Wohn-Riester - mit oder ohne?

1 Antwort

40 € insgesamt, im Jahr oder im Monat?

Hast du schon einen Riester-Vertrag? Ich meine einen Riester-Fondssparplan oder eine Riester-Rentenversicherung.

Wohnriester ist die schlechteste aller Durchführungswege aber wenn du die Förderung bisher liegen lässt ist es vielleicht immer noch besser als kein Riester-Vertrag.

Riester bedeutet ganz einfach Geld vom Staat, das allerdings irgendwann - normalerweise ratierlich mit der Rentenauszahlung - besteuert wird, wenn man als Rentner Steuern zahlt. Bei Wohnriester gibt es Besonderheiten. https://www.gutefrage.net/frage/riesterwohnriester-besteuerung

Die Immobilienfinanzierung würde ich, wenn es geht, ohne Riester machen. Es gibt ein paar Vorschriften und z. B. bei Trennung, Scheidung, wenn man aus beruflichen Gründen umzieht und was mietet oder auch nur, wenn man wegzieht, weil der Nachbar ein Stinker ist, ist der Riesterteil der Finanzierung ein Klotz am Bein.

Nur schützt eine Immobilie ja nicht vor Altersarmut (In Zukunft wohl mehr im Gegenteil). Mit Riester, so du da noch nichts machst, solltest du dich beschäftigen.

Hi, genau das versuche ich ja. Mich hat die fallende monatliche Belastung gelockt. Aber wenn ich dann 25 tsd Euro im Nachhinein Steuern abgeben muss....

0

Also meinst du, es ist total sinnlos in die Baufinanzierung den Riester mit einzubauen?

0
@OmriC

Nein! Oft genug ist das Geld aus Zulagen, das durch die Riesterförderung zusätzlich kommt, für die Finanzierung ausschlaggebend. Dazu kann es in genau den Fällen auch die Konditionen verbessern.

Ich würde halt aus den genannten Gründen dann andere Formen vorziehen, wenn man es sich leisten kann. Solche, die das Einkommen im Alter erhöhen und die nicht später zu einer zusätzlichen Belastung führen.

0
@Rat2010

@Rat2010 welche Formen meinst du denn? Ganz normales Darlehen ohne Riester, oder? Sorry stehe gerade auf dem Schlauch.

0
@OmriC

Andere Formen, mit denen du die staatlich geförderte Altersvorsorge (vulgo: Riester) mitnimmst. Die Förderung ist dann ja nicht wengier hoch wie beim Wohnriester und du hast das Problem mit der Belastung, ohne dass dir dafür auch Geld zufließt, nicht.

Die Finanzierung ist dann ohne Riester.

0
@Rat2010

Ok, also du meinst: Finanzierung lieber ohne Wohn-Riester, ABER dann noch einen extra Riester dazu? Dann ist die Immobilie zumindest nicht mit drin.

Hat diese nicht auch die selben Nachteile?

0
@Rat2010

Die kann man aber auch erst nach Renteneintritt nutzen und man muss hier auch Steuern nachzahlen, richtig?

0
@OmriC

Es geht um eine staatlich geförderte aber selbst ausgewählte Altersversorgung, die eine Rentenkürzung ausgleichen soll. Man kriegt von Staat einen vom Familienstand abhängigen Zuschuss und spart von seinem Bruttogehalt, was je nachdem (Familienstand, Einkommen) jährlich zusätzlich zu einer Steuererstattung führt.

Wenn man in Rente Einkünfte hat, die dazu führen, dass man in die Steuer kommt, ist die Rente daraus wie dann auch die gesetzliche Rente steuerpflichtig.

Zum Renteneintritt kann man sich 30 % des angesparten Guthabens auszahlen lassen, weshalb Anlagen zu bevorzugen sind, die wie Riester-geförderte Fondssparpläne möglichst geringe laufende Kosten haben.

Das waren aber nicht die Nachteile von Wohnriester. Bei einer Riesterrente kriegt man ja auch die Rente, von der man die sich ergebende Steuer bezahlen kann und hat keine zusätzliche Belastung sondern zusätzliches Geld.

0
@Rat2010

Ich kann mir 30 % auszahlen lassen. Und was geschieht mit dem Rest?

0
@OmriC

Der wird verrentet, also zu einer lebenslangen Rente.

0

Was möchtest Du wissen?