Wohngeld /Harz IV-Aufstockung bei Zweitausbildung - Voraussetzungen?

1 Antwort

Da Dir bei Deinen Voraussetzungen dem Grunde nach kein BAB zu gewähren wäre, besteht Annspruch auf Wohngeld - woweit Du mit Deinem Auszubildendenentgelt (rund 858 Euro netto ) 80% Deines Bedarfes nach SGB II erwirtschaftest .....

also 80% der nach dem Wohngeldgesetz anerkennungsfähigen Miete + 80% des Eckregelsatzes nach SGB II = 446 Euro

Inwieweit Du dann noch aus evtl. vorhandenen Ersparnissen aufstocken kannst , müsstest Du bitte selbst klären.

Hallo wilees, erstmal vielen Dank für deine super schnelle Antwort!
Ich habe vorhin etwas gegoogelt und gelesen, dass Abfindungen angerechnet werden wenn man Wohngeld beantragen will, daher ist eben mein Bedenken ob ich dann überhaupt Anspruch auf Wohngeld habe, denn auch im Formular muss man alle Einkünfte / Vermögen der letzten 3 Jahre angeben... :-/

0
@Talena85

Du darfst bei Beantragung von Wohngeld Ersparnisse haben.

1
@wilees

Ok, das klingt ja schonmal positiv. Weißt du denn eventuell wie hoch diese Ersparnisse maximal sein dürfen?

0
@wilees

Oh super!! Da liege ich definitiv drunter!! Vielen lieben Dank, ihre Antworten waren sehr hilfreich!

0
@Talena85

Es werden doch sicherlich nur Abfindungen angerechnet, die im Bewilligungszeitraum des Wohngeldes zufließen oder entstehen.

Vermögen darf man als Einzelperson haben bis 60.000,-€ bezüglich des Wohngeldes.

2
@Andri123

Das wäre natürlich schön. Danke auch dir für deine Antwort!!

0

Diese Antwort habe ich heut übrigens vom Amt erhalten:

Zunächst müsste geklärt werden, ob für Ihre Ausbildung eine Förderung durch die Arbeitsagentur in Form einer Berufsausbildungsbeihilfe dem Grunde nach möglich wäre. Dies ist bei einer zweiten Ausbildung unwahrscheinlich, jedoch nicht ausgeschlossen. Im Regelfall zählt auch Ihre Abfindung drei Jahre lang mit einem Sechsunddreissigstel monatlich zum wohngeldrechtlichen Einkommen (§ 15 Abs. 2 WoGG).

0

Was möchtest Du wissen?