Wohngelder

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So ganz durchblicke ich das nicht: Die Ex hat also Wohngeld beantragt und bekommen. Dann müßte sie auch auf Rückzahlung in Anspruch genommen werden. Anders wäre das, wenn man Dir ein arglistiges Verhalten unterstellt. Tatvorwurf wäre da Betrug. Dann könntest Du unmittelbar in Anspruch genommen werden. Oder war es vielleicht so, das Ihr beide Wohngeldanträge gestellt habt? Ohne Einsicht in die Untelagen wird man eine Antwort nicht geben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 07.04.2013, 08:07

Sehe ich ganz genauso.

Wenn die Fragestellerin mit dem Wohngeld nichts bzu tun hat, kann sie einer Forderung des Amtes ja gelassen entgegensehen.

0

Aus der Sicht der Wohngeldkasse ist der Sachverhalt doch klar - zu Unrecht sind Leistungen erhalten worden, und deshalb wird zurückgefordert.

Du hast rechtlich eigentlich keine Chance - zahlst du nicht, wirst du in Verzug gesetzt und die Behörde wird sich ihr Geld zurückholen, voraussichtlich mit einer Lohnpfändung.

Oder du legst gemäß der Rechtsmittelbelehrung Widerspruch ein, mit der Möglichkeit zu klagen...

...also , ganz ehrlich, das halte ich für aussichtslos...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?