auch gepfändet, da ich mich in der Verbraucherinsolvenz befinde . Bekomme halt lediglich die Freigrenze ausgezahlt. Zudem habe ich die Arbeitsaufnahme am 13.05., Gehaltseingang wird am 10.06. erfolgen, mir steht also auch Hartz4 für den Monat Mai zu. Bekomme aber lediglich vom 13.05.-31.05. Gehalt bezahlt , wird also im Monat Juni mager ausfallen, habe ich da aufstockenden Anspruch ?! Und wie ist die Gehaltsnachzahlung anzusehen, wenn diese im April oder Mai voll eingeht. Muss ich dann alles nachzahlen, dann geht’s mir ja schlechter als einen Hartz4 Empfänger, der keinen Bock hat zu arbeiten . Oder muss ich dann für den Monat den vollen Betrag (Regelsatz + Miete) zurückbezahlen ? Und wie ist es mit dem lohn, den ich ja nur zur Hälfte ca bekommen werde den Monat drauf. Alles etwas tricky und habe Angst, vom Jobcenter beschissen zu werden . Lg Alex Bastian

...zur Frage

Werde ich als Student miteinberechnet wenn meine Freundin Hartz IV Antrag stellt?

Ich hatte Hartz IV benatragt zu einer Zeit, wo meine Freundin gearbeitet hat. Mir wurde Bafög nach zwei Fachrichtungswechseln im Grundstudium versagt. Da meine Freundin zu der Zeit arbeitend war hatten wir keinen Anspruch auf Hartz IV. Unser Anspruch zu zweit bei einer Miete von 350 Euro läge bei über 800 Euro. Wenn aber meine Freundin arbeitslos werden sollte, was auch passierte, dann solle sie Hartz IV Antrag stellen, wo ich dann miteinberechnet werde. Was passierte? Sie stellte den Antrag als sie arbeitlos wurde ich wurde nicht mitberechnet,wie mir eigentlich versprochen wurde und ihr Anspruch läge bei 30 Euro bei einem Arbeitslosengeldeinkommen von 490 Euro. Sie solle Wohngeld beantragen,da man mehr bekommen würde dadurch.Leider ging dies auch nicht, da ich der Hauptmieter bin.Mein Wohngeldandtrag lief schon derzeit seit dem 1.8.2009. Ich bekam von dort dann einen Brief vor ca 2 Wochen, dass wir ja nur 490 Euro bekommen und unsere Existenz nicht gesichert ist und deshalb der Wohngeldantrag in diesem Fall abgelehnt werden muss. Also machte sich meine Freundin auf den Weg Hartz IV zu beantragen, dort wurde ihr gesagt, dass sie nichts bekommt, da ich ja mein Wohngeldantrag läuft und wir beide darin berechnet werden und einen Anspruch von 180 Euro haben.Heute war ich beim Wohngeldamt und sie sagten, dass ich nichts bekomme, da unsere Existenz nicht gesichert ist? Was tun?

...zur Frage

bekomm ich wohngeld und eine ersteinrichtung?

Hallo, ich bin 16 und habe vor in 1 Monat mit meinem Freund auszuziehen. Ich beende gerade meinen Realschulabschluss und wollte wissen ob ich einen Anspruch auf Wohngeld oder sogar eine Ersteinrichtung habe.

LG Yasmin

...zur Frage

Wohngeld Anspruch ?

Also ich bin Alleinerziehend mit 2 kids und habe folgende Gelder:

Elterngeld 379

Lohn 200

Unterhalt 280

Kindergeld 384

Kann mir jemand sagen ob mir Wohngeld zusteht ?

...zur Frage

Wie lange werden einmalige Einkünfte aus Kapitalvermögen beim Wohngeldbezug angerechnet

Ich war bisher Wohngeldempfänger. Vor 10 jahren habe ich etwa 20.ooo Euro aus einer Abfindung angelegt. Die daraus anfallenden "Zinsen" aus einem Fond von etwa 600 Euro habe ich im Wohngeldantrag immer angegeben. Durch die Lage auf den Finanzmärkten habe ich 2012 den Fonds auf Anraten der Bankmitarbeiterin verkauft und neu angelegt - der aktuelle Wert war nur noch 16.000 Euro. Allerdings resultiert aus dem Verkauf ein "Veräußerungsgewinn" von 3000. Euro, wie auch immer der sich errechnet. Diese 3000 Euro werden nun meinem Einkommen angerechnet und ich habe keinen Anspruch auf Wohngeld mehr. Die Verrechnung erfolgte im April 2012. Die Frage ist: Ab wann kann wieder ein Antrag mit Aussicht auf Erfolg gestellt werden? Danke, St.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?