Wie läuft das mit dem Wohn-Riester und dessen nachgelagerter Besteuerung?

3 Antworten

Hallo KeineAhnung2015,

aus Deinen Schilderungen entnehme ich, dass Deine Anfrage einen sogenannten Wohn-Riester-Bausparvertrag betrifft, welcher zur Finanzierung einer Immobilie genutzt wird.

Ein Bausparvertrag hat drei Phasen, eine Ansparphase, die Zuteilung und die Darlehensphase.

Während der Ansparphase zahlst Du auf das Immobiliendarlehen nur die Zinsen und die Tilgung fließt in den Bausparvertrag. Die staatlichen Zulagen für den Wohn-Riester-Vertrag fließen ebenfalls in den Bausparvertrag, damit dieser schneller zuteilungsreif wird.

Nach der Zuteilung des Bausparvertrages wird Deine Rate vollständig auf das Darlehen für die Immobilie angerechnet, sodann fließen die Zulagen als Sondertilgung in das Darlehen zur schnelleren Entschuldung.

In dem sogenannten Wohnförderkonto werden die in Deiner Tilgung enthaltenen Wohn-Riester-Beiträge und die Zulagen fiktiv notiert und mit 2 % p.a. verzinst. Der Betrag hängt von Deinem Jahresbruttoeinkommen und den Dir zustehenden staatlichen Zulagen ab. Die Summe des Wohnförderkontos wird im Rentenalter versteuert.  

Deine Ansparsumme aus dem vorhandenen Riester-Vertrag kannst Du zulagenunschädlich als Eigenkapital zur schnelleren Entschuldung für die Immobilienfinanzierung verwenden.

Unter dem nachfolgenden Link findest Du weitere Informationen zum Thema Wohn-Riester: http://www.interhyp.de/bauen-kaufen/darlehensarten/wohn-riester-darlehen.html

Ich empfehle Dir, Dich zur genauen Erläuterung anhand von konkreten Zahlen und zur Erstellung von Angeboten an Deine Hausbank oder an einen unabhängigen Baufinanzierungsvermittler zu wenden.

Viele Grüße

Christina
Interhyp AG

Es wird bereits eine Immobilie finanziert und nach Darlehensablauf soll es mit der Wohn-Riester und dem dazugehörigen Bauspardarlehen weitergehen.  In der Ansparphase wird Kapital aufgebaut, welches dann nach Ablauf des Darlehens komplett ausgezahlt wird und mit der Restsumme verrechnet wird, über den Restbetrag läuft dann das Bauspardarlehen. 

Die Zulagen die ich in den 10 Jahren bekomme werden gesammelt und dann erst am Auszahlungsbetrag auf das Wohnförderkonto gepackt und verzinst. Sprich 154,--€ jährlich = 1.540€. Wenn das Bauspardarlehen greift, kommt maximal jährlich 2.100,--€ aufs Konto. Natürlich wird alles jährlich mit 2% verzinst. Ist die Immobilie abbezahlt, habe ich meine Endsumme auf dem Wohnförderkonto, welche dann wiederum mit 2% jährlich verzinst wird bis zur Rente. Der Endstand muss dann versteuert werden. 

Denke so sollte es rechnerisch richtig sein vom Verständnis her. Nur halt die Frage, werden die Zulagen, die vor dem Wechsel von der Geld-Riester zur Wohn-Riester auch mit aufs Wohnförderkonto gepackt?

0
@KeineAhnung2015

Ja, natürlich. Das gesamte Guthaben (inkl. der Zulagen und Zinsen) des "Geld-Riesters" wird doch in den "Wohnriester" übertragen.

Übrigens, Wohnriester können alle Riester-Verträge. Aus allen Riesterverträgen kann man Geld für bestimmte Wohnzwecke entnehmen.

2

Besteuerung im Rentenalter

Die Riesterrente ist in der Rentenphase zu besteuern. Da aber bei einem Wohnriestervertrag am Ende keine Rente gezahlt wird, weil das Kapital des Vertrages ins Eigenheim geflossen ist, hat sich der Gesetzgeber eine andere Lösung einfallen lassen. Die Bausparkasse muss ein (fiktives)Wohnförderkonto erstellen, auf dem die geförderten Eigenleistungen und Förderbeträge gebucht werden (zurzeit max. also 2.100,- EUR p. a.) und mit 2%p.a. verzinst werden. Der Immobilienbesitzer hat für den über Jahren angesammelten Betrag in seinem Wohnförderkontos Steuern zu entrichten. Dies wird im Jahr der Einlösung,  i. d. Regel Renteneintritt wegen Alters, dem zu versteuerndem Einkommen hinzu gerechnet und mit dem (Erste Abweichung zur Kapitalsteuer / Abgeltungssteuer) persönlichen Steuersatz versteuert. 

Hierbei hat der Steuerschuldner nochmals eine Wahlmöglichkeit:

  1. Sofortige Zahlung der Steuerschuld. Dann wird das zuversteuernde Einkommen um 30% reduziert und nur daraus eine Steuerschulderrechnet (kann sich u. U. auf den Steuersatz auswirken).
  2. Das Einkommen wird vom Jahr der Fälligkeit bis zum 85.Lebensjahr zu gleichen Teilen dem jeweiligen Jahreseinkommen zugerechnet.
  • Beispiel A: Alter 65 Jahre, Steuerlast (fiktiv) 60.000,- EUR zu versteuerndes Einkommen.
  • Bis zum 85 Lj. = 20 Jahre = 3.000,- EUR jährlich sind dem Einkommen hinzu zu rechnen.
  • Beispiel B: Alter 67 Jahre, Steuerlast (fiktiv) 60.000,- € zu versteuerndes Einkommen.
  • Bis zum 85 Lj. = 18 Jahre = 3.333,34 EUR jährlich sind dem Einkommen hinzu zu rechnen.
  • Beispiel C: Alter 60 Jahre, Steuerlast (fiktiv) 60.000,- zu versteuerndes Einkommen. Kunde will Einmalzahlung.  60.000 EUR  - 30% = 42.000,- EUR werden in diesem Jahr dem Einkommen hinzu gerechnet und mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Kann man sich die Riester-Rente vorzeitig auszahlen lassen?

Wenn ich richtig informiert bin, dann kann man sich Wohn-Riester vorzeitig auszahlen lassen. Geht das mit anderen Riester Arten auch? Wie sieht es bei der klassischen Altersvorsorge durch Riester-Rente aus?

...zur Frage

Wohn-Riester Vorausdarlehen ablösen durch neues Wohn-Riester-Darlehen

Vor einigen Jahren habe ich Wohn-Riester mit einem Vorausdarlehen bei einer Bausparkasse abgeschlossen. Als Tilgungsersatz dient ein Wohn-Riester-Bausparvertrag, welcher entsprechend bespart wird

Da der Zinssatz beim Vorausdarlehen aus heutiger Sicht nicht mehr attraktiv ist und die Zinsbindung des Vorausdarlehens an die Zuteilung des Bausparvertrags (BSV) gebunden ist, würde ich gern Folgendes machen:

Aufnahme eines neuen Darlehens, Soforteinzahlung in den BSV, welches den Vertrag entsprechend schneller zur Zuteilung bringt (wäre in ca. 3 Jahren bei Soforteinzahlung der Fall). Zudem Aufnahme eines Forward-Darlehens als Riestervariante mit direkter Tilgung, um bei Zuteilungsreife des BSV das Vorausdarlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung abzulösen.

Kann ich das irgendwie realisieren? Wirkt sich das negativ auf das Wohnförderkonto aus (wird die vorzeitige Befüllung des BSV angerechnet)? Was passiert in dem Zeitraum, bis der Bausparvertrag zuteilungsreif wird? Kann ich überhaupt irgendwie mein Wohn-Riester-Darlehen über einen anderen Wohn-Riester-Anbieter ablösen?

Vielen Dank für Hilfe/Unterstützung!

Sascha

...zur Frage

Wohn-Riester Kündigung

Hallo,

ich habe meinen Wohn-Riester-Vertrag gekündigt, weil ich jetzt nicht mehr arbeiten gehe und das Geld benötige.

Meine Frage wäre jetzt ob ich außer den sonstigen Zulagen, auch den Berufsstaterbonus zurückzahlen muss und wenn ja, ob ich wenn ich nochmal einen Riester-Vertrag abschließe Ihn wieder bekomme.

...zur Frage

Ich versteh das mit Wohn-Riester nicht , brauch ich dazu Bausparvertrag - kanns jemand erklären?

Ich kapier das mit dem Wohn-Riester nicht so richtig, brauche ich dazu einen Bausparvertrag oder gehts auch ohne? Kann mir das jemand erklären? Ich danke schon mal.

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?