Wohngebäudeversicherung - Kosten Instandsetzung dem Versicherten aufgebrummt, ist das rechtens?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Deine Wohngebäudeversicherung hat ja die Firma zur Lokalisierung der Nässe beauftragt. Natürlich gilt der Grundsatz, dass der Auftraggeber einer Leistung die Kosten der Leistungserbringung auch zahlen muss. Die von Dir unterzeichnete Abtretungserklärung ermächtigte die Firma, die mit der Lokalisation der Feuchtigkeit von der Versicherung beauftragt war, direkt abzurechnen. So weit bestätigt es das vorgenannte, eine Abrechnung zwischen Deiner Versicherung und der beauftragten Firma sollte stattfinden. Danach hat die Abstimmung zwischen dem Versicherer und der Trocknungsfirma nicht mehr funktioniert. 

Deine Versicherung war anscheinend nicht mehr Auftraggeber für die weiteren Leistungen der Trocknungsfirma. Du hast diese Leistungen, wie Du ja ausgeführt hast, auch bei der Trocknungsfirma nicht beauftragt. Mithin gehen die Kosten der Maßnahmen nicht zu Deinen finanziellen Lasten.

Das weitere Vorgehen der Trocknungsfirma ist jedoch abzusehen. Diese wird zunächst einen Mahnbescheid und später einen Vollstreckungsbescheid beantragen und vom Mahngericht erlassen bekommen. Damit wäre die Forderung dann tituliert und könnte auch vollstreckt werden.

Es ist dringend erforderlich, dass Du mit dieser Rechnung über 1.600 € zur Forderungsabwehr einen Rechtsanwalt aufsuchst. 

Diese Firma nahm die Überprüfung vor, ich unterschrieb die Abtretungserklärung.

Verstehe ich mal nicht.

Wenn die Versicherung den Auftrag erteilte, dann muss man doch keine Abtretungserklärung unterschreiben.

Kurz vor den Malerarbeiten und der Wiederinstandsetzung kündigte sich ein Gutachter der Versicherung an, der für sich feststellte, dass mein Schaden nicht versichert sei.

Welche Begründung liegt dazu vom Gutachter vor?

Außerdem hätte auch der Schadenssachbearbeiter vor Auftragserteilung an den Dienstleister prüfen müssen, ob es sich um einen versicherten Schaden handelt.

Jetzt fordert die beauftragte Firma mich auf, die Kisten zu übernehmen. Die Abtretung der Leckageortung  hab ich unterzeichnet.

Selbst wenn du einen Auftrag zur Überprüfung unterschrieben hast, handelt es sich doch nicht gleichzeitig um den Auftrag für die komplette Instandsetzung.

Weshalb deine blinde Mutter überhaupt etwas unterschrieben hat, kann ich nicht nachvollziehen.

Und dies müsste ja auch der Mitarbeiter dieses Dienstleisters erkannt haben, dass deine Mutter blind ist.

Sinnvoll wäre hier einen Rechtsanwalt mit ins Boot zu nehmen.

Was möchtest Du wissen?