Woher weiß ein Berufseinsteiger in welche Lohnsteuerklasse er kommt?

1 Antwort

Also die Steuerklasse steht auf Deiner Lohnsteuerkarte.

Single I, Verheiratet entweder beide IV, oder einer III udn der andere V. Alleinerziehende II.

berechnen kannst Du alles z. B. auf:

Nettolohn.de

im Übrigen für die Besoldung, hier:

http://paul.schubbi.org/cgi-bin/bat-rechner/

Woher bekommen Krankenkassen die Höhe des Einkommens, wenn man nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet?

Wenn man z.B. selbständig ist oder künstlerisch Tätig oder freiwilliger Mitarbeiter, ... wenn man auf jeden Fall so arbeitet, dass der Arbeitgeber keine Zahlungen an die Krankenkasse weiter leitet, woher weiß die Krankenkasse dann wie viel ich verdient habe und wie viel Abgaben ich leisten muss?

...zur Frage

SV-Beiträge Zahlen?

Hallo,

Angenommen: Ich mache ein 6-monatiges Pflichtpraktikum zur Erlangung der Fachhulreife und bekomme dafür 250 € Brutto das mit Lohnsteuerklasse 6 versteuert wird. Nebenbei arbeite ich bei der Deutschen Post als Abrufkraft und verdiene weniger als 400 € Brutto und muss es mit Lohnsteuerklasse versteuern. (Bei der deutschen Post wurde mir gesagt, dass wenn ich weniger als 400 € bei ihnen verdiene, dass ich keine SV-Beiträge zahlen muss).

  1. Frage muss ich SV-Beiträge zahlen.
...zur Frage

Woher weiß ob Krankenkasse Arztleistung bezahlt oder nicht?

Wenn ich zum Arzt gehe und z.B. eine Impfung benötige, so übernimmt die Krankenkasse doch nicht alle Impfungen. Woher weiß ich aber im Voraus, ob die Impfung von der Krankenkasse übernommen wird oder nicht? Habe nämlich keine Lust mich beim Arzt impfen zu lassen und dann eine horrende Rechnung von ihm zu bekommen, die ich selbst bezahlen muss.

...zur Frage

Student Probleme mit dem Finanzamt und Finanzgericht

Hallo allerseits, vielleicht kann mir hier jemand helfen, denn ich bin wirklich am Verzweifeln.

Ich studiere jetzt im 6. Semester. Am Anfang des Stuidums habe ich mal für drei Monate gearbeitet und insgesamt nicht mal 300 Euro verdient. Aus Zeitmangel habe ich auch aufgehört zu arbeiten. Da kam plötzlich letztes Jahr ein Schreiben vom Finanzamt, dass ich eine Einkommenssteuererklärung machen soll. Ich hatte das total ausgeblendet, wegen des Stresses in der Uni und weil ich mir nicht erklären konnte, warum doe plötzlich sowas von mir haben wollen und warum die mich als Steuerpflichtigen bezeichnen. Ich schrieb die an, dass ich kein Steuerpflichtiger bin, studiere und längst nicht mehr arbeite. Keine Antwort.

Das Jahr darauf bekam ich eine Rechnung, die Schätzung, ich sollte denen 66 Euro für was weiß ich bezahlen. Ich schrieb die an und legte ihnen alles vor, wie viel Geld ich habe, woher ich es bekomme (etwas Bafög, ich lebe bei meinen Eltern), und Kopien all meiner Studienausweise, um nachzuweisen, dass ich nichts weiteres tuhe als nur zu studieren. Bevor ich eine Antwort bekam, bekam ich die erste Mahnung. Dann bekam ich eine Antwort, in der stand, dass ich einen Einspruch legen soll, den ich auch gemacht habe. Paar Tage später kam noch eine Mahnung und eine Ansage zur sofortigen VOLLSTRECKUNG! Ich war gezwungen ihnen das Geld zu überweisen (von meinem bisschen Geld!, das gerade mal so ausreicht... .) Ich seh das nicht ein, aber ich überwies es, um erstmal Ruhe zu haben und mich auf meine Klausuren konzentrieren zu können und würde mich später darum kümmern :( Dann dachte ich, die Sache wäre aus der Welt, bis ich wieder einen Brief bekam...mein Einspruch wurde dem FINANZGERICHT als KLAGE vorgelegt!!! In meinem Brief stand nichts von einer Klage! Jetzt verlangen die von mir 284 Euro Gerichtsverfahrenskosten! Woher zum Teufel sollte ich denn wissen dass das ein Gerichtsverfahren wird?!

Ich weiß echt nicht mehr weiter :( (ich werde dort persönlich hingehen , aber wage es zu bezweifeln, dass ich daraus schlauer werde :( )

Bitte um Hilfe :(

...zur Frage

Woher kennt das Finanzamt mein Einkommen?

Hallo zusammen!

Seit ungefähr 8 Monaten trade ich mit Kryptowährungen und habe in diesem Zeitraum ungefähr 9000€ Gewinn gemacht. Diesen werde ich bei der nächsten Steuererklärung natürlich versteuern.

Meine Frage ist jetzt aber folgende:

Meine Einkommensteuer ist abhängig von meinen Einkünften. Wenn ich diese 9000€ Gewinn jetzt auf mein Girokonto überweise, dann habe ich zusätzlich zu meinem Gehalt 9000€ spekulationsgewinne. Mein Einkommen erhöht sich also und ich würde jetzt in eine neue Lohnsteuerklasse fallen.

Woher weiß das Finazamt aber das es sich bei diesen 9000€ um Spekulationsgewinne handelt? Muss ich das irgendwo melden? Hat das Finanzamt Einblick auf mein Konto? Wenn ja,- wie sieht es aus mit anderen regelmäßigen Überweisungen (z.B 400€ die mir meine Freundin jedes Monat für die Miete überweist), können diese eventuell auch als Einkommen gewertet werden?

Danke für die Hilfe! Befasse mich noch nicht lange mit Steuern und entschuldige mich im vorraus für meine Unwissenheit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?