Wodurch steigen und sinken Wertpapiere?

2 Antworten

Andre Kostolany, den ich sehr verehrt habe, hat mal gesagt, ob die Kurse steigen oder fallen hängt davon ab, onb gerade mehr Idioten, oder mehr aktien an der Börse sind.

Richtig, wenn einer Aktien kauft muss ein anderr verkaufen, oder umgekehrt.

A denkt, die Aktien mit dem jetzigen Kurs von 20,- hat ein Potenzial von mindestens 25,- udn will kaufen. B der die Aktie bei 15 gekauft hat denkt aber das Potenzial ist 20,- bis 22,-.

Wenn die Anfrage von A in seinem Online BRokerportal mit dem des B zusammen trifft, wird vermutlich in der Gegend von 22,- der Deal laufen.

Viele Aktienkäufer analysieren die Aktien die sie kaufen wollen aber nciht, sondern folgen dem Trend. Dadurch laufen die Kurse oft über den wirklichen Wert eine Aktie udn wenn später verkauft wird fällt Sie tiefer, als es sein sollte.

Danke, aber das beantwortet ja meine Frage leider nicht.

Wann genau und wodurch sinkt der Kurs denn dann?

Wenn einer verkauft und jemand anderes genau dieses Papier kauft, dürfte doch nichts passieren, oder? Allerdings kann man in den Orderbüchern recht genau sehen, dass die Menge der gehandelten Papiere sich exakt auf den Kurs auswirken, zumindest meine ich das. Und zwar in dem Verhältnis von Anzahl der gehandelten Papiere zur Anzahl der insgesamt ausgegebenen Papiere.

0
@krankenauto

Ich habe jetzt mal ein wenig recherchiert. Es liegt wohl daran, wenn mehr Leute kaufen als verkaufen, dass der Kurs dann steigt, andersrum fällt er.

0
@krankenauto

Nein. Es sind nicht die Zahlen von Leuten, die kaufen/verkaufen, und es sich auch nicht die Zahlen von Aktien, die gekauft und verkauft werden. Es ist die Intention zu kaufen und verkaufen.

0
@krankenauto

Oh je, jetzt lies mal ganz aufmerksam und in aller Ruhe die zualleroberst stehende Antwort von gandalf 94305. Mehr Mühe als er kann man sich eigentlich nicht geben.

1
@Maxieu

Schau mal auf die Zeiten. Da hatte er die Antwort noch gar nicht geschrieben.

0
@krankenauto

Ja, sorry, meine Finger sind flink, aber etwas Zeit zum Tippen brauche ich noch :-)

0

Es stimmt, daß es immer Käufer und Verkäufer geben muß. Selbst wenn ein Market Maker auf eigene Rechnung am Handel teilnimmt, um diesen liquide zu halten, ist das so.

Deine Frage ist also konkreter: was bewegt die Kurse?

Das ist recht einfach zu erklären. Stelle Dir vor, Du verkaufst Bananen. Du nimmst Verkaufsorders von Produzenten entgegen, die Dir sagen, wie viele Bananen sie zu welchem Mindestpreis pro kg anbieten. Auch die Käufer melden sich und sagen, wie viele Bananen sie zu welchem Höchstpreis kaufen möchten. Manche werden sagen, sie verkaufen um jeden Preis, andere kaufen um jeden Preis. Das ist Dein Orderbuch. Nun suchst Du einen Preis heraus, zu dem ein maximaler Umsatz möglich ist. Diese Käufer und Verkäufer finden zueinander und es wird eine gewisse Anzahl gehandelt. So läuft das den ganzen Tag über. Damit für Dich auch etwas übrig bleibt, rechnest Du einen Spread ein, d.h. der Kaufpreis liegt immer etwas über dem Verkaufspreis. Die Spanne dazwischen ist Dein Gewinn.

Wollen alle Leute Bananen haben, können sich die Verkäufer erlauben, höhere Preise zu fordern. Wollen ziemlich viele Leute Bananen verkaufen, wenige aber nur kaufen, müssen die Verkäufer sich auf niedrige Preise einlassen.

Mit anderen Worten: wenn viele Angebote für den Kauf einer Aktie zu einem höheren als dem letztgehandelten Preis vorliegen, können die Verkäufer ihre Forderungen hochsetzen. .Damit kommt ein Handel zu einem höheren Preis zustande und der Aktienkurs steigt. Wenn sehr viele Leute verkaufen wollen, müssen sie ggf. billiger verkaufen, als ihnen das normalerweise lieb wäre. Also können die Käufer günstiger kaufen und der Aktienkurs fällt.

Eine Blase entsteht dann, wenn der Grund für den Preisanstieg ein fundamental nicht mehr zu rechtfertigende Bewertung ist, die in unrealistische Größenordnungen wächst. Das gibt die berühmte Fahnenstange im Kurs, die irgendwann abbricht - nämlich dann, wenn die Bewertung nicht mehr weiter zu treiben ist und die Euphoriker alle schon die Aktie haben und nicht mehr dafür ausgeben wollen. Dann muß der Kurs wieder fallen, was er meist heftig tut, denn dann bekommen alle Angst und wollen schnell Gewinne mitnehmen.

Frage Google mal zu "Tulpenzwiebeln 1637" :-)

1

Danke, top Antwort.

0

Depotübertrag

Ich möchte mein Depot, dass ich bei meiner Hausbank führe, übertragen in mein neues online-Depot. Ich habe einige Aktien, die ich 2008 gekauft habe und damit nicht der Abgeltungssteuer unterliegen. Wrid das bei der Einbuchung in das neue Depot berücksichtigt?

...zur Frage

Welche Anlagestrategie soll ich bei drohender Zinswende wählen?

Ist der Minicrash an den Bondmärkten nicht ein deutliches Zeichen dafür, dass die Zeit niedriger Zinsen vorbei ist? Unmittelbaren Einfluss hat das auf Renten und darin investierende Fonds. Aber auch die Aktienmärkte werden bei steigenden Zinsen leiden.

Was sollte man denn auf Sicht von 2 Jahren anlagemäßig tun? In Aktien investiert bleiben oder besser in Erwartung fallender Kurse Liquidität aufbauen? Lohnen Rentenwerte noch und wenn ja, in welchen Regionen und Währungen?

...zur Frage

Alternative zum M&G Global Basics - welcher Fonds eignet sich in der aktuellen Lage?

Hallo Community, ich habe bisher den M&G Global Basics bespart. Nachdem dieser aber seit nun knapp 3 Jahren kaum einer Wertsteigerung erzielt hat habe ich mich heute von diesem getrennt und suche nun eine neue Anlage im Bereich Fonds, die zum aktuellen Marktumfeld passt. Weiterhin ist der Manager des Fonds zurückgetreten. Ich habe sozusagen das Vertrauen auf Besserung verloren. Das Marktumfeld war ja schließlich in letzter Zeit nicht so verkehrt. Trotzdem konnte das Produkt dies nicht in positive Zahlen umsetzen. Ich bespare weiterhin den Ethna Aktiv (ca.40%), DWS Deutschland( ca. 5%), Carmig. Investistment (ca.10%), Franklin TempGlobal Bond (ca.20%) sowie den DWS Top Dividende (ca. 10%)im Sparplan. Da die Zinsen ja im Moment recht niedrig sind denke ich, dass Rentenfonds als Anlage ausgeschlossen sind. Was würdet Ihr denn noch als Alternative sehen. Zu mir, ich bin 25 Jahre jung und bespare mit diesen Fonds monatlich insgesamt 500 Euro. Ich habe nun etwa 15 % meines Depotwertes zur freien Verfügung. Was haltet Ihr für gute Fonds? Meine Anlageziel liegt so bei 4,5-8% im Jahr. Risiken bin ich bereit in Kauf zu nehmen...spekulative Anlagen sind jedoch eher nicht so meine Sache. Über hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar und wünsche ein angenehmes Wochenende :-)

...zur Frage

Wie harmlos/gefährlich ist der Finanzriese BlackRock einzuschätzen?

Das Imperium von BlackRock verteilt sich weltweit auf mehr als 1000 Tochtergesellschaften und es wird ein Vermögen von ca. 6. Billionen Dollar verwaltet. Sicherlich besteht dadurch auch auf Einfluss auf die Politik und Wirtschaft allgemein. Können solche Unternehmen gefährlich werden für eine Wirtschaft/Gesellschaft?

...zur Frage

Stark gestiegene Kurse. Wann Zeit für Gewinnmitnahmen?

Die Börsen sind bekanntlich allgemein recht gut geklettert in der letzten Zeit. Wie handhabt ihr es nach längeren, starken Kursanstiegen so im allgemeinen? Liegenlassen oder öfters einmal umschichten? Im Prinzip bin ich zwar langfristig orientiert. Die starken Kursanstiege der letzten Zeit riechen aber geradezu nach einer Korrektur an den Märkten. Meinungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?