Wohnach wird das Hausgeld bemessen?

2 Antworten

Beim Kauf einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus erwirbt man neben der eigentlichen Wohnung immer auch einen Anteil am gesamten Anwesen: Keller, Treppenhaus, Speicher, Tiefgarage, Grundstück und so weiter. Neben dem persönlichen Wohneigentum ist dies das Gemeinschaftseigentum. Für das Gemeinschaftseigentum fallen folgende Kosten an: Betriebskosten für Müllentsorgung, Wasser, Hausstrom, Versicherungen (außer Hausrat), Hausmeister, Treppenhaus- und Gartenpflege, Heizkosten (nicht jedoch die Gasetagenheizung in der Eigentumswohnung), Verwaltungskosten wie Verwalterhonorar, Kontogebühren usw., Instandhaltungskosten für das Gemeinschaftseigentum. Und diese kosten variieren von Haus zu Haus, daher das unterschiedlich hohe Hausgeld

An den tatsächlichen umlagefähigen Kosten die in einer Wohnanlage entstehen.

Will auf Autos mit Elektromotoren setzen, welche Aktien mit günstigem Kurs könnte ich dann kaufen?

Ich meine, daß Autos mit Elektromotoren große Zukunft haben, wenn auch nicht jetzt, aber auf jeden Fall in den kommenden Jahren. Kenne mich aber in der Aktienlandschaft nicht so gut aus. Welche Aktien sollte/könnte ich denn kaufen, die mit meiner Überzeugung zu tun haben? Am liebsten wären mir natürlich Aktien mit günstigem Kurswert, so daß ich mir auch ein paar leisten kann :-) und hoffen kann, daß die später kräftig steigen.

...zur Frage

GmbH-Anteile nach Kapitalerhöhung günstiger kaufen - Teilschenkung?

ich könnte bei einer GmbH Anteile kaufen von den Gründern. Diese würden mir diese Anteile günstig abgeben.

Problem: vor wenigen Wochen gab es eine Kapitalerhöhung zu einer klar ausgewiesenen Bewertung - nehmen wir 1 Mio Euro. Ich könnte nun Anteile bekommen zu einer Bewertung von 750 tEuro.

Sollte ich die Anteile kaufen, muss ich dann in Sachen Steuern aufpassen? Mir kommt hier eine Teilschenkung in den Sinn.

Was meint ihr?

...zur Frage

Rechtsschutz für selbstständige Taxifahrer

Hallo zusammen,

ich bin selbstständiger Taxifahrer und brauche von euch einen Rat. Vor kurzem hat mich der ADAC-Rechtsschutz zum Vertragsende gekündigt, da ich in 13 Jahren 9 Schadensfälle geltend gemacht habe.Nun gut, davon waren 4 2010 und 2011, aber auf die ganze Laufzeit gesehen nicht einmal 1 pro Jahr, trotz das ich ständig auf den Straßen unterwegs bin.

Ich suche nun verzweifelt einen neuen Rechtsschutzversicherer (speziell: Verkehrsrechtsschutz für Selbstständige).Die Suche stellt sich als ziemlich schwierig heraus: Zum einen Taxifahrer und zum anderen vom Vorversicherer gekündigt.

Kann mir jemand einen guten Tipp geben,welche Gesellschaft mich jetzt nehmen würde???

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?