wohngeld trotz hartz4-bezugs der partnerin?

2 Antworten

ES bleibt noch eine Frage, wovon Du bisher gelebt hast, bzw. wie die Wohnung bezahlt wurde.

Aber egal: Ihr stellt einen Antrag als Bedarfsgemeinschaft. Deine Honorare, abzüglich der Betriebsausgaben (Fahrtkosten usw), werden dann als Einkommen angerechnet. Für die eigene Krankenversicherung bekommst Du einen Zuschuss (höchstens in Höhe des Beitrages, den das Jobcenter für Dich zahlen müßte).

Die Kosten der Unterkunft könnten ein Problem werden, denn in Berlin ist z. B. die Höhe für 2 Personen auf weniger als 500,- Euro warm begrenzt.

Wohngeld und ALG II nebeneinander schliessen sich aus. Entweder Wohngeld (wofür aber die Einkünfte nciht reichen), daher in Deinem Fall ALG II.

Ihr werdet beim Jobcenter als Bedarfsgemeinschaft gesehen - und Dein Einkommen schon kaum für Dich reicht, wirst für Dich wahrscheinlich auch Hartz IV bezahlt, hat vielleicht den Vorteil, daß Du nun über die Arge krankenversichert bist und Dir sozusagen die Beiträge sparst. Wohngeld käme erst in Frage, wenn euch dieses zum Überleben reichen würde, was ich momentan aber nicht abzeichnet. Fände Deine Freundin aber vielleicht einen Teilzeitjob, dann könnte Wohngeld ein Thema werden. Ein bißchen Problem sehe ich bei der rel. teuren Miete von 500 Euro, kommt aber drauf an, ob Du in einer "teuren" Wohnstadt wohnst. Sollte die Miete nicht angemessen sein, würde sie von der Arge nur 6 Monate bezahlt.

Was möchtest Du wissen?