Wohn- und Pflegerecht auf Erbmasse anrechenbar?

3 Antworten

Schau mal in § 2057a BGB. Da ist genau das geregelt was Du meinst.

Allerdings steckt der Teufel im Detail. So einfach wie Du meinst wird sich der Anspruch der Höhe nach nicht berechnen lassen. Das Gesetz spricht von "Billigkeit", also vom einem Ausgleich in angemessener Höhe. Das kann einem jahrelangen Gerichtsstreit Tür und Tor öffnen. Wäre es nicht besser, die Mutter würde testamentarisch einfach Deinen Erbanteil erhöhen? Daran gäbe es dann nichts zu deuteln.

oderkahn:

Das mit einer Miete von mtl. 306,75 € angesetzte Wohnrecht hat, legt man dem Mietausfall einen Liegenschaftszins von 4 % auf 15 Jahre zugrunde, einen Wert über 75 000 € (statt rd. 55 000,-- €). Hinzu kommt der Wert des Pflegerechts. Allein die Höhe dieser Werte rechtfertigt eine möglichst umgehende Regelung im Sinne der von Privatier beschriebenen Ausgleichspflicht gem.§ 2057a  BGB.

Bedenke: „Das schwärzeste Kapital im ganzen Erbrecht ist oft die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft, also die Aufteilung des Erbes. Schauen Sie sich in Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis um und Sie werden sie finden, die Familien und Verwandten, die nach einer Erbauseinandersetzung kein Wort mehr miteinander reden. Misstrauen, Neid, Missgunst, das Gefühl übervorteilt worden zu sein, alles dies macht sich breit, wo ehedem doch äußerlich intakte Familienverhältnisse herrschten" Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V., Broschur „Erbfall - Erben - Testament“ 2010.

Der erste Ansatzpunkt für einen späteren Streit wäre zum Beispiel die Frage der angemessenen Bewertung des Wohnrechts.

Sodann kann man sich darüber streiten, ob man wirklich den Bruttobetrag ansetzen muß oder diesen um die ja nicht für V+V gezahlte Einkommensteuer zu reduzieren hat.

Wenn die Einkommensverhältnisse der beiden Erben sehr unterschiedlich sein sollten wäre es auch die Höhe des Unterhalts. Das müßte ebenfalls seinen Ausdruck finden.

Es gibt bestimmt noch eine Menge weiterer Diskussionspunkte. Besser ist, den von mir vorgeschlagenen klaren Weg zu gehen.

0

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und dem Hinweis auf das BGB. Ja, das Vermögen konnte sich meine Mutter ganz sicher noch vermehren, denn ich kenne niemanden, der für sich und eine 2-Zimmerwohnung (ca. 60 m²) im Grünen und in bester Wohnlage komplett incl. Versicherungen, Zeitung, Kabel-TV, Rundfunkgebühren, Telefon, Strom, Gas und Heizung nur 450 Euro aufwenden muss (wie ich ja schrieb, gibt sie uns für Kost und Logie einschl. Hausarbeit 350 Euro und im Schnitt verbraucht sie für Kleidung und ganz persönliche Dinge ca. 100 Euro). Ihre Rente incl. Witwenrente betrug bereits im Jahr 2000 netto mehr als 1600 Euro, heute sind es mehr als 1.800 Euro). 

Nun fand ich auch noch einen Hinweis zu diesem § 2057a: um sich Ärger im Vorfeld zu ersparen, sollte man eine Pflegevereinbarung schriftlich verfassen. Das käme doch wohl dem notariell festgehaltenen Wohn- und Pflegerecht gleich, oder weshalb wurde das dort so festgeschrieben mit einem Geldbetrag pro Jahr? 

Mit meiner Mutter über die testamentarische Erhöhung meines Erbanteils zu reden hätte zur Folge, dass sie ganz schnell meinem Bruder das ihm fehlende Geld so peu á peu zustecken würde, damit aus ihrer Sicht die Gerechtigkeit wieder hergestellt ist (kennt wohl jeder, dass das weit weg wohnende Kind immer besser ist als das, was täglich zur Stelle ist und sich kümmert.) Also damit erreiche ich nichts.  

Ich sehe schon, dass ich um des lieben Friedens Willen auf das Verständnis meines Bruders am Tag X angewiesen bin. Das wird allerdings sehr schwer sein, da einer seiner Söhne Jura studiert hat und ein Schwiegersohn ist Anwalt. Auch schon aus diesem Grunde möchte ich auf keinen Fall einen Rechtsstreit. Es wäre aber einfacher, gäbe es eine eindeutige gesetzliche Regelung, um Streit und Ärger zu vermeiden - Gummiparagraphen wie der § 2057a helfen da wirklich nicht viel. Also nochmals an alle ein großes Dankeschön!




Na ja, allein der Umstand dass jemand Anwalt ist oder so einen in der Familie hat bedeutet nicht, daß man klein beigeben muß nur um des lieben Friedens willen. Hier sind  immerhin das Wohnrecht und der Pflegeanspruch konkret beziffert worden und das ist schon mal ein Stück Sicherheit auf diesem unsicheren Terrain. Zudem konnte sich auch ein Notar von der Geschäftsfähigkeit der Mutter überzeugen, ein in solchen Fällen beliebtes Argument um eine solche Vereinbarung anzufechten kann daher nicht mit Erfolg vorgebracht werden. Ansonsten muß man eben den Gang der Dinge abwarten. Streiten kann man über alles, aber eben nicht unbedingt mit Erfolg.

1
@Privatier59

oderkahn:

Noch eine Anmerkung zum "Geldbetrag". Er dient dem Notar lediglich zur Ermittlung des Geschäftswerts der Urkunde und daraus  folgernd zur Festsetzung der Höhe der Beurkundungsgebühr. Sind die Rechte auf die Lebensdauer einer Person ausgerichtet, beschränkt sich der Wert auf  max.  20 Jahre.

0

Pflegegeld bei betreuter Mutter, wieviel steht mir zu?

Ich habe meine Mutter seit 2007 gepflegt. Zudem auch ihre Kontovollmacht erhalten, da sie bettlägerig war und keine Geschäfte mehr abschließen konnte.

Von dem Pflegegeld wurde die der Pflegedienst (morgens und abends) bezahlt. Morgens um 6 Uhr begann ich die Pflege und endete um 19 Uhr.

Zudem wurde Krankengymnastik bezahlt usw.

Seit fast einem Jahr ist sie verstorben. Für die anderen Erben muss ich nun auflisten was mit dem Pflegegeld passiert ist. Da ich es immer von ihrem Konto auf mein Konto überwiesen habe und von dort die Zahlungen geleistet habe.

Was erhalte ich von dem Geld? Es waren ja auch Kosten wie Kleidung, Lebensmittel, Hygieneartikel, Grabpflege meines Vaters usw..

Jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Wohn- und Nutzungsrecht bei Miteigentum?

Mein Vater hat mir und meinem Bruder ein Haus zu gleichen Teilen hinterlassen.

Mein Bruder wird im Sterbefall, seinen Teil seiner Ehefrau (68J.) als Alleinerbin einsetzen und ihr für 30 Jahre ein Wohn-und Nutzungsrecht einräumen. Ist das überhaupt möglich

...zur Frage

Gibt es ein Wohnrecht bzw. Gewohnheitsrecht für den Bruder meines Mannes?

Uns gehört das Elternhaus meines Mannes. Seine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht. Vor 10 Jahren schlüpfte der Bruder meines Mannes nach seiner Scheidung und Insolvenz bei seiner Mutter unter. Er sagte aber immer nur für kurze Zeit, denn er möchte wieder etwas eigenes für sich suchen. Da er aber auch bereits 62 Jahre alt und mittellos ist, hat das nie geklappt. Die Mutter ist jetzt 88 Jahre alt. Was wird mit dem Wohnrecht, wenn sie mal stirbt, hat dann der Bruder meines Mannes automatisch Wohnrecht? Oder andere Rechte?

...zur Frage

Durch Übertragungsvertrag (vor 7 Jahren) das Haus an die Schwester mit Wohnrecht für den Bruder. Bruder ist jetzt im Pflegeheim. Haus verkaufen?

Kann das Sozialamt von der Schwester die Rückgabe des Hauses verlangen?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?